Bild Information: Jordan Spieth (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Auf dem Weg zum Karriere-Grand-Slam?

Portrait
 

Sollte Jordan Spieth die PGA Championship in Quail Hollow gewinnen, hätte er im Alter von 24 bereits alle vier Majors gewonnen. Der Karriere-Grand-Slam winkt.

Spieth ist nach Jack Nicklaus erst der zweite Profi, der vor seinem 24. Geburtstag drei von vier Majors gewinnen konnte. Bleibt die große Frage: Schafft er bei der PGA Championship im Quail Hollow Club den ganz großen Coup und sichert sich den Karriere-Grand-Slam?

Die Zeichen stehen gut für den jungen Texaner, der am 27. Juli 24 Jahre alt wurde. Mit einem Sieg in Charlotte würde Spieth sogar Tiger Woods als jüngsten Spieler, der alle vier Majors gewinnen konnte, überholen. "Ich glaube daran, dass ich es schaffen kann", sagte Spieth im Vorfeld des WGC - Bridgestone Invitationals. "Wenn es nicht in diesem Jahr sein soll, ist das auch nicht schlimm. Ich weiß, dass ich noch jede Menge Möglichkeiten bekommen werde."

Er wäre auch jünger als Rory McIlroy, der 2014 im Alter von 25 seinen vierten Major-Sieg feierte. Dem Nordiren fehlt allerdings noch ein Sieg beim Masters, um seinerseits den Karriere-Grand-Slam einzutüten.

Spieth wird seit seinem Open-Sieg natürlich vermehrt auf die Möglichkeit des Grand Slam angesprochen und gibt überlegte Antworten. "Ja. es ist unglaublich. Es ist eines meiner großen Ziele im Leben. In meiner Karriere. Als ich jung war und meine Golfkarriere gerade erst begann, wollte ich unbedingt einmal in der Lage sein, ein Major zu spielen und mich mit den besten Spielern der Welt messen."

"Das alles ist nun sehr schnell in Erfüllung gegangen. Das ist einerseits toll, andererseits auch nicht so gut, denn es kommt viel hinzu. Ich erhalte deutlich mehr Aufmerksamkeit und kann nicht einfach nur mein Ding machen. Ich hätte nie gedacht, wie sehr ich das unterschätzen würde. Ich wollte immer in diese Position sein, aber es ist deutlich schwerer, wenn es mal nicht so nach deinen Vorstellungen läuft. Und man wird auch härter zu sich selbst, denn die eigenen Erwartungen sind auch sehr stark gestiegen."

Bislang gelang das Kunststück des Karriere-Grand-Slams nur fünf Spielern

  • Jack Nicklaus (3)
  • Tiger Woods (3)
  • Ben Hogan
  • Gary Player
  • Gene Sarazen

Tiger Woods holte bekanntlich 14 Major-Siege, darunter den "Tiger Slam". 2000 gewann er die US, British Open und PGA Championship, im April 2001 dann das Masters. Somit hielt er alle vier Major-Titel in Folge - allerdings über zwei Seasons.

"In dieser Gesellschaft zu sein, ist einfach unglaublich", sagte Spieth. "Was (Nicklaus und Woods; Anm. d. Red.) erreicht haben, hat den Sport revolutioniert. Ich würde sagen, dass ich nicht annähernd in deren Sphären bin. Es ist ein guter Start, aber es ist noch ein langer Weg zu gehen."

Spieth ist in Quail Hollow erst einmal angetreten. Vor vier Jahren belegte er bei der Wells Fargo Championship 2013 mit Runden von 69, 71, 75 und 73 (+1) einen 32. Platz. Seitdem ist jedoch viel Zeit vergangen. "Die besondere Herausforderung in diesem Jahr liegt darin, dass ich nicht einfach nur irgendein Major in diesem Jahr gewinnen will", um den Karriere-Grand-Slam zu schaffen. "Ich habe genau eine Chance." Danach muss er bis zum nächsten Jahr warten. "Aber mein Fokus liegt nicht auf dem Karriere-Grand-Slam. Ich konzentriere mich nur auf die PGA Championship."

Spieth macht sich aber keine Illusion darüber, dass der Karriere-Grand-Slam immer wieder thematisiert werden wird. "Natürlich werde ich jede Menge Aufmerksamkeit bekommen. Vor allem, wenn ich um den Sieg mitspielen sollte. Es wird sich immer wieder um dieses Thema drehen." Dennoch versucht er, sich von den Gedanken darum zu befreien und das letzte Major des Jahres losgelöst von dem Hype darum zu betrachten.

Die Major-Erfolge von Jordan Spieth

2017: 146. British Open, Royal Birkdale, 268 Schläge (-12)
Spieth geht mit drei Schlägen Vorsprung auf Matt Kuchar in den Finaltag. Doch auf den ersten Neun läuft es aus dem Ruder. Plötzlich liegen beide gleichauf. Es folgte ein unglaubliches Finish nach einem gänzlich verzogenen Drive auf der 13 Bahn inklusive Drop auf der Driving Range. Spieth rettet ein Bogey und gewinnt im Anschluss mit Birdie, Eagle, Birdie die Claret Jug. 

2015:115. US Open, Chambers Bay, 275 Schläge (-5)
Hochspannung auf dem 72. Loch nach einem äußerst unterhaltsamen Zweikampf: Dustin Johnson kann mit einem letzten Putt das Major gewinnen, doch der athletische Amerikaner verpasst am Ende mit einem Drei-Putt das Stechen und muss sich Spieth geschlagen geben.

2015: 79. Masters Tournament, Augusta National, 270 Schläge (-18)
Es heißt, das Masters kann man nur gewinnen, wenn man den berühmten Augusta National wie seine Westentasche kennt. Spieth stört das nicht. Stattdessen stellt er einen Scoring-Rekord nach dem anderen auf. Mit 270 Schlägen gewinnt er am Ende mit vier Zählern vor Phil Mickelson und Justin Rose. Außerdem teilt er den Rekord-Score von Tiger Woods (1997).

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Phil Mickelson (Photo by Jamie Squire/Getty Images) Phil Mickelson (Photo by Jamie Squire/Getty Images)

PGA Championship

Mickelson verzaubert alle

Phil Mickelson gewinnt die 103. PGA Championship und stellt damit einen neuen...

weiterlesen
Phil Mickelson (Photo by Sam Greenwood/Getty Images) Phil Mickelson (Photo by Sam Greenwood/Getty Images)

PGA Championship

Mickelson trotz Doppel-Bogey spi...

Phil Mickelson trägt die alleinige Führung aus dem Moving Day der 103. PGA Ch...

weiterlesen
Martin Kaymer (Photo by Montana Pritchard/PGA of America via Getty Images) Martin Kaymer (Photo by Montana Pritchard/PGA of America via Getty Images)

PGA Championship

Mickelson dreht auf, Kaymer sche...

Phil Mickelson übernimmt die Führung und Martin Kaymer verpasst den Cut bei d...

weiterlesen
Martin Kaymer (Photo by Gregory Shamus/Getty Images) Martin Kaymer (Photo by Gregory Shamus/Getty Images)

PGA Championship

Kaymer steigerungsfähig

Martin Kaymer braucht einen guten Lauf, um bei der PGA Championship am Wochen...

weiterlesen