Bild Information: Phil Mickelson (Photo by Ben Jared/PGA TOUR via Getty Images)

Mickelson spielt wieder gut

PGA Tour
 

Dank eines starken Moving Days geht Phil Mickelson in aussichtsreicher Position ins Finale des WGCs in Memphis.

"Das macht so viel Spaß", so Phil Mickelsons Worte am vierten Abschlag zu seinem Bruder und Caddie Tim. Zu diesem Zeitpunkt der dritten Runde der WGC-FedEx St. Jude Classic lag der 50-Jährige einen Schlag über Par für die Runde. Doch Mickelson wurde bewusst, dass es wieder in die richtige Richtung geht, nachdem er bei 13 Starts in dieser Saison nur einmal die Top Ten erreicht hat. "Ich spiele wieder gut", sagte der fünffache Major-Sieger nach einer 66 (-4) am Samstag. "Ich fange an, wieder gut zu spielen, gut zu putten und gut zu driven, und es fühlt sich einfach gut an."

Gute Ergebnisse seien da nur noch eine Frage der Zeit. Den Anfang könnte Mickelson schon in dieser Woche machen. Immerhin liegt er als Sechstplatzierter nur fünf Schläge hinter der Spitze. In so einer guten Position bei einem WGC lag ein Ü-50-Spieler seit der Mexico Championship 2014 nicht mehr. Auf der anderen Seite ist der TPC Southwind auch ein Platz, auf dem sich Mickelson schon länger wohl fühlt. Zwischen 2013 und 2018 war hier sein schlechtestes Ergebnis ein zwölfter Rang. Als 103. im FedExCup kann "Lefty" eine gute Platzierung dringend benötigen.

"Ich bin in den vergangenen Wochen etwas konstanter und auch diese Woche läuft bislang gut", erklärte Mickelson, der bei seinen vergangenen drei Starts den Cut schaffte. "Ich hoffe, ich kann darauf aufbauen. Es macht zurzeit sehr viel Spaß rauszugehen und gut zu spielen." Die vierte Runde des WGCs spielt er in der drittletzten Gruppe mit Justin Thomas, der wiederum Mickelsons langjährigen Caddie, Jim Mackay, an der Tasche hat.

Als Führender in den vierten Tag geht Brendon Todd, der zuletzt im November zwei Titel holen konnte. Am Samstag unterschrieb der 35-Jährige eine 69 (-1) und verteidigte damit seine Führung im TPC Southwind. Seine Verfolger sind namhaft. Neben den bereits erwähnten Mickelson und Thomas haben auch noch Rickie Fowler sowie Brooks Koepka direkten Kontakt zur Spitze. Letzterer hatte in dieser Saison bislang mit vielen Problemen zu kämpfen und hat erst ein Top-Ten-Ergebnis in seiner Bilanz. Seinen letzten Sieg holte Koepka im vergangenen Jahr. Eben genau hier, im TPC Southwind.

Kieffer schnuppert an den Top Ten Stars gratulieren Miguel707

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Gute Form vor der British Open: Esther Henseleit (Foto: LET/Tristan Jones) Gute Form vor der British Open: Esther Henseleit (Foto: LET/Tristan Jones)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Gute Ergebnisse

Unmittelbar vor der British Open zeigt Ester Henseleit eine gute Form. Steph...

weiterlesen
Marcel Schneider 2021 bei der Porsche European Open (Photo by Porsche European Open) Marcel Schneider 2021 bei der Porsche European Open (Photo by Porsche European Open)

Tournews

Karrieresprünge im Rhythmus

Marcel Schneider arbeitet sich kontinuierlich nach vorne.

weiterlesen
Bernd Wiesberger (Photo by Andrew Redington / GettyImages) Bernd Wiesberger (Photo by Andrew Redington / GettyImages)

Tournews

Dänische Doppel-Wende

Bernd Wiesberger ist nach langer Durststrecke zurück in der Golfelite.

weiterlesen
Hideki Matsuyama (Photo by Mike Ehrmann/Getty Images) Hideki Matsuyama (Photo by Mike Ehrmann/Getty Images)

Hideki Matsuyama

Nach dem Masters ist vor Olympia

Allem voran will Masters-Sieger Hideki Matsuyama eine olympische Goldmedaille...

weiterlesen