Bild Information: Martin Kaymer mit Players-Eisen (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Welcher Schläger-Typ sind Sie?

Tipps & Tricks
 

Die Golfindustrie unterscheidet grundsätzlich zwischen drei Schlägerkategorien: von Player bis Max-Game-Improvement. Wir erklären, wie sie sich unterscheiden und was die Namen bedeuten.

Immer wieder wirft das Marketing der großen Hersteller mit Begriffen wie (Max-)Game-Improvement-Schlägern, Players-Clubs und Ähnlichem um sich. Aber was bedeutet das, und welche Schläger passen zu Ihrem Spiel?

Game-Improvement-Schläger bezeichnen - wie der Name schon sagt - Schläger, die Ihr Spiel verbessern sollen. Egal, ob Driver, Fairwayholz, Hybrid oder Eisen. Sie reduzieren im Wesentlichen Distanzverlust und seitliche Abweichung bei Treffern außerhalb des Sweet Spots - der Mitte der Schlagfläche. Dies erreichen Game-Improvement-Schläger durch diverse Konstruktions- und Design-Merkmale in Schlägerkopf und Schaft.

Bei Drivern, Fairwayhölzern und Hybriden wächst ihre Eigenschaft als Game-Improvement-Schläger, ...

  • ... je größer der Schlägerkopf.
  • ... je größer die Schlagfläche.
  • ... je höher das Trägheitsmoment (MOI).
  • ... je höher der Loft.
  • ... je kürzer der Schaft.
  • ... je geringer das Gesamtgewicht des Schlägers.

Für Eisen gilt selbiges, ...

  • ... je größer der Schlägerkopf.
  • ... je breiter die Sohle.
  • ... je tiefer der Hohlraum hinter der Schlagfläche (Cavity).

Jeder Hersteller hat zudem individuelle Patente und Technologien, die das Spiel weiter vereinfachen sollen - z.B. das 360 Cup Face (Callaway), den Active Recoil Channel (Titleist), die Face Slot Technology (TaylorMade), die Shock Wave Sole (Mizuno), usw.

Wie unterscheiden sich Players- und Game-Improvement-Schläger?

Grundsätzlich teilt man Schläger in drei Kategorien ein: Players-, Game-Improvement- und Max-Game-Improvement-Schläger. Driver, Fairwayhölzer, Hybriden und Eisen, die nur wenige der oben aufgeführten Eigenschaften erfüllen, bezeichnet man als Players-Schläger. Ein klassisches Beispiel sind geschmiedete Blade- oder Muscle-Back-Eisen wie die Titleist MB, Callaways Apex MB, TaylorMade P-770 oder die MP-Serien von Mizuno.

Je mehr Punkte der o.g. Liste ein Schläger erfüllt, desto eher rutscht er in die Kategorie Game Improvement (z.B. Cavitiy-Back-Eisen). Bei besonders vielen Übereinstimmungen spricht die Branche von Max-Game-Improvement- oder Super-Game-Improvement-Schlägern. Es gibt keine exakte Grenze, ab wann z.B. ein Eisen die Bezeichnung "Players-", "Game-Improvement-" oder "Max-Game-Improvement-" erhält. Dies variiert teils auch von Hersteller zu Hersteller.

Die Zielgruppen der einzelnen Kategorien überschneiden sich teilweise und haben keine Allgemeingültigkeit. So können Single-Handicapper genauso mit Max-Game-Improvement-Schlägern spielen, wie Anfänger mit Players-Schlägern. Das hängt vom Anspruch, dem Können und den Vorlieben des jeweiligen Golfers ab.

Welcher Schläger-Typ sind Sie?

Vereinfacht lassen sich die einzelnen Kategorien zu folgenden Spieler-Typen zuordnen:

Players-Schläger

  • für Spieler mit einem guten bis sehr guten Handicap
  • für Spieler, die ein schlankes, klassisches Design bevorzugen
  • bieten maximales Feedback im Treffmoment
  • besitzen einen höheren Schwerpunkt für einen flachen Ballflug
  • einfache Steuerung von Draw und Fade

Game-Improvement-Schläger

  • für Spieler mit einem guten bis mittleren Handicap
  • für Spieler, die ein etwas schlankeres Design bevorzugen
  • bieten ein ausreichendes Feedback im Treffmoment
  • besitzen einen etwas tieferen Schwerpunkt für eine höhere Flugkurve
  • Steuerung von Draw und Fade möglich

Max-Game-Improvement-Schläger

  • für Spieler mit einem mittleren bis hohen Handicap
  • vermitteln durch den großen Kopf viel Vertrauen
  • extreme Gewichtsverteilung vergrößert den Sweet Spot
  • besitzen einen besonders tiefen Schwerpunk für einen hohen Ballflug
  • extreme Randgewichtung macht Steuerung von Draw und Fade schwierig

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Titleist präsentiert Vockey Design SM8 Wedges Titleist präsentiert Vockey Design SM8 Wedges

Vockey Design SM8 Wedges

Ein gewaltiger Schritt nach vorn

Neue Titleist Vockey Design Wedges SM8 mit Schwerpunkt vor der Schlagfläche.

weiterlesen
Titleist AVX steht für Geschwindigkeit, Länge und Kontrolle (Photo by Titleist) Titleist AVX steht für Geschwindigkeit, Länge und Kontrolle (Photo by Titleist)

Bälle: Titleist AVX

AVX steht für Geschwindigkeit, L...

Neuerungen in Kern- und Schalen-Technologie sorgen beim Titleist AVX für verb...

weiterlesen
Martin Kaymer mit TaylorMade SIM-Driver 17 Meter länger (Photo by David Cannon/Getty Images) Martin Kaymer mit TaylorMade SIM-Driver 17 Meter länger (Photo by David Cannon/Getty Images)

TaylorMade

Kaymer mit SIM-Driver 17 Meter l...

Martin Kaymer nimmt bei der Dubai Desert Classic die neuen TaylorMade SIM-Sch...

weiterlesen
Callaway Mavrik-Familie von Driver bis Eisen (Photo by Callaway Golf) Callaway Mavrik-Familie von Driver bis Eisen (Photo by Callaway Golf)

Callaway Mavrik

Callaway Mavrik-Familie von Driv...

Die neue Mavrik-Familie von Callaway beinhaltet Driver, Fairway-Hölzer, Hybri...

weiterlesen