Bild Information: Flugausfälle wegen Sturmtief Sabine (Photo by Horacio Villalobos / Getty Images)

Stürmische "Sabine" macht Reisenden zu schaffen

Rechte bei Unwetter
 

Verspätungen, Ausfälle, Wartezeiten: Das müssen Reisende jetzt wissen.

Sturmtief Sabine hat Anfang der Woche gebietsweise für einen Ausnahmezustand gesorgt. Auch und vor allem Reisende müssen sich auf Verspätungen, Verzögerungen, Ausfälle und lange Wartezeiten einstellen. Zumal es die ganze Woche über noch teils starke Böen geben wird. Was muss man eigentlich in so einem Fall beachten, wenn eine Reise ansteht? Das sollten auch Golfer wissen, die es in den Wintermonaten hierzulande ohnehin verstärkt in wärmere Gefilde zieht.

Flugreisende müssen in diesen Tagen immer wieder mit Ausfällen und Verspätungen rechnen. Selbst auf den großen Airports Deutschlands in Frankfurt und München ging zeitweise nichts mehr. Zu groß wäre das Risiko bei Windstärken um 130 km/h, wie sie "Sabine" streckenweise mit sich brachte. Natürlich sollten Golfer bei solchen Unwetterwarnungen nicht auf den Platz gehen, zumal auch und vor allem zahlreiche Golfanlagen Anfang der Woche teils massive Schäden und umgestürzte Bäume meldeten.

Betroffene Passagiere werden von den Airlines in der Regel umgebucht. Die Lufthansa informiert, dass ihre Kunden auf annullierten Flügen automatisch und kostenlos umgebucht und darüber per Handy informiert werden. Zudem sollte man sich stets online über den Status der Buchung informieren. Auch Eurowings informiert per E-Mail oder Textnachricht über Änderungen des Fluges. Wurde ein Flug gestrichen, werden Fluggäste kostenlos umgebucht. Das Ticket lasse sich alternativ kostenfrei stornieren.

Zudem lassen sich Flüge kostenlos verschieben bis einschließlich Dienstag, 18. Februar. Führende Reiseanbieter empfehlen, sich stets auf den jeweiligen Internetseiten der Anbieter und Airlines oder natürlich direkt am Flughafen über Aktuelles zu informieren, um keine böse Überraschung zu erleben. Der ADAC gibt in einer Übersicht (mehr Infos hier) Auskunft, welche Rechte Flugreisende bei Annullierungen wegen Orkan, Sturm etc. haben.

Das Online-Portal Flightright informiert: "Wenn starke Stürme einen Flug unmöglich machen, steht Fluggästen in der Regel keine Entschädigung zu. Schlechtes Wetter zählt zu außergewöhnlichen Umständen. Diese kann die Fluggesellschaft nicht beeinflussen oder verhindern, auch wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen wurden, um die Verspätungen oder Annullierungen zu verhindern – so sagt es die EU-Verordnung". Es liegt also nicht in der Verantwortung der Airline, wenn ein Flug wegen heftiger Winde nicht starten oder landen kann.

Die Deutsche Bahn hatte für Montag und Dienstag empfohlen, geplante Fahrten zu verschieben. Alle bereits gekauften Tickets im Fernverkehr vom 9. bis einschließlich 11. Februar können bzw. konnten bis mindestens Dienstag, 18. Februar, genutzt werden. Das gilt auch für an die Zug gebundenen Tickets. Fahrkarten lassen sich alternativ kostenlos stornieren. Die Erstattung können Reisende in den Reisezentren der Bahn, DB-Agenturen und im Internet beantragen.

Das sollten Sie nach dem Brexit wissen Ideal für Golfer mit Familie

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Das Le Manoir Hôtel des Le Touquet Golf Resort im Norden Frankreichs. Das Le Manoir Hôtel des Le Touquet Golf Resort im Norden Frankreichs.

Frankreich

Harmonie und Romantik

Nach Renovierung feiert das Le Manoir Hôtel im Norden Frankreichs Wiedereröff...

weiterlesen
Traumhafter Blick vom Suvretta House St. Moritz. Traumhafter Blick vom Suvretta House St. Moritz.

Schweiz

Tradition und Luxus

Das Suvretta House St. Moritz ist Aushängeschild der eidgenössischen Hoteller...

weiterlesen
Golf in Bayern - immer eine gute Idee! Golf in Bayern - immer eine gute Idee!

Bayern

Sieben Bezirke, sieben Plätze

Golfplätze aus allen sieben Bezirken des Freistaats Bayern.  

weiterlesen
Party bei den Party bei den

St. Petersburg

Golfen rund um die Uhr

Die "Gorki White Nights" in St. Petersburg machen's möglich.

weiterlesen