Bild Information: Warum hat ein Golfball Dimples? (Photo by YouTube.com/Titleist)

Warum hat ein Golfball Dimples?

Grundwissen
 

Es ist das Markenzeichen des Golfballs, die Oberfläche mit den Dellen. Doch warum hat der Golfball Dimples? 

Die Spielgeräte aller Ballsportarten haben Eigenheiten. Ein Fußball ist kein Handball, ist kein Tennisball, kein Squashball. Doch keiner aus der Familie ragt so heraus wie der Golfball. Er ist besonders - und das nicht nur wegen seiner strahlend weißen Farbe. Es ist die Oberfläche, die von hunderten kleinen Dellen geprägt wird, die den Unterschied macht.

Doch warum hat der Golfball diese milimetergroßen Dellen, die im Golfsport als Dimples [engl. Grübchen] bekannt sind? Sie sind das Ergebnis von jahrelangem Tüfteln, das über Jahrzehnte mit hochwissenschaftlichen Methoden immer weiter verbessert worden ist. Der Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Form, Anzahl, Anordnung und Abmessungen der Dimples werden von den Herstellern ständig optimiert und lassen den Golfball heute so weit fliegen wie noch nie.

Doppelt so weit dank Dimples

Die Hauptaufgabe der Dimples ist es, dem Ball während des Flugs Stabilität zu verleihen, Auftrieb zu erzeugen und den Luftwiderstand zu verringern. Das entdeckten schon die ersten Spieler, denen auffiel, dass ihre abgenutzten, mit Kanten und Kratzern übersäten Bälle weiter folgen als die neuen, glatten. Was früher eine Heuristik war, wurde später wissenschaftlich bestätigt. Ein Ball mit Dimples fliegt mehr als doppelt so weit wie sein glatter Kollege.

Das Geheimnis liegt in der Aerodynamik. Die zahlreichen Dellen sorgen für kleine Verwirbelungen, die den Ball umgeben und in der Gesamtheit weniger Luftwiderstand aufweisen als eine glatte Oberfläche. Die Luft strömt enger um den Ball und vereint sich dahinter, sodass ein kleinerer Korridor niedrigen Drucks entsteht, der den Ball bremst.

Höher, weiter, stabiler

Der zweite Vorteil ist der Auftrieb. Das Prinzip ist das gleiche, das auch den Jumbo-Jet in die Luft hebt. Da sich der Luftstrom auf der Oberseite schneller bewegt als darunter durch, steigt der Ball. Die kleinen Dellen sorgen also für mehr Länge, eine höhere Flugkurve und einen stabileren, besser vorhersagbaren Ballflug.

Dimples gehören zum Golfball wie Pech zu Schwefel. Doch warum die kleinen Dellen da sind, vergisst man schnell. Dabei sind sie extrem wichtig.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Beste Regenoutfits: Kjus Pro 3L 2.0 (Photo by Kjus) Beste Regenoutfits: Kjus Pro 3L 2.0 (Photo by Kjus)

Ausrüstung

Beste Regenoutfits

Gewappnet für die nasse Runde mit neuesten Regenjacken und -hosen. 

weiterlesen
Odyssey lanciert die Stroke-Lab-Putter Black Ten und Black Bird of Prey (Photo by Odyssey Golf) Odyssey lanciert die Stroke-Lab-Putter Black Ten und Black Bird of Prey (Photo by Odyssey Golf)

Odyssey Putter

Neue Stroke Labs von Odyssey

Odyssey lanciert die Stroke-Lab-Putter Black Ten und Black Bird of Prey.

weiterlesen
Cobra T-Rail: komplett hohles Eisen-Hybrid-Set (Photo by Cobra Golf) Cobra T-Rail: komplett hohles Eisen-Hybrid-Set (Photo by Cobra Golf)

Ausrüstung

Komplett hohles Eisen-Hybrid-Set

Cobra lanciert mit T-Rail ein "Super Game Improvement"-Set der nächsten Gener...

weiterlesen
Eisen King Forged Tec von Cobra (Photo by Cobra Golf) Eisen King Forged Tec von Cobra (Photo by Cobra Golf)

Eisen

Symbiose aus klassischem Design,...

Neue Eisen King Forged Tec von Cobra in variabler Länge sowie One Length.

weiterlesen