Bild Information:

"Mit den Eisen großen Sprung gemacht"

Schulnoten-Spezial
 

Im Golf.de-Spezial benoten die deutschen Stars ihre eigene Saisonleistung. In die Analyse gehen neben den klassischen Bereichen des Spiels auch Fächer wie Disziplin, Härtegrad oder Party-Faktor ein. In dieser Ausgabe spricht Martin Kaymer über seine Stärken und Schwächen.

Im Golf.de-Spezial begutachten wir das Spiel der deutschen Stars auf den Touren weltweit. Über die Saison des besten deutschen Golfers ist genug gesagt worden. Er gewann mit der Players Championship und der US Open zwei der wichtigsten Turniere weltweit und sicherte sich mit dem europäischen Team auch noch den Ryder Cup. Kaymer meldete sich 2014 eindrucksvoll in der absoluten Weltspitze zurück.

Nachfolgend bilanziert er verschiedene Aspekte seines Spiels und der Saison. 

Vom Tee

"Auf meinen Schwung konnte ich mich in dem Jahr verlassen. Ich fühle mich heute, ob Draw oder Fade, sicher in meinen Variationen und kann meinen Schwung sehr gut auf den jeweiligen Platz anpassen. Augusta bringt mir von Jahr zu Jahr mehr Spaß und ich hoffe, dass ich mich in 2015 noch weiter verbessern kann." Note: 1-

Annäherung

"Im Vergleich zu 2012 und 2013 habe ich hier einen großen Schritt nach vorne gemacht und grundsätzlich bin ich mit meinem kurzen Spiel weitaus zufriedener als noch vor ein paar Jahren. Für meinen Geschmack habe ich aber immer noch den ein oder anderen Schlag liegen gelassen und sehe noch Verbesserungspotential." Note: 2-

Um die Grüns

"Bei der US Open habe ich über vier Tage gesehen pro Loch im Schnitt 1,55 Putts gebraucht und war am Ende Erster im Scrambling. Das war hier vielleicht meine beste Karriere-Leistung." Note: 2-

Putting

"Beim Putten gibt es solche und solche Tage. Auch ich erinnere mich an den ein oder anderen Drei-Putt, der nicht hätte sein müssen, aber das gehört nun einmal dazu und passiert jedem von uns auf der Tour. Wichtig ist, dass man selbst nach vergebenen Chancen dran bleibt und sich gleich die nächsten Gelegenheiten erspielt. Irgendwann fallen die Putts dann auch wieder" Note: 2

Effizienz (Ausbeute von Punkten, Preisgeldern, Qualifikationsrichtlinien)

Mit der Players Championship und der US Open habe ich den Grundstein für meine Ryder Cup-Qualifikation gelegt. Dazu konnte ich den PGA Grand Slam of Golf für mich entscheiden. Alles drei große und bekannte Turniere, weshalb ich froh bin, an diesen Tagen gutes Golf gespielt zu haben. Eine gute Note würde ich mir aber erst geben, wenn ich auch bei den drei weiteren Major-Turnieren eine bessere Platzierung erreicht hätte. Note: 3+

Mentale Stärke 

Mental habe ich diese Saison viele Drucksituationen meistern können. Am stolzesten bin ich aber, wenn ich das so sagen darf, auf meine Leistung bei der US Open. Es war mental extrem schwer nach den ersten beiden Tagen und einer Sechs-Schläge-Führung nicht nachzulassen und weiter offensiv zu spielen. Note: 1-

Härtegrad (Spiel bei extremen äußeren Bedingungen)

Da fällt mir spontan die Players Championship ein, da habe ich bei Dunkelheit und Regen meinen wohl besten Putt der Saison gelocht und den Sieg auf den letzten zwei Löchern nach Hause gebracht. Note: 2

Organisation (persönliche Turnierplanung)

"Ich glaube in 2014 habe ich etwas besser als in den Jahren zuvor geplant. Bei dem Turnier-Pensum ist es entscheidend, die Reisestrapazen so gering wie möglich zu halten. Das ist mir 2014 ganz gut gelungen, aber ich lerne immer dazu und kann es noch immer optimieren." Note: 3+

Disziplin/Gesundheit (Gym, Ernährung, Fleiß)

Ich halte mich und meinen Körper sehr gerne fit, gehe regelmäßig ins Gym, mache Pilates, trainiere an den freien turnierfreien Tagen in der Regel auf die Range, lebe und esse gesund. Bei mir ist es eher das Gegenteil, dass ich manchmal zu viel mache und man mich bremsen müsste. Das habe ich dieses Jahr bereits hin und wieder getan und mir mehr Pausen gegönnt, die sich im Nachhinein absolut gelohnt haben. Note: 1

Party-Faktor

Keine Frage: die beste Party war unsere Ryder-Cup-Siegesnacht. Da haben wir es alle zusammen verdientermaßen krachen lassen und viel Spaß gehabt! Ansonsten bin ich ab und an gerne dabei, aber ich gehe genauso gerne auch einfach abends mit meinen Kollegen gut essen. Note: 2-

Persönlicher Ausblick auf 2015

"2014 war eine erfolgreiche Saison, auf der ich sehr gerne aufbauen möchte. Also heißt es für mich im kommenden Jahr die positiven Ergebnisse aus 2014 zu bestätigen und darüber hinaus noch mehr Konstanz zu zeigen. Ich werde auf jeden Fall mit positiver Einstellung, viel Freude und hoher Motivation in die Saisonvorbereitung für 2015 gehen."

 

Überblick

Fach Note
Abschläge 1
Annäherungen 2
Um die Grüns 2
Putting 2
Effizienz 3
Mentale Stärke 1
Härtegrad 2
Organisation 3
Disziplin/Gesundheit 1
Party-Faktor 2
Gesamt 1,9

 

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Max Schmitt (Photo by Warren Little/Getty Images) Max Schmitt (Photo by Warren Little/Getty Images)

European Tour

Caddy hat Corona: Italian Open o...

European Tour schließt Deutschen von Turnier aus, weil dessen Caddy positiv i...

weiterlesen
Tiger Woods und Martin Kaymer (Photos by Getty Images) Tiger Woods und Martin Kaymer (Photos by Getty Images)

Tour-Vorschau

Woods und Kaymer im Einsatz

Vorschau auf das Tour-Geschehen mit der Zozo Championship sowie der Italian O...

weiterlesen
Matthias Schwab (Photo by Getty Images) Matthias Schwab (Photo by Getty Images)

Tops&Flops

Brillanter Baske und Schwab aus ...

Adrían Otaegui wandelt auf Rahms Spuren und Matthias Schwab rutscht ab.

weiterlesen
Jason Day und Ian Poulter (Photos by Getty Images) Jason Day und Ian Poulter (Photos by Getty Images)

Tour-Rückblick

Days Nacken und Poulters Hosen

Jason Day erleidet erneut einen Rückschlag, Ian Poulter sorgt für Spaß auf de...

weiterlesen