Bild Information: Das Manor House von Mount Juliet

Sterne-Köche und Spitzen-Golf

Irland
 

Kilkenny in Irland im Südwesten punktet mit Michelin-Restaurants.

Irland-Fans touren in der Regel zu den Linksplätzen wie Waterville, Ballybunion oder Old Head – Gourmet-Urlauber allerdings haben auf der Insel andere Regionen im Auge. Wer für dieses Jahr plant, könnte sich einen kleinen Ausflug in das kleine Örtchen Kilkenny vornehmen. Die Gegend, die vorwiegend mit erstklassigen Parkland-Plätzen besticht, gehört nicht zu den klassischen Trampelpfaden der Golf-Touristen, hat aber mit dem Mount Juliet Estate und seinem erstklassigen Jack Nicklaus-Platz ein besonders hübsches Resort, Mitglied der European Tour Destinations, zu bieten, das außerdem über ein Restaurant mit einem Michelin-Stern verfügt.

 

Angesiedelt im alten Manor House, in dem sich auch ein kleines Hotel befindet, überzeugt das Lady Helen Restaurant  mit einer international ausgerichteten Küche, die viele Produkte der eigenen Farm und des umfangreichen Küchengartens nutzt. Zwischen den Gängen fällt der Blick aus dem Fenster auf die weiten Wiesen des Estate. Das Beste daran: Erfreulicherweise ist der Service-Standard des Lady Helen Restaurants auch an der Bar und beim Frühstück zu spüren. Wer also das Dining Package (ab 375 Euro die Nacht) bucht und obendrein noch Golf spielt, kombiniert zwei Spitzen-Erlebnisse in einem wirklich entzückenden kleinen Hotel.

Vor allem aber ist es zum nächsten Sterne-Restaurant nicht weit: Das Campagne mitten im pittoresken Kilkenny hat 2019 ebenfalls einen Michelin-Stern. Hier wird vorrangig auf französische Küche gesetzt. Küchenchef und Restaurant-Inhaber Garrett eröffnete das Restaurant 2008 in seiner Heimatstadt und lockt seitdem viele Gäste. An das Restaurant ist kein Hotel angeschlossen, Mount Juliet ist aber in ein paar Minuten mit dem Auto erreichbar.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Lobster, civet sauce, pea purée

Ein Beitrag geteilt von Garrett Byrne (@campagnekilkenny) am

 

Wer einen längeren Tripp in die Gegend plant, sollte sich Tagesausflüge in das Seengebiet  entlang des River Barrow vornehmen. Der Faithlegg Golf Club, in der Vergangenheit bereits Austragungsort von Profiturnieren, ist ein in Deutschland relativ unbekannter Club mit einem erstklassigen Platz. Mit einem Greenfee von 40 Euro während der Woche ist der Kurs aber ein echtes Schnäppchen. 

Adare Manor: Neue Top-Destination Vater und Tochter als Dreamteam

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Phil Mickelson (Photo by Yong Teck Lim/Getty Images) Phil Mickelson (Photo by Yong Teck Lim/Getty Images)

PGA Tour

Mickelson verteidigt Grünkarten:...

Das Thema "Langsames Spiel" sorgt für weitere Diskussionen.

weiterlesen
Tiger Woods (Photo by Christian Petersen/Getty Images) Tiger Woods (Photo by Christian Petersen/Getty Images)

PGA Tour

'Fühle mich gut': Woods will es ...

Das letzte Turnier vor dem Saisonfinale steht auf dem Programm.

weiterlesen
Max Schmitt (Photo by Stuart Franklin/GettyImages) Max Schmitt (Photo by Stuart Franklin/GettyImages)

European Tour

Sechs Deutsche schlagen in Prag ab

Die European Tour kehrt aus ihrer kleinen Sommerpause zurück.

weiterlesen
Ping und Arccos für Smart-Set-Technologie (Photo by PING) Ping und Arccos für Smart-Set-Technologie (Photo by PING)

Ausrüstung

Smart-Tech-Koop von Ping und Arc...

Partnerschaft von Ping und Arccos zur besseren Datananalyse.

weiterlesen