Bild Information: Besser chippen

Besser chippen

 

Fabian Bünker, Akademieleiter des Golf Club St. Leon-Rot, zeigt Ihnen, wie Sie beim kurzen Spiel einige Schläge sparen können. Annäherungen mit verschiedenen Schlägern stehen diesmal im Fokus.

The best short-game players on tour have a lot in common, such as soft hands, solid fundamentals and smooth rhythm", erklärte kein Geringerer als Tiger Woods einmal bei einem Trainingstipp für die US-Zeitschrift Golf Digest. Das Gefühl und den Rhythmus muss man sich mit viel Training erarbeiten, aber die Grundlagen sollten stimmen.

Fabian Bünker, Akademieleiter des Golf Club St. Leon-Rot, gibt Ihnen in diesem Video nützliche Ratschläge, wie Sie mit einem durchdachten kurzen Spiel einige Schläge sparen können.

Eine Grundregel lautet: Je länger der Ball am Boden rollt, desto besser lässt sich der Schlag kontrollieren. Daher ist der Chip die einfachste Variante für einen kurzen Schlag am Grünrand – wenn kein Hindernis wie ein Bunker den Weg zum Grün versperrt.

Hier die Empfehlungen von PGA-Trainer Fabian Bünker:

Seien Sie variabel in der Schlägerwahl. Es muss nicht immer ein Sand- oder Pitching-Wedge sein. Probieren Sie auch einmal ein Eisen 7 oder sogar ein Hybrid oder Holz. Dadurch wird ihre Schwungbewegung viel kleiner und die Fehlerquelle deutlich reduziert.

1) Trainieren Sie bewusst. Üben Sie mit einem Ball und chippen Sie so oft auf eine Fahne, bis Sie mit einem Chip und einem Putt (Up-and-down) eingelocht haben.

2) Erzeugen Sie eine Drucksituation. Dazu verwenden Sie wiederum nur einen Ball und versuchen aus verschiedenen Situationen das Up-and-down zu schaffen. In der Ausführung sieht das so aus: Ein Chip, dann ein Putt. Es folgt eine weitere Position. Was ist der Vorteil? Durch die Übung werden Sie besser mit den Chips auf der Runde oder im Turnier zurecht kommen. Denn auf dem Platz haben Sie auch immer nur eine Chance!

3) Steigern Sie Ihren Anspruch. Versuchen Sie, drei Positionen in Folge mit einem Up-and-down abzuschließen. Gute Spieler mit einstelligem Handicap sollten zehn Situationen hintereinander mit jeweils maximal zwei Schlägen meistern.

Im Video sehen Sie neben Fabian Bünker auch Alexis Szappanos. Der talentierte Spieler vom GC St. Leon-Rot spielt aktuell ein Handicap von +2,7 und ist im vergangenen Jahr mit der 1. Mannschaft erneut Deutscher Mannschaftsmeister geworden.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de) Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de)

Training

Richtig ausholen

Moritz Rossa hat Tipps und eine Tee-Übung für die Ausholbewegung, damit Sie v...

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich)

Training

Motorrad-Gas gegen den Slice

Der ultimative Tipp von Golf&ich gegen den ungeliebten Rechtsdrall.

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich)

Training

Flaschen-Dreh für stabilen Stand...

Golf&ich-Drill für den stabilen Stand beim Schwung auf nassem Gras.

weiterlesen
Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de) Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de)

Training

Von innen kommen

Moritz Rossa justiert Schwungbahn für mehr Draw und weniger Slice.

weiterlesen