Bild Information: Bernhard Langer

Langer holt die Kohlen aus dem Feuer

Porsche European Open
 

Am dritten Tag der Porsche European Open bleit Bernhard Langer als einziger Deutscher unter Par. Maximilian Kieffer, Florian Fritsch, Sebastian Heisele und Philipp Mejow hadern am Moving Day mit den Bedingungen.

Bad Griesbach - Bei nasskalten Bedingungen und grauem Himmel taten sich die fünf Deutschen im Hauptfeld der Porsche European Open schwer in Runde drei. Der Moving Day brachte ihnen keine Verbesserungen auf dem Leaderboard. Während andere mit tiefen Scores nach oben kletterten - so Thongchai Jaidee mit 64 Schlägen zu -13 oder Pelle Edberg mit einer 63 zu -12 -, blieb nur Bernhard Langer unter Par. "Es ging gut zuende, am Anfang war es ein bisschen kalt und nass", reüssierte der zweimalige European-Open-Champion erleichtert nach einer Birdie-Serie zur versöhnlichen 70er Runde. "Ich habe mich am Anfang schwer getan." 

Nach schlechteren langen Schlägen seien mehrmals Par-Putts mit vier bis fünf Metern Länge geblieben, die dann zu drei Bogeys auf den ersten sechs Löchern führten. Doch dann kam die Wende. "Da habe ich mich dann gefangen und vier unter auf den letzten Zwölf gespielt. Ich war sehr zufrieden, wie ich aufgehört habe." Langer verlor mit der Eins-unter-Par-Runde eine gute Handvoll Positionen auf dem Leaderboard. "Ein bisschen von allem werde ich heute noch trainieren", verriet der 58-Jährige nicht unzufrieden mit seiner Form. An den langen Löchern 15 und 16 kamen für ihn eher unerwartete Birdies mit guten Putts zustande, an der schweren 18 wäre sogar fast noch ein weiteres vor vollen Tribünen gefallen. Der Applaus für den Altmeister fiel besonders groß aus. 

"Schade, ich habe gehofft, dass meine deutschen Kollegen heute irgendwie nach vorne kommen. Aber es ist noch viel Golf zu spielen und einiges drin. Einige vorne haben es ja vorgemacht, dass man auch mal eine tiefe Runde mit langen Schlägen, ein paar Eagles und vielen Birdies spielen kann", kommentierte er das schwache Abschneiden seiner Landsleute vor dem heimischen Publikum. Ziemlich gut besucht war die etwas abgelegene Anlage mit dem von Langer gezeichneten Beckenbauer Course - trotz der zu Beginn des Tages eher widrigen Bedingungen.

Maximilian Kieffer, 71 (-6)

Mit einer Par-Runde teilte Maximilian Kieffer die Position von Langer bei sechs unter fürs Turnier. Nach Bogeys von den Löchern 1 und 5 fing sich der 25-Jährige an seinem 22. Moving Day in Folge und arbeitete sich mit Birdies zurück. Mit sechs Pars hintereinander beschloss er den für ihn gebrauchten Tag und meinte missgestimmt: "Es war schwerer als die Tage zuvor, aber ich habe mich trotzdem immer wieder in ganz gute Positionen gebracht. Ich glaube, jeder hier auf der Anlage hätte heute besser geputtet als ich."

Entweder sie hätten nicht die richtige Geschwindigkeit oder nicht die passende Linie gehabt, beschrieb er das "Schlamassel" auf den Grüns. Auf die Frage hin, ober noch auf die Rang gehe, erwiderte er ungewoht: "Muss ich mir überlegen. Gestern habe ich sehr viel geübt, das hat nichts gebracht. Deswegen übe ich heute vielleicht nichts, dann wird es besser morgen." 

Florian Fritsch, 73 (-5)

Drei Mal musste Florian Fritsch droppen und den Strafschlag hinnehmen. Fünf Mal wanderte ein Bogey auf seine Karte, ein Mal sogar ein Doppel-Bogey. Der 29-Jährige kassierte eine 73 und verlor einige Positionen sowie den Kontakt zur Spitze. "Ich fand, dass ich mit den Bedingungen heute eigentlich gut umgegangen bin, hatte viele Chancen auf Eagles und Birdies", erklärte Fritsch seine Leistung. "Am Ende habe ich nichts daraus gemacht. Und wenn ich mal einen Schlag hatte, der in die Hose ging, dann habe ich da gleich einen Strafschlag kassiert." Für seine Chancen am Sonntag müsse er die Glaskugel befragen, wünschen würder er sich aber eine 57er Runde. "Heute ging eben nicht viel." 

Sebastian Heisele, 73 (-3)

Vier Birdies gelangen dem groß gewachsenen Sebastian Heisele, sechs Bogey versauten wiederum ein Vorwärtskommen. "Ich bin unzufrieden und habe zu viele Fehler gemacht", fasste der 27-Jährige zusammen. "An den ersten zwei Tagen mache ich nur zwei Bogeys, heute sechs - da kommt man natürlich nicht voran." Seine Fehler seien strategische gewesen, zudem habe er sich mit dem Schwung schwer getan und "vieles nach links verloren". Abhaken und weitermachen will er. Und "an der Form von gestern anknüpfen und die Fehler vermeiden". Mit einer 67 hatte er in Runde zwei geglänzt, in den Sonntag geht es von Rang 55.  

Philipp Mejow, 73 (-1)

In der ersten Gruppe begann die dritte Runde ziemlich früh für den fünften Deutschen im Hauptfeld, Philipp Mejow. Der Berliner hatte sich als erster bei Flutlicht auf die Range begeben und bei Temperaturen unter zehn Grad losgelegt. Nach drei Bogeys von den vorderen Neun, machte er auf den Schlusslöchern noch einen Schlag gut und unterschrieb eine 73 zum geteilten 61. Rang. "Bisschen kalt und dunkel war es heute Morgen, es war aber eine schön schnelle Runde im ersten Flight und das Spiel lief phasenweise auch ganz gut", blickte der 27-Jährige vom G&LC Berlin-Wannsee auf den Morgen. "Ich habe nur meine Putts nicht lochen können, deswegen nur zwei über heute." Drei Kurze wollten auf den Grüns nicht fallen, wo Mejow eigentlich zu den starken Puttern zählt. 

Bernd Ritthammer, Max Rottluff, Stephan Jäger, Moritz Lampert, Marcel Schneider, Sean Einhaus und Sven Strüver waren am Cut gescheitert. "Aber dass es fünf Deutsche ins Hauptfeld geschafft haben, das gab es schon lange nicht mehr", äußerte sich Langer begeistert über die erste Ausgabe der Porsche European Open in Bad Griesbach.

Porsche European Open: Jaidee nutzt Moving Day Graeme McDowell mit ganz normalem Par (Video)

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Jon Rahm gelingt beim WGC ein Hole-in-One zum Platzrekord (Photo by Hector Vivas/Getty Images) Jon Rahm gelingt beim WGC ein Hole-in-One zum Platzrekord (Photo by Hector Vivas/Getty Images)

Tournews

Rahm im Glück (Video)

Jon Rahm gelingt beim WGC ein Hole-in-One zum Platzrekord.

weiterlesen
Lumine gehört zu Europas besten Golfplätzen. Lumine gehört zu Europas besten Golfplätzen.

Spanien

Frühling in Lumine

Mit seinen 45 Löchern lockt Lumine an der Costa Dorada Golfer aller Spielklas...

weiterlesen
Tiger Woods bei seinem spektakulären Bunkerschlag 2019 in Mexiko (Photo by David Cannon / Getty Images) Tiger Woods bei seinem spektakulären Bunkerschlag 2019 in Mexiko (Photo by David Cannon / Getty Images)

Tournews

Tiger Woods und der Stein von Me...

Chapultepec GC widmet Woods' Zauberschlag eine Gedenktafel.

weiterlesen
Michael Weichselgartner (Foto: Thomas Kirmaier) Michael Weichselgartner (Foto: Thomas Kirmaier)

European Championships...

"Eine Medaille für Deutschland -...

Exklusiv-Interview mit Valley-Chef und Munich2022-Gastgeber Michael Weichselg...

weiterlesen
Anzeige