Bild Information: Hurly Long gelang ein solider Start in seiner ersten olympischen Golfrunde (Foto: Ben Jared/PGA Tour/IGF)

Auftakt: Long solide - Kieffer mit Pech im Finish

Olympische Spiele
 

Am Ende eines langen ersten Tages beim olympischen Golfturnier der Herren liegt Hurly Long auf einem geteilten 31. Platz (70, -1), Maximilian Kieffer ist mit zwei Schlägen über Par auf Rang 52. Der Österreicher Sepp Straka führt das Leaderboard mit acht Schlägen unter Par an. Das Spiel musste wegen eines Gewitters am Nachmittag für zweieinhalb Stunden unterbrochen werden.

Am sechsten Tag der olympischen Spiele in Tokio ist auch der Golfwettbewerb der Herren gestartet. Für die beiden deutschen Profis im Turnier hätte die Olympia-Premiere auf dem East Course des Kasumigaseki Country Club, rund 50 Kilometer nordwestlich vom Stadtzentrum Tokios gelegen, unterschiedlicher kaum verlaufen können: Hurly Long glückte eine solide Runde mit zwei Birdies und nur einem Bogey. Mit einer -1 wird er im Leaderboard an Position 31 geführt. Maximilian Kieffer war lange Zeit ebenfalls im Mittelfeld platziert – durch ein Doppelbogey auf der letzten Bahn fiel er doch noch auf einen geteilten 52. Rang zurück.

Long war am Morgen um 9:03 Uhr Ortszeit, also 2:03 deutscher Zeit, auf seine erste Runde gegangen – gemeinsam mit Yechun Yuan (China), Gavin Green (Malaysia) und mit einer leichten Nervosität, allerdings „im positiven Sinne“, wie er später zu Protokoll gab. „Klar, es war sehr aufregend für mich. Es ist toll, wenn sie deinen Namen aufrufen, man steht da, hat die Kameras genau im Gesicht. Das war ein cooles Gefühl.“

Der 26-Jährige, der bereits seit 2011 Teil des Golf Team Germany ist und als Nummer 272 des Official World Golf Rankings normalerweise auf der European Challenge Tour spielt, leistete sich auf der ersten Bahn ein Bogey, konnte dieses jedoch an Loch drei mit einem Birdie ausgleichen. Anschließend agierte Long konzentriert und souverän – mit einer Par-Serie und einem weiteren Birdie an Bahn 15. Seine 70er-Runde (-1) ordnet er selbst als „soliden Start ins Turnier“ ein. „Ich bin zufrieden, obwohl es hätte besser sein können. Auf den ersten Neun hatte ich viele Birdie-Chancen, die ich nicht verwerten konnte. Auch auf den zweiten Neun waren es einige Putts, die nur knapp nicht gefallen sind.“

Die heißen und in den ersten Stunden des Tages trockenen Bedingungen (33 Grad, gefühlt deutlich mehr) an diesem Donnerstag kamen Long mit seiner früheren Startzeit entgegen. „Das Wetter war perfekt, traumhaft. Extrem heiß, weil wir heute fast keinen Wind hatten. Aber die Hitze stört mich nicht, ich freue mich darüber, denn der Ball fliegt schön weit. Ich trinke extrem viel auf der Runde, heute waren es wahrscheinlich dreieinhalb Liter, mein Energielevel war sehr gut.“ Kurz nachdem der 26-jährige Heidelberger seinen Auftakt in das olympische Turnier beendet hatte, musste das Spiel am frühen Nachmittag Ortszeit für rund zweieinhalb Stunden wegen eines Gewitters in der Umgebung unterbrochen werden. 

Bilanz des Bundestrainers

Bis zu diesem Zeitpunkt war auch Maximilian Kieffer auf Bahn 13 aussichtsreich mit einem Schlag unter Par im Mittelfeld platziert. „Die ersten 12 Löcher bis zur Unterbrechung habe ich ordentlich gespielt. Danach waren die Bedingungen unangenehmer. Das Gefühl jetzt ist natürlich sehr bitter“, sagt der 31-Jährige. Knackpunkt: die Bahnen 15 (Bogey) und 18 (Doppelbogey), als sein Drive im Rough und der dritte Schlag nicht auf dem Grün, sondern im Bunker landete. Die Spielunterbrechung sei nicht entscheidend gewesen, so Kieffer. „Die Pause hat mich nicht aus dem Takt gebracht. Ich habe ganz gute Schläge gemacht auf den Bahnen 13 bis 17. Aber gerade die Löcher, die normalerweise Birdie-Chancen sind, waren durch den Gegenwind sowie die nassen Grüns und den dadurch bedingten Spin schwieriger zu spielen.“  

Trotz des durchwachsenen Starts in sein erstes olympisches Turnier blickt Kieffer optimistisch auf das, was noch folgt: „Ich muss diese Runde abhaken. Würde ich ein Einzelturnier spielen, wäre ich jetzt richtig genervt. Hier werde ich mich natürlich zusammenreißen und morgen wieder mein Bestes geben.“

DGV-Bundestrainer Ulli Eckhardt zieht nach dem ersten Tag – wenig überraschend – eine gemischte Bilanz: „Hurlys Spiel war sehr solide. Ich hatte das Gefühl, dass er etwas angespannt war und deshalb konservativer gespielt hat. Für seinen ersten Olympia-Auftritt war die Leistung vollkommen in Ordnung. Ich traue ihm morgen wieder eine tolle Runde zu.“ Das Ergebnis von Kieffer nennt er „ärgerlich“. „Kiwi war gut unterwegs. Gerade kurz vor der Gewitterunterbrechung hatte ich das Gefühl, dass er fast im Flow war, er hat tolle Schläge gemacht. Dementsprechend sind weder er noch ich mit dieser Runde zufrieden.“ Ein Comeback am Freitag traut Eckhardt seinem Schützling zu. „Wir müssen morgen früh mit neuer Frische rausgehen und das Ergebnis mit einer tiefen Runde wieder geraderücken. Das kann er, dafür ist er erfahren genug.“

Das Leaderboard führt nach dem ersten Tag der Österreicher Sepp Straka an, der mit seinem Zwillingsbruder Sam als Caddie auf den penibel gepflegten Fairways in Kawagoe – seit Mai durfte hier niemand abschlagen! – eine fehlerfreie Runde spielte. Keine Bogeys, dafür acht Birdies, vier davon auf den Bahnen zwischen 13 und 17. Mit seiner 63er-Runde egalisiert er den geteilten Olympiarekord von Matt Kuchar (USA) und Marcus Fraser (Australien), die bei den Spielen 2016 in Rio genauso wenige Schläge benötigten. „Wenn man den Ball auf diesem Platz einfach nur auf das Fairway bringt, kann man sich einen Vorteil verschaffen, und ich war mit meinen Eisen gut drauf, vor allem mit meinen kurzen Eisen und Wedges", analysierte Straka. Seine Verfolger nach dem ersten Tag: Jazz Janewattananond (Thailand, -7) sowie der Belgier Thomas Pieters und der Mexikaner Carlos Ortiz (beide -6).

Collin Morikawa, Open Championship-Sieger vor wenigen Wochen, aufgrund seiner japanischen Wurzeln umso mehr im Fokus und bei den Buchmachern Top-Favorit auf Gold, startete mit einer -2 ins Turnier und liegt als geteilter 20. nur knapp vor Long. Seine Teamkollegen Xander Schauffele und Patrick Reed werden nach einer -3 auf dem geteilten 12. Rang geführt. Einen unglücklicheren Start erwischte hingegen Justin Thomas, als Weltranglistendritter der am besten platzierte Spieler des Turniers: Even-Par nach den ersten 18 Bahnen.

Die zweite Runde startet am Freitag erneut um 7:30 Uhr Ortszeit (0:30 Uhr MEZ). Kieffer schlägt um 8:52 Uhr ab (1:52 Uhr MEZ), Long gut zwei Stunden später (3:58 Uhr MEZ). Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF übertragen alle Runden des olympischen Turniers im Livestream, Zusammenfassungen gibt es im TV. Am Samstag und Sonntag starten die 60 Profis in umgekehrter Reihenfolge des Leaderboards. Einen Cut gibt es beim olympischen Turnier nicht.

Leaderboard

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Jon Rahm (Photo by Getty Images) Jon Rahm (Photo by Getty Images)

Jon Rahm

Rahm angeschlagen und verärgert

Jon Rahm sagt eine Pro-Am-Teilnahme ab, spielt eine mäßige erste Runde und is...

weiterlesen
Sophia Popov gewinnt mit Team Europe den Solheim Cup (Foto: LET/Tristan Jones) Sophia Popov gewinnt mit Team Europe den Solheim Cup (Foto: LET/Tristan Jones)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Popov gewinnt Solheim Cup

Sophia Popov gewinnt mit Team Europe den Solheim Cup. Die Premiere der Big G...

weiterlesen
Padraig Harrington (Photo by Andrew Redington/Getty Images) Padraig Harrington (Photo by Andrew Redington/Getty Images)

Tour-Rückblick

Team Europa steht fest

Am Sonntag der BMW PGA Championship entscheidet sich, wer zum Ryder Cup nach ...

weiterlesen
Feiert seinen ersten Sieg: Angel Hidalgo (Foto: DGV/stebl) Feiert seinen ersten Sieg: Angel Hidalgo (Foto: DGV/stebl)

German Challenge

Hidalgo gewinnt den Titel

Die Big Green Egg German Challenge powered by VcG, das erste Turnier der Chal...

weiterlesen