Training Alles - 16.12.2019 | 16:50 Uhr

Training mit Golf&ich: Kopf nicht unten lassen

"Es ist eine alte Stammtisch-Weisheit, den Kopf unten zu lassen und dann einen vollen Schwung durchführen zu wollen", sagt PGA-Pro James Taylor. Warum Sie das besser nicht tun sollten, zeigen er und sein Golf&ich-Buddy Oliver Sequenz in diesem Video-Trainingstipp. "Den Kopf unten zu halten, ist sogar total ungesund", warnt Taylor weiter. "Man ist verkrampft, hat den ungeliebten Chicken Wing, trifft meistens fett und es geht extrem auf die Nacken- und Schultermuskulatur." Man würde sich "zerreißen", würde man all die Wucht des Golfschwungs mit einem unten fest stehen gelassenen Kopf abfangen müssen. Also: Auf jeden Fall den Kopf mit dem Schwung mitnehmen. Und keine Sorge bezüglich "zu früh hoch schauen", räumt der Fachmann mit der nächsten Stammtisch-Weisheit auf: "Sie sollen mit den Augen dem Ball folgen und können dann gar nicht zu früh nach oben schauen." Tipp: Schwingen Sie, wie es Ihnen natürlich vorkommt. Und Augen immer auf dem Ball.

Zum Artikel: