Bild Information:

Runden-Snacks im Check

Ernährung
 

Um auch noch am letzten Loch mit hoher Konzentration über dem Ball zu stehen, spielt nicht zuletzt die Verpflegung während der Runde eine wichtige Rolle! Doch welche Snacks sind es nun, die uns mit Power über den Platz bringen? Sylvia Gartner erklärt, auf was Sie achten müssen.

Ziel Nummer eins bei der optimalen Rundenverpflegung sollte es sein, den Blutzuckerspiegel auf einem konstanten Niveau zu halten. Sobald Hunger oder Durst aufkommt ist es quasi schon zu spät und man befindet sich mitten drin in der Berg und Talfahrt des Blutzuckerspiegels. Fällt dieser ab, ist kaum ein anderes Organ in seiner Funktionsfähigkeit so stark beeinträchtigt wie das Gehirn. Denn die Hauptenergiequelle des Gehirns ist die Glucose, welche wiederum aus dem Blut geliefert wird.

Um den Blutzuckerspiegel aufrecht zu erhalten, benötigt der Körper eine Quelle sinnvoller Kohlenhydrate bzw. eine Kombination aus schnell verfügbaren Kohlenhydraten und guten Eiweißquellen. Snacks die uns zu Beginn einer Runde helfen, eine optimale Leistung zu bringen, sind jedoch nicht unbedingt am Schluss einer Runde die optimalen Energielieferanten.

Nützliche Allgemeinregeln

  • Zwischen einer größeren Mahlzeit und dem ersten Abschlag sollten ca. drei bis vier Stunden liegen. Diese Mahlzeit sollte sowohl Kohlenhydrate (Nudeln, Kartoffeln, Reis oder Brot) als auch Eiweißquellen (Fisch, Fleisch, Eier, Nüsse) enthalten. 
  • Essen Sie unmittelbar vor der Runde keine schweren Mahlzeiten, um zu vermeiden, dass der Fokus des Blutes jetzt nicht in den Verdauungsorganen sondern vielmehr im Gehirn liegt.
  • Kurz bevor es losgeht, können Sie sich nochmal mit einem kleinen Kohlenhydrathappen wie z.B. einer Banane, Riegel, getrockneten Früchten o.ä. aufladen.
  • Während der Runde sollten Sie jeweils nach 3 bis 4 Löchern kleinen Nachschub liefern, die Betonung liegt hierbei auf "klein". Vermeiden Sie es, bei der Halfway-Verpflegung zuviel auf einmal und vor allem das Falsche zu essen.
  • Trinken Sie regelmäßig in kleinen Schlücken. Haben Sie kohlenhydrathaltige Snacks mit auf der Runde, bleiben Sie beim Wasser, sollten Sie der Typ sein, dem das Essen auf der Runde eher schwer fällt oder dieses vergisst, mixen Sie sich für die Runde eine Saftschorle.
  • Wenn die Konzentrationsfähigkeit in den letzten Runden mehr und mehr nachlässt eignen sich für die letzten Löcher auch etwas Schokolade, Traubenzucker oder purer Saft für die schnelle Energie. Mit diesen Energielieferanten sollte man sich jedoch bis zu den letzten Löchern Zeit lassen, denn diese liefern zwar schnelle Energie, danach sinkt die Leistung jedoch in den Keller. Dieser Effekt sollte sich logischerweise erst nach der jeweiligen Runde bemerkbar machen.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de) Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de)

Training

Richtig ausholen

Moritz Rossa hat Tipps und eine Tee-Übung für die Ausholbewegung, damit Sie v...

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich)

Training

Motorrad-Gas gegen den Slice

Der ultimative Tipp von Golf&ich gegen den ungeliebten Rechtsdrall.

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich)

Training

Flaschen-Dreh für stabilen Stand...

Golf&ich-Drill für den stabilen Stand beim Schwung auf nassem Gras.

weiterlesen
Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de) Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de)

Training

Von innen kommen

Moritz Rossa justiert Schwungbahn für mehr Draw und weniger Slice.

weiterlesen