Bild Information: Arnold Palmer ist tot (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Golfwelt trauert um Arnold Palmer

Spieler
 

Am Sonntag verliert Arnold Palmer, siebenfacher Major-Sieger, den Kampf gegen sein Herzleiden und stirbt in Pittsburgh. Die amerikanische Golflegende wurde 87 Jahre alt.

Pittsburgh, USA - Arnold Palmer stirbt am 25. September 2016 im Alter von 87 Jahren im University of Pittsburgh Medical Center. Laut der Pittsburgh Tribune-Review sollte Palmer am Montag am Herzen operiert werden, verstarb allerdings in der Nacht von Sonntag auf Montag aufgrund von Herzkomplikationen.

Die Golfwelt trauert um eine ihrer schillerndsten und sympathischsten Figuren. Palmer hat es wie kein anderer verstanden, die Fans zu faszinieren und sie auf seine Seite zu ziehen. "Arnie's Army" wurden seine größten Fans bezeichnet, die nun um ihr Idol trauern.

Aber nicht nur die Fans, auch seine ehemaligen Konkurrenten sowie aktuelle Tour-Spieler drückten ihre Trauer über den Tod von Arnold Palmer aus.

Spieler und Legenden trauern um Arnold Palmer

Einer seiner größten Konkurrenten, und mit 18 Major-Titel der erfolgreichste Golfer aller Zeiten, Jack Nicklaus, schrieb auf Twitter. "Ich bin betroffen zu hören, dass wir einen guten Freund verloren haben", und schrieb einen langen Brief, den die ganze Welt lesen sollte.

Auch Tiger Woods, der bekanntermaßen als guter Freund von Arnold Palmer galt und dessen Turnier im Bay Hill Club and Lodge acht Mal gewonnen hat, drückte sein Mitgefühl aus.

Ein Blick zurück auf Palmers Karriere

Vor seinem Wechsel zu den Profis hatte Arnold Palmer Mitte der 50er Jahre in Cleveland Farben und Lacke verkauft, um sich etwas neben dem Studium an der Wake Forest University dazuzuverdienen. Den Studienplatz in Wake Forest bekam Palmer aufgrund eines Golfstipendiums und machte schließlich 1954 das erste Mal richtig auf sich aufmerksam, als er die US Amateur gewann, das größte Amateurturnier der USA.

"Dieser Sieg war ein Wendepunkt in meinem Leben", sollte er später darüber sagen. Dabei meinte er nicht nur sein Golfleben. Denn einer Einladung zum Waite Memorial in der darauffolgenden Woche folgend, lernte er dort Winifred Walzer kennen, die 45 Jahre, bis zu ihrem Tod 1999, mit Palmer verheiratet war. Wenige Monate später, im November 1954, gab Palmer seinen Wechsel ins Profilager bekannt. Ein Schritt, der die Golfwelt der folgenden Generationen merklich prägen sollte.

In etwas weniger als zwei Jahrzehnten gewann Arnold Palmer 62 Turniere auf der PGA Tour, sammelte zwischen 1958 und 1964 sieben Major-Titel (vier Mal das Masters, zwei Mal die British Open, ein Mal die US Open) sowie die Herzen von vielen Millionen Golffans. Vor allem sein kraftvolles und agressives Spiel machten Palmer zum Publikumsliebling. Vorlegen konnte der großgewachsene Blondschopf mit dem mächtigen Schwung nicht. Und auch wenn ihn dieses Spiel einige weiter (Major-) Titel gekostet hat, blieb er seinem Spiel bis zuletzt treu.

Seine Liebe zum Spiel und der Mut, neue Wege zu gehen, machten ihn zu einem der Begründer des modernen Golfs und ebneten den Weg für viele nach ihm, sich mit dem Sport den Lebensunterhalt zu verdienen. Diese Liebe ließ ihn noch bis 2006 im Alter von 77 Jahren auf der Champions Tour mitspielen, bevor er sich endgültig aus dem aktiven Spiel verabschiedete.

Doch seine Einflüsse sind bis heute zu spüren, sodass es nicht verwunderlich ist, dass Palmer 1974 einer der Ersten war, der in die World Golf Hall of Fame aufgenommen wurde. Anfang des 21. Jahrhunderts ehrten ihn die Vereinigten Staaten von Amerika mit der Presidential Medal of Freedom (2004) sowie der Congressional Gold Medal (2009), zwei der höchsten zivilen Auszeichnungen in den USA.

"Arnold Palmer ist eine Legende. Sowohl auf wie abseits des Platzes", sagte der ehemalige PGA-Tour-Chef Tim Finchem 2009. "Sein Einfluss auf die Spieler, Turniere, Fans, Sponsoren, TV-Übertragung, freiwillige Helfer sowie - und das ist wohl das Wichtigste von allem - die Vereine, die er unterstützt hat und in denen er gearbeitet hat, ist mit nichts zu vergleichen. Seine Bedeutung für unseren Sport ist enorm und wird noch über Generationen hinweg zu spüren sein."

Du bist und bleibst für immer The King in unseren Herzen.

Wir vermissen dich, Arnold Palmer. Ruhe in Frieden.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Martin Kaymer (Photo by Stuart Franklin/Getty Images) Martin Kaymer (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

BMW International Open

Kaymer bei 'Schlägen der Woche' ...

Martin Kaymers eingelochter Bunkerschlag schafft es in die "Shots of the Week".

weiterlesen
Hannah Green (Photo by Jamie Squire / Getty Images) Hannah Green (Photo by Jamie Squire / Getty Images)

LPGA Tour

Sprachlose Australierin gewinnt ...

Hannah Green gewinnt die Womens PGA Championship.

weiterlesen
Chez Reavie Travelers Championship 2019 (Photo by Tim Bradbury / Getty Images) Chez Reavie Travelers Championship 2019 (Photo by Tim Bradbury / Getty Images)

PGA Tour

Elfjährige Durststrecke beendet

Chez Reavie gewinnt den Titel bei der Travelers Championship.

weiterlesen
Andrea Pavan (Photo by Stuart Franklin/Getty Images) Andrea Pavan (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

BMW International Open

Das komplette Playoff im Video

Das Stechen zwischen Andrea Pavan und Matthew Fitzpatrick bei der BMW Interna...

weiterlesen

Leaderboard - Aktuelle Turniere

PGA Tour
20. - 23.06.2019

Travelers Championship

zum Scoring
European Tour
20. - 23.06.2019

BMW International Open

zum Scoring
LPGA Tour
20. - 23.06.2019

KPMG Women's PGA Championship

zum Scoring
Champions Tour
21. - 23.06.2019

American Family Insurance Championship

zum Scoring
Ladies European Tour
20. - 23.06.2019

Ladies European Thailand Championship

zum Scoring
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige