Bild Information: Ryder Cup auf 2021 verschieben? (Photo by Andrew Redington/Getty Images)

Der Vorteil der ungeraden Jahre

Ryder Cup
 

Ryder Cup 2020: Verschieben oder ohne Zuschauer spielen?

Der Ryder Cup ist sowas wie das Oktoberfest des Golfsports. Das größte Volksfest der Welt in München ist bereits abgesagt worden. Es hätte zur selben Zeit stattgefunden wie das größte Golf-Spektakel des Jahres. Nun ticken die Uhren in Amerika etwas anders als in Europa. Wie verfahren mit dem Ryder Cup 2020?

Bisher halten die Veranstalter am offiziellen Termin fest. Die 43. Auflage des Ryder Cup soll vom 25. bis 27. September auf dem Whistling Straits Golf Course im US-Bundesstaat Wisconsin stattfinden. Die PGA of America diskutiert aber derzeit, ob der Teamwettbewerb ohne Zuschauer ausgetragen werden kann.

Rory McIlroy hat dazu eine klare Meinung: "Mir wäre es viel lieber, wenn sie es auf 2021 verschieben, als in Whistling Straits ohne Fans zu spielen", sagte der 30-Jährige in einem Bericht der britischen Tageszeitung The Guardian. Ein Ryder Cup ohne Zuschauer? Eine ernsthafte Option? Es riecht stark nach einer Verlegung.

Ein ähnliches Szenario hatte es schon einmal gegeben. 2001 wurde das Match wegen der Terroranschläge am 11. September um ein Jahr verschoben. Seitdem findet es in geraden Jahren statt. Nun könnte – im Fall einer Verschiebung wegen der Pandemie – ein Wechsel zurück in die ungeraden Jahre vollzogen werden. Denn einen Ryder Cup ohne Zuschauer kann sich eigentlich niemand so wirklich vorstellen. Das Event lebt wie kaum ein anderes von vollen Rängen und Fangesängen.

Was also, wenn tatsächlich auf 2021 verlegt würde? Hätte das sogar Vorteile? Nämlich, dass ein Großevent in den USA, wo Covid-19 sicher auch im Herbst noch ein Thema sein wird, weniger stattfindet? Dass man in einer vernünftigen Qualifikation ermitteln kann, wer für welches Team spielberechtigt ist? Dass Italien als Ausrichter des darauf folgenden Termins nicht schon 2022, sondern erst 2023 dran wäre und mehr Zeit hätte, sich von den Corona-Strapazen zu erholen und den Platz in Rom zu bauen?

Irgendwie spricht doch sehr viel für eine Verschiebung des Ryder Cup auf 2021. Okay, in so einem Fall müsste man den Presidents Cup wieder in die geraden Jahre schieben. So war es bis 2000. Dann hätte der Ryder Cup auf längere Sicht keine Kollision mehr mit den Olympischen Spielen, die nach 2021 wieder in geraden Jahren stattfinden.

Koepka lehnt Geisterkulissen ab Wohltätige deutsche Golfprofis

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Martin Kaymer und Alex Cejka (Photos by Getty Images) Martin Kaymer und Alex Cejka (Photos by Getty Images)

Tour-Vorschau

Kaymer in Austria und Champion C...

Vorschau auf das Tour-Geschehen mit der Austrian Golf Open sowie dem nächsten...

weiterlesen
Sandra Gal (Photo by Donald Miralle/Getty Images) Sandra Gal (Photo by Donald Miralle/Getty Images)

Menschen

Gal nimmt weitere Auszeit

Nach einigen Auftritten auf der LPGA Tour legt Sandra Gal erneut eine Pause v...

weiterlesen
Masters Tournament: Champion Hideki Matsuyama und Dustin Johnson (Photo by Kevin C. Cox/Getty Images) Masters Tournament: Champion Hideki Matsuyama und Dustin Johnson (Photo by Kevin C. Cox/Getty Images)

Masters

Glückwünsche von Woods und Kolle...

Tiger Woods lobt Hideki Matsuyama als japanischen Star, der das Masters 2021 ...

weiterlesen
Hideki Matsuyama (Photo by Jared C. Tilton/Getty Images) Hideki Matsuyama (Photo by Jared C. Tilton/Getty Images)

Masters

Japans Golfsonne geht auf

Hideki Matsuyama gewinnt das Masters Tournament und ist damit Japans erster m...

weiterlesen