Bild Information: Stefan Quirmbach zeigt den Drive (Photo: Golf.de)

Drill für den Drive

Training
 

Stefan Quirmbach gibt Ihrem Abschlag Höhe und Länge.

"An Loch 9 des Niedersachsen Course im GC Hardenberg brauchen Sie einen langen Drive", sagt Master Professional Stefan Quirmbach und versichert Ihnen im sechsten Videotipp seiner Trainingsserie auf Golf.de: "Bei keinem Schlag gibt es mehr falsche Annahmen als bei einem Drive."

Viele Amateure nehmen an, dass der Loft dafür zuständig wäre, ob der Ball höher oder flacher fliegt. Und dass ein hohes Aufteen für den langen Schlag schädlich sei. Unweit der Burg Hardenberg will Ihnen der 5-Sterne-Professional der PGA of Europe zeigen, dass das Gegenteil der Fall ist.

Kein Schlag der Profis fliegt höher als der Drive und nur wenn Sie ihn wirklich hoch abschlagen können, fliegt er weit. Der optimale Abflugwinkel für einen Drive ist zwischen zwölf und 15 Grad. Der Schwungexperte hat in seinem Driver nur neun Grad, die zusätzlich nötigen Grade holt er sich, indem er von unten nach oben schwingt. Um das zu bewerkstelligen, muss er sein Setup ändern.

Änderung im Setup, um von unten nach oben zu schwingen

  • Der Ball liegt hoch aufgeteet und sehr weit links.
  • Der Stand ist etwas breiter und das Gewicht mehr auf den Fersen.
  • Zudem sollte die Wirbelsäule ein bisschen nach rechts geneigt sein.
  • Beim Schwung sollten Sie darauf achten, dass Sie hinter dem Ball bleiben - sowohl beim Ausholen als auch beim Abschwingen.
  • Dann wird der tiefste Punkt etwas rechts vom Ball sein …
  • … und der Schläger schwingt zum Ball nach oben.


Drill, um den Eintreffwinkel flacher zu gestalten

  • Platzieren Sie einen zweiten Ball fünf Zentimeter links von Ihrem Tee.
  • Versuchen Sie, den Ball auf dem Tee so zu schlagen, dass er über den Ball daneben hinausfliegt.
  • Der häufigste Fehler bei einem Drive ist, dass der Oberkörper nach vorne geht, der Schläger dadurch nach unten schwingt und im Zweifel den ersten Ball unterschlägt und den zweiten trifft.
  • Also: Setup wie am Anfang erklärt - dann über den zweiten Ball hinausschwingen.

Tipp: Von hohen Tees kann man weit driven. Das sollten Sie üben. Und damit ein Fehlversuch nicht gleich eine Spur auf Ihrem Driver hinterlässt, können Sie ihn an der Krone einfach mit Tesafilm abkleben.

Infos zur Stefan Quirmbach Golfschule Infos zum Golf Resort Hardenberg Pitchen wie die Profis: Master Professional Stefan Quirmbach zeigt die Pitch-Technik

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de) Tipps und Tee-Übung von Moritz Rossa für die Ausholbewegung (Photo by Golf.de)

Training

Richtig ausholen

Moritz Rossa hat Tipps und eine Tee-Übung für die Ausholbewegung, damit Sie v...

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Motorrad-Gas gegen den Slice (Photo by Golf&ich)

Training

Motorrad-Gas gegen den Slice

Der ultimative Tipp von Golf&ich gegen den ungeliebten Rechtsdrall.

weiterlesen
Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich) Training mit Golf&ich: Flaschen-Dreh für stabilen Stand bei Nässe (Photo by Golf&ich)

Training

Flaschen-Dreh für stabilen Stand...

Golf&ich-Drill für den stabilen Stand beim Schwung auf nassem Gras.

weiterlesen
Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de) Moritz Rossa justiert die Schwungbahn für bessere lange Schläge (Photo by Golf.de)

Training

Von innen kommen

Moritz Rossa justiert Schwungbahn für mehr Draw und weniger Slice.

weiterlesen