Bild Information: Das PGA Catalunya Resort in Katalonien.

Corona-Rückschlag für Teile Spaniens  

Spanien
 

Rasant steigende Infektionszahlen: Vor allem Katalonien betroffen.  

Wie geht das jetzt weiter mit Reisen in Corona-Zeiten? Zumindest ein Lieblingsziel der Deutschen ist in den vergangenen Tagen wieder in den Fokus gerückt. Hatte zunächst das Außenministerium Großbritanniens eine Warnung für das spanische Festland ausgesprochen, gelten die Maßnahmen nun auch für die Balearen und die Kanaren. Wie reagieren Deutschlands Behörden?

Wegen des deutlichen Anstiegs der Corona-Infektionen in Spanien in den vergangenen Tagen und Wochen rät das Auswärtige Amt von touristischen Reisen in mehrere Regionen des beliebten Urlaubslands der Deutschen ab. Betroffen sind Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie die westlich davon im Landesinneren liegenden Regionen Aragón und Navarra. Das trifft auch zahlreiche Top-Golf-Destinationen in der Reion zwischen Barcelona und Girona.

Die Balearen mit der Ferieninsel Mallorca oder die Kanaren bleiben verschont. Vorerst. Reisende sollten sich täglich nach neuen Meldungen informieren. Das Auswärtige Amt begründete den Schritt in seinen Reisehinweisen für Spanien mit den "hohen Infektionszahlen und örtlichen Absperrungen". Auf eine Reaktivierung der formellen Reisewarnung für die stark betroffenen Regionen verzichtete das Ministerium zunächst. Ein solcher Schritt hätte Urlaubern die kostenlose Stornierung von Buchungen ermöglicht. Das Abraten von Reisen ist quasi eine Alarmstufe darunter.

Das Auswärtige Amt hatte die Reisewarnung für das besonders stark von der Corona-Pandemie getroffene Spanien erst am 21. Juni aufgehoben, nachdem die Regierung einen 14-wöchigen Notstand beendet hatte. Die Infektionszahlen waren in den vergangenen Tagen in einigen Gebieten wieder dramatisch gestiegen.

Die drei am stärksten betroffenen Regionen werden von der Bundesregierung aber trotz der hohen Infektionszahlen zunächst nicht zu Risikogebieten gezählt. Rückkehrer aus solchen Gebieten müssen künftig in Deutschland einen Corona-Test machen.

Das PGA Catalunya Resort im Netz Golf mit Gletscherblick

Anhänge


Der DGV unterstützt eine Umfrage der Medizinischen Uni Wien zu den Auswirkungen der Pandemie auf den Golfsport. (Foto: Kirmaier) Der DGV unterstützt eine Umfrage der Medizinischen Uni Wien zu den Auswirkungen der Pandemie auf den Golfsport. (Foto: Kirmaier)

Corona

Fünf Minuten für die Wissenschaft

DGV unterstützt Umfrage zu Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Golfspo...

weiterlesen
Hoffnung auf eine baldige Wiederaufnahme des Golfsports (Foto: DGV) Hoffnung auf eine baldige Wiederaufnahme des Golfsports (Foto: DGV)

Corona-Update

Nächstes Bundesland macht sich l...

In den meisten Bundesländern haben die Golfplätze wieder geöffnet. Nordrhein-...

weiterlesen
Das 18. Grün mit dem Clubhaus im Hintergrund (Photo by Zala Springs) Das 18. Grün mit dem Clubhaus im Hintergrund (Photo by Zala Springs)

Reisetipp

Zala Springs: Toskana-Flair am P...

Nur unweit Ungarns Touristenziel Nummer eins liegt ein Golfresort, das nicht ...

weiterlesen
Der Blick von Bahn 5 des Serapong im Sentosa Golf Club von Singapur. Der Blick von Bahn 5 des Serapong im Sentosa Golf Club von Singapur.

Singapur

Der Serapong erstrahlt in neuem ...

Renovierung abgeschlossen: Der Sentosa Golf Club in Singapur präsentiert sein...

weiterlesen