Bild Information: Fabrizio Zanotti aus dem Bunker

Die Varianten aus dem Bunker    

Bunker
 

Zahlreiche Amateure haben eine Heidenangst vor dem Bunker. Wir erklären Ihnen, welche Lagen Sie im Sand haben können und welcher Schlag in welcher Situation der richtige ist. 

Die Technik: 

Den Bunkerschlag können Sie mit verschiedenen Techniken spielen. Entscheidend ist der Eintreffwinkel des Eisens und die dadurch entstehende Sandmenge, durch die sich das Schlägerblatt gräbt. Folgende Faktoren gilt es beim Bunkerschlag richtig einzuschätzen. 

  • Bei einem steilen Eintreffwinkel ist der Schläger meist leicht nach vorne gekippt. Dadurch nimmt die Sandmenge im Verlauf des Schlags zu. Der Schläger gräbt sich relativ tief in den Boden ein. Diese Variante ist vergleichsweise schwierig, da die Toleranz bei Fehlschlägen sehr gering ist. 
  • Flacherer Eintreffwinkel: Ist der Schaft hingegen senkrecht im Treffen, wird weniger Sand zwischen Ball und Schlägerblatt kommen. Dadurch bleibt der Bounce erhalten. Sie benötigen weniger Kraft für diesen Schlag.
  • Verstärken Sie den Effekt: Je mehr Sie die Schlagfläche öffnen, desto mehr Bounce entsteht. Die Sandmenge ist sehr gering. 


Auf die richtige Distanz spielen

Wie sicher sind Sie bei der Distanzkontrolle aus dem Bunker? Landet Ihr Ball oftmals gerade so auf dem Grün oder alternativ auch ab und zu weit hinter dem Ziel? Der Schlüssel ist die Gewichtsverteilung.

  • Nehmen Sie Ihre normale Ansprechposition im Bunker ein.
  • Wenn Sie Ihr Gewicht mehr auf den rechten Fuß verlagern, wird der der Ball länger fliegen.
  • Verlagern Sie das Gewicht wiederum auf den linken Fuß, wird der Eintreffwinkel steiler und der Ball kürzer fliegen.



Sonderfall: Das Spiegelei

Allgemein gilt: Der Ball wird bei dieser Lage schwerer zu kontrollieren sein und deutlich weniger Spin haben, als bei einem normalen Bunkerschlag. Folgende Vorgehensweise hilft bei diesem schwierigen Schlag: 

  • Schließen Sie die Schlagfläche
  • Zielen Sie rechts von der Fahne
  • Positionieren Sie das Gewicht auf der linken Seite
  • Greifen Sie den Schläger etwas kürzer
  • Schwingen Sie den Schläger auf einer steilen Schwungbahn hoch und runter, indem Sie die Handgelenke früh winkeln

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de) Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de)

Training

Richtig ausholen

Moritz Rossa hat Tipps und eine Tee-Übung für die Ausholbewegung, damit Sie v...

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich)

Training

Motorrad-Gas gegen den Slice

Der ultimative Tipp von Golf&ich gegen den ungeliebten Rechtsdrall.

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich)

Training

Flaschen-Dreh für stabilen Stand...

Golf&ich-Drill für den stabilen Stand beim Schwung auf nassem Gras.

weiterlesen
Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de) Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de)

Training

Von innen kommen

Moritz Rossa justiert Schwungbahn für mehr Draw und weniger Slice.

weiterlesen