Bild Information: Colin Montgomerie

Helfen Nahrungsergänzungsmittel beim Sport?

Ernährung
 

Das Angebot an Nahrungsergänzungsmittel ist groß. Bei einem erhöhten Sportpensum kann es sinnvoll sein, zusätzlich Vitamine zu sich zu nehmen. Achten Sie aber darauf, dass diese gezielt und bewusst eingesetzt werden, denn nicht jedes Präparat kann gut vom Körper aufgenommen werden.

Häufig findet man Präparate, in denen die Vitamine und Mineralstoffe so kombiniert sind oder in einer Dosis bzw. Form vorliegen, dass sie sich gegenseitig in ihrer Aufnahme behindern. Oder sie können vom Körper kaum aufgenommen werden und wandern ungenutzt aus dem Körper. Prinzipiell sind Präparate die getrunken (Pulver) oder gelutscht werden über den Darm besser resorbierbar, als in Pillenform. Bei manchen Mineralstoffen ist es sinnvoll, diese getrennt zu sich zu nehmen, so kann eine hohe Dosis an Kalzium beispielsweise die Aufnahme von Magnesium hemmen, was vor allem bei einem erhöhten Magnesiumbedarf nach dem Sport unerwünscht ist. Eine langfristig erhöhte Gabe an Mineralstoffen und Vitaminen sollte vor allem nur dann eingesetzt werden, wenn es wirklich notwendig, das heißt bei erhöhtem Bedarf beispielsweise durch ein hohes Sportpensum oder in Situationen, in denen es nicht möglich ist, sich ausgewogen zu ernähren.

Nimmt man langfristig eine zu hohe Dosis an Vitaminen zu sich, gewöhnt sich er Körper nach und nach an diese Mengen und nimmt dies als Normalzustand wahr. Setzt man die Präparate wieder ab, denkt der Körper vorerst, er leidet unter einer Mangelversorgung, wodurch das Immunsystem zunächst geschwächt werden kann.

Welche Mineralstoffe und Vitamine sind nun bei Menschen sinnvoll, die sehr viel Sport treiben? Durch sehr starkes Schwitzen verliert der Körper Mineralien wie Magnesium oder Kalium. Kalium ist vor allem in Bananen und Trockenfrüchten enthalten. Magnesiumpräparate sind sinnvoll, vor allem, wenn man zu Muskelkrämpfen neigt. Diese sollten am besten separat genommen werden in Form von Pulver oder Lutschtablette, mit einer Dosierung von etwa 300mg. Achten Sie auf Magnesiumcitrat. Am besten wird Magnesium nach einer sportlichen Belastung aufgenommen.

Bei dauerhafter und anstrengender Belastungsintensität ist auf die Regeneration und Schutz der Muskulatur zu achten. Versorgen Sie diese ausreichend mit Antioxidantien, wie Vitamin C, E und A. Ein hoher Vitamin C-Lieferant ist neben Zitrusfrüchten zum Beispiel auch frische Paprika oder Kartoffeln. Ein hoher Vitamin-C Lieferant ist auch Sanddornsaft. Vitamin E finden Sie vor allem in pflanzlichen Ölen oder Nüssen. Vitamin A bzw. ß-Carotin sind bekanntlich in Karotten oder Aprikosen zu finden. Mit einem großen Glas frisch gepresstem Orange-Karottensaft und einem Schuss Öl leistet man schon einen guten Beitrag.

Damit die Muskeln optimal mit Sauerstoff versorgt werden können, ist eine ausreichende Eisenzufuhr sehr wichtig. Neben Fleisch gibt es auch pflanzliche Eisenquellen. Diese können vom Körper jedoch nicht im gleichen Maße aufgenommen werden, wie tierisches Eisen. Durch die Kombination mit Vitamin C lässt sich die Eisenaufnahme jedoch erheblich verbessern. Pflanzliche Eisenlieferanten sind zum Beispiel Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, getrocknete Aprikosen, Leinsamen und Nüsse wie Mandeln. Eisenpräparate sind meist schwer verdaulich und können zu Magenbeschwerden führen, besser aufzunehmen sind Säfte aus Auszügen mit eisen- und vitamin-C-reichen Lebensmitteln und Kräutern.

Für eine gute Regeneration der Muskulatur ist der Stoffwechsel zudem auf hochwertiges Eiweiß (Aminosäuren) angewiesen. Wenn Sie Eiweißpräparate zu sich nehmen, achten Sie auf eine gute Zusammensetzung und vor allem auf einen geringen Zusatz an Zucker, Zuckeraustauschstoffe und Aromen. Wenn man tierische und pflanzliche Eiweißquellen kombiniert ist jedoch der Eiweißbedarf leicht über die Ernährung zu decken! Ein Glas Buttermilch oder etwas Quark direkt nach dem Sport, ist für den Muskelaufbau und die Regeneration der Muskeln optimal.

Für eine optimale Leistungsfähigkeit, starke Nerven und die Energiegewinnung sind die Vitamine der B-Gruppe von großer Bedeutung. Diese sind vor allem in Milchprodukten, Fleisch oder Vollkornprodukten enthalten.

Wenn Sie sich für Nahrungsergänzungsmittel entscheiden, achten Sie daher vor allem auf ein hochwertiges Produkt, eine sinnvolle Zusammensetzung und Dosierung und eine gezielte Auswahl an den benötigten Vitaminen und Mineralien! Viel hilft meist nicht viel, denn eine zu hohe Dosierung bestimmter Mineralien, behindert oftmals die Aufnahme andere Mineralien! Und vergessen Sie nicht auch bei Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln, trotzdem nicht auf eine gesunde Auswahl an frischen Lebensmittel zu verzichten, denn im Verbund mit all den anderen positiven Substanzen, die ein Lebensmittel enthält, können Vitamine und Mineralstoffe wesentlich besser vom Körper aufgenommen werden, als in isolierter und meist synthetischer Form.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de) Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de)

Training

Richtig ausholen

Moritz Rossa hat Tipps und eine Tee-Übung für die Ausholbewegung, damit Sie v...

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich)

Training

Motorrad-Gas gegen den Slice

Der ultimative Tipp von Golf&ich gegen den ungeliebten Rechtsdrall.

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich)

Training

Flaschen-Dreh für stabilen Stand...

Golf&ich-Drill für den stabilen Stand beim Schwung auf nassem Gras.

weiterlesen
Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de) Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de)

Training

Von innen kommen

Moritz Rossa justiert Schwungbahn für mehr Draw und weniger Slice.

weiterlesen