Bild Information: So sieht der Putt ohne Visualisierungshilfen aus

Grundbegriffe des Grünlesens

Putten
 

AimPoint-Instructor Rolf Kinkel erklärt Standards beim Putt-Lesen. 

Was ist ein Break?

Der Break ist die Strecke, die ein Ball auf dem Weg zum Loch seitlich rollt (orangenfarbene Linie im Bild). Dabei dreht sich die Rotationsachse des Balls allmählich in Richtung des Gefälles. In Abhängigkeit der Rollgeschwindigkeit (Dosierung) wird der Break unterschiedlich stark ausfallen. Man spricht vom idealen Break, wenn der Ball so dosiert ist, dass er genau die richtige Länge hat und nur knapp über das Loch hinauslaufen würde. Der Break unterliegt ausschließlich physikalischen Größen wie Schwerkraft, Geländeneigung und Rollwiderstand. Man kann auf einer ebenen Fläche den Break nicht künstlich mit Drall erzeugen.

Merke: Der Ball startet grundsätzlich gerade und bricht nur aufgrund des seitlichen Gefälles.

Was ist die Putt-Linie?

Die Putt-Linie ist die gekrümmte Linie, auf der der Ball in das Loch rollt. Diese Linie startet am Ball und endet im Loch. Sie ist nicht mit der direkten Verbindungslinie vom Ball zum Loch zu verwechseln. Diese zwei Linien wären nur dann identisch, wenn das Grün eben - also ohne Break - wäre.

Vorsicht: Regel 16.1.a bestraft ein Berühren der eigenen Putt-Linie mit zwei Strafschlägen (bzw. Lochverlust im Lochspiel). Das Ausbessern von Pitchmarken und entfernen von losen Naturstoffen ist aber erlaubt.

Merke: Putt-Linien nicht berühren und auch nicht durch die Linien laufen.

Was ist ein Zielpunkt?

Auf den Zielpunkt wird der Putter idealerweise ausgerichtet. Der Ball sollte initial dorthin starten. 

In der Regel ist der Zielpunkt nicht mit dem Loch identisch, sondern befindet sich auf der Bergseite oberhalb des Lochs. Nur bei sehr kurzen Putts und wenig Gefälle können sich Loch und Zielpunkt decken. Je länger die Distanz und je stärker das Gefälle, umso größer ist der Abstand vom Zielpunkt zum Loch.

Merke: Der Zielpunkt wird sehr individuell definiert. Es gibt Spieler, die eine Linie auf dem Ball malen, um die Startrichtung besser zu kontrollieren. Andere suchen sich ein Zwischenziel auf dem Weg zum Loch (kurz vor dem Ball bis hin zu mittig des Ballverlaufs). Viele Spieler zielen gerne auf einen Punkt in Höhe des Lochs seitlich versetzt.  Selbstverständlich gibt es auch Spieler, die mit einem Punkt nichts anfangen können und den Ballverlauf, meist als Kurve, visualisieren wollen. Man unterscheidet demnach lineare Spieler von nicht linearen Spielern.

Die Daten des dargestellten Putts: Der Putt ist 2,60 Meter lang. Das Grün hat einen Stimp (Grüngeschwindigkeit) von zehn Fuß. Das Gelände ist durchschnittlich vier Prozent geneigt. Der Break ist bei idealer Dosierung 65 Zentimeter groß.

Teil 2: AimPoint-Instructor Rolf Kinkel hilft bei Break und Dosierung. Teil 3: AimPoint-Instructor Rolf Kinkel zeigt den geeigneten Zielpunkt.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Training mit Christian Neumaier vom GC Beuerberg Training mit Christian Neumaier vom GC Beuerberg

Training

Münz-Drill für Topspin-Putts

Mit einer leichten Übung bringt Christian Neumaier Ihrem Putt mehr Vorwärtsdr...

weiterlesen
Marcus Bruns zeigt den Tee-Drill zur Verbesserung des Gefühls beim Putten (Photo by Golf.de) Marcus Bruns zeigt den Tee-Drill zur Verbesserung des Gefühls beim Putten (Photo by Golf.de)

Training

Pendeln und der Tee-Drill

PGA-Pro Marcus Bruns zeigt eine Übung zur Verbesserung des Gefühls beim Putten.

weiterlesen
Sicherheitszone: Putt-Übung zur Längenkontrolle mit Marcus Bruns (Photo by Golf.de) Sicherheitszone: Putt-Übung zur Längenkontrolle mit Marcus Bruns (Photo by Golf.de)

Training

Sicherheitszone

Eine Lieblingsübung von Marcus Bruns zur Verbesserung der Längenkontrolle.

weiterlesen
Impact-Übung mit Marcus Bruns (Photo by Golf.de) Impact-Übung mit Marcus Bruns (Photo by Golf.de)

Training

Impact-Übung

Marcus Bruns hilft Ihnen, dass Sie nie wieder Drei-Putts benötigen.

weiterlesen