Bild Information: Pro Golf Tour: Marc Hammer gewinnt die Starnberg Open 2020 (Photo by Pro Golf Tour)

Hammer siegt bei deutschem Dreifach-Triumph

Pro Golf Tour
 

Pro Golf Tour: Marc Hammer gewinnt die Starnberg Open 2020 vor weiteren Deutschen.

Die Starnberg Open 2020 war am Ende fest in deutscher Hand: Spitzen-Amateur Marc Hammer, Mitglied des National Team Germany, sicherte sich die Siegertrophäe auf den schnellen Grüns des GC Starnberg nach Runden von 66, 64 und 67 Schlägen mit gesamt 16 unter Par. Damit lag er einen Zähler vor Professional Thomas Rosenmüller und Leon Breimer, einem weiteren DGV-Amateur, die Rang zwei mit 15 unter Par teilten.

Es hatte sich bereits nach 36 Löchern abgezeichnet, als 60 Spieler den Cut der Starnberg Open 2020 überstanden, der bei Par lag, und darunter nicht weniger als 13 Amateure waren: Die Spitzenspieler zeigten sich beim Turnier der Pro Golf Tour in Bayern in exzellenter Form. Am Ende stellten sie mit Hammer (GC Mannheim-Viernheim) den Turniersieger, Leon Breimer (GC Am Habsberg) kam aufs Podest, und mit Jannick de Bruyn (T4) und Tim Bombosch (T9) schafften es zwei weitere DGV-Akteure in die Top Ten. Eine Top Ten, die aber auch von Seiten der Professionals dominiert war von Schwarz-Rot-Gold - nur dem Franzosen Julien Brun, der Rang acht belegte, gelang es, sich zwischen die deutschen Fahnen zu schieben. Er bliebt mit nun 13.993,57 Punkten die Nummer eins der Pro Golf Tour Order of Merit, gefolgt von Thomas Rosenmüller vom GC München Eichenried (12.136,97 Punkte) und Victor Veyret (11.230,08 Punkte), einem weiteren Franzosen.

"Es war cool, heute im Leaderflight zu spielen - ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt", so Hammer, der nach 36 Löchern zwölf unter Par lag und Platz eins mit Lokalmatador Jonas Kölbing teilte. Dem Starnberger jedoch unterliefen auf den ersten neun Löchern zwei Doppelbogeys, womit Hammer, der am Finaltag wie schon im zweiten Durchgang fehlerfrei blieb, früh die Führung übernehmen konnte. Seine härtesten Konkurrenten um den Sieg spielten mit Leon Breimer und Thomas Rosenmüller in den Gruppen davor; dieses Trio wechselte sich immer wieder ab an der Spitze des Leaderboards. Doch mit jeweils einem Bogey an der 18 verpassten Breimer und Rosenmüller das Stechen und ebneten Marc Hammer den Weg zum Sieg auf der Pro Golf Tour.

"Es hat Spaß gemacht, sich auf diesem tollen Platz Birdie-Chancen zu erarbeiten und die dann auf den schnellen, treuen Grüns auch verwandeln zu können", so Hammer. "Ich habe heute alle Grüns getroffen und sehr präzise Drives gehabt. Außerdem hatte ich die Geschwindigkeit der Grüns gut im Griff", so der Sieger. "Das Turnier zeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin und auch gewinnen kann." Der Wechsel ins Profilager ist allerdings frühestens 2022 geplant: "Nächstes Jahr spiele ich sicher noch als Amateur."

Auf der Pro Golf Tour geht es vom 28. bis 30. August in Tschechien um den Titel der Alterpro Trophy by Extec und um 40.000 Euro Preisgeld.

(Quelle: Pro Golf Tour)

Die Pro Golf Tour im Netz

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Bryson DeChambeau (Photo by Jamie Squire/Getty Images) Bryson DeChambeau (Photo by Jamie Squire/Getty Images)

US Open

Kein Ende in Sicht: DeChambeau f...

Bryson DeChambeau beendet die US Open als einziger Spieler unter Par.

weiterlesen
Triumph! Europameister! (Foto: DGV/stebl) Triumph! Europameister! (Foto: DGV/stebl)

Team-EM Herren

Deutschland ist Europameister

In Hilversum schreibt das National Team Germany um Bundestrainer Ulli Eckhard...

weiterlesen
Trotz der Niederlage im Finale nimmt das deutsche Team die Silbermedaille mit nach Hause. (Foto: DGV/ Tiess) Trotz der Niederlage im Finale nimmt das deutsche Team die Silbermedaille mit nach Hause. (Foto: DGV/ Tiess)

Team-EM Damen

Vize-Europameister!

Im Finale der EMM unterliegen die deutschen Damen gegen starke und konzentrie...

weiterlesen
Haugschlag-NÖ-Open-Sieger Jeremy Freiburghaus (Foto: Pro Golf Tour) Haugschlag-NÖ-Open-Sieger Jeremy Freiburghaus (Foto: Pro Golf Tour)

Pro Golf Tour

Freiburghaus gewinnt in Haugschlag

Schweizer klettert nach Sieg in Niederösterreich auf Platz drei.

weiterlesen