Bild Information: Loch 17 im TPC Sawgrass (Photo by David Cannon/GettyImages)

Turnier-Feeling in Florida

Plätze
 

Der Sunshine State lädt ganzjährig zum Golfen ein.


Erst sorgt die Nicklaussche Bärenfalle für Aufsehen und ein paar Wochen später stehen noch die Schlangengrube des Innisbrooks Resorts sowie das weltbekannte Inselgrün von Sawgrass auf dem Programm.

Doch was haben diese weltbekannten Schauplätze gemeinsam? Erstens: Sie alle liegen in Florida. Und: Anders als beispielsweise der Masters-Platz Augusta National dürfen die spektakulärsten Turnierschauplätze des amerikanischen Südostens auch von Gästen bespielt werden. Doch was kostet das einmalige Erlebnis?

Die Nicklaussche Bärenfalle (Honda Classic)

Der PGA National Golf Club ist das Zuhause der PGA of America und umfasst insgesamt fünf Plätze. Der bekannteste ist der Champion Course, auf dem unter anderem der Ryder Cup 1983 und die PGA Championship 1987 ausgetragen wurden.

 

 

2002 wurde er durch Jack Nicklaus renoviert und seit dieser Maßnahme erfreuen sich die Löcher 15 bis 17 (Par 3, Par 4, Par 3) erhöhter Beliebtheit. Die "Bear Trap", abgeleitet von Nicklaus' Spitznamen "Golden Bear", gilt seither als das Markenzeichen des Platzes. Jahr für Jahr besucht die Weltelite im Zuge der Honda Classic den schwierigen Platz.

Das "Champion Golf Package" (je nach Saison 199  bis 399 US-Dollar pro Person im Doppelzimmer) beinhaltet eine Übernachtung im Resort der Anlage sowie ein Ticket für die Bärenfalle sowie den 15 weiteren ansehnlichen Bahnen. Regulär kostet das Greenfee in der Hochsaison um die 400 US-Dollar.

 

 

Attacked by a bear at work today #hondaclassic #beartrap #golf #westpalmbeach

Ein Beitrag geteilt von Conor Quarry (@cquarry) am

 

Innisbrooks Schlangengrube (Valspar Championship)

Der Copperhead Course, nach der Kupferkopfschlange benannt, ist ein 6.700 Meter langer Par-71-Platz an Floridas Küste. Er zählt mit einem Durchschnittsergebnis von 1,2 Schlägen über Par (2013) zu den schwierigsten Kursen auf der PGA Tour.

Die Grüns - vor allem die der letzten Löcher - sind heftig onduliert, nehmen viel Spin an und sind erfahrungsgemäß sehr schnell. Die Bahnen 16 bis 18, die sogenannte "Schlangengrube", gehören zu den anspruchsvollsten Abschlusslöchern im Jahr und werden im Durchschnitt deutlich über Par gespielt.

Ab 309 Euro pro Person im Doppelzimmer können Sie sich in die Schlangengrube begeben und in den Genuss des Parkland-Kurses kommen. Mit dabei in diesem Paket sind auch die Unterkunft mit Frühstück und freier Zugang zum Übungsgelände und dem Fitnessbereich.

Das Inselgrün von Sawgrass (The Players Championship)

Der Höhepunkt jeden Durchlaufs auf dem Stadium Course des TPC Sawgrass erwartet die Spieler am 17. Loch. Auf der Scorekarte erahnt man die besondere Schwierigkeit und den speziellen Charakter der Bahn noch nicht. Nur etwas mehr als 120 Meter vom Championship-Abschlag. Für die meisten Spieler nur ein Pitching Wedge.

Doch was die Scorekarte nicht verrät, sind die Unmengen an Wasser, die das Inselgrün des weltberühmten Par 3 umgeben. Für jeden noch so abgezockten und erfahrenen Spieler entpuppt sich die kurze Annäherung als Nervenprobe. Ob Profi oder Amateur.

"Wenn Du nicht aufpasst, fängst Du vielleicht schon einen Monat vorher an, Dir darüber den Kopf zu zerbrechen", hat Ernie Els einmal zugegeben. Und Phil Mickelson ergänzt: "Du versuchst, das Loch bis zur letzten Minute auszublenden." Martin Kaymer hat an das Par 3 nicht die schlechtesten Erinnerungen. Mit einem spektakulären Par-Putt legte er hier die Basis für den Erfolg bei der Players Championship 2014.

Das Greenfee für diese einmalige Erfahrung liegt zwischen 325 und 450 US-Dollar je nach Saison. Eine weitere Option: Drei Übernachtungen im Sawgrass Marriott Golf Resort & Spa mit je einem Greenfee für den Stadium Course sowie den zweiten Platz der Anlage (Dye's Valley) kosten im "Buddy Golf Stay & Play" Package 500 US-Dollar.

Dorals blaues Monster (ehem. WGC-Cadillac Match Play)

Seit 2017 nicht mehr Bestandteil der PGA Tour, dennoch eine Reise wert. Das einst von Dick Wilson erschaffene Blue Monster verlor mit der Zeit zunehmend an Bissigkeit. Im März 2013 folgte die Notbremse. Gil Hanse, der sich auch um den Platz für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro kümmert, wurde von Besitzer Donald Trump beauftragt, den Platz wieder zu einem Monster zu machen.

14 von 18 Löchern wurden umgebaut, man spricht von einem neuen Kurs. Und so stand Trump im Februar 2013 auf dem ersten Tee und freute sich. "Es ist einfach nur ein wunderbarer Platz." Auch die Zuschauer haben nun einen besseren Überblick: die Bereiche zwischen den Bahnen und um die Grüns wurden erhöht, um Stadionatmosphäre zu schaffen.

Das "Championship Golf Package" gibt es ab 210 US-Dollar pro Person im Doppelzimmer. Es beinhaltet eine Übernachtung im Resort plus Frühstück und Greenfee für einen der übrigen drei Plätze der Anlage (Red Tiger, Golden Palm und Silver Fox). Auch das Übungsgelände (Bälle unbegrenzt) steht zur freien Verfügung. Der Start auf dem Blue Monster kostet noch einmal ab 195 US-Dollar Aufpreis (je nach Saison) zum Paket.

Spektakuläre Küstenplätze

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Der Beckenbauer Golf Course des Golf Resorts Bad Griesbach. Der Beckenbauer Golf Course des Golf Resorts Bad Griesbach.

Deutschland

In Griesbach wird durchgegolft

Premiere: Sommergrüns des Beckenbauer Golf Course erstmals auch im Winter bes...

weiterlesen
Einschränkungen nun auch im innerdeutschen Reiseverkehr. Einschränkungen nun auch im innerdeutschen Reiseverkehr.

Reisen in Corona-Zeiten

Beherbergungsverbot

Pandemie: Nun auch Einschränkungen für den Urlaub in Deutschland

weiterlesen
Golfen in der Wintersonne. Golfen in der Wintersonne.

Türkei

Sonne an der türkischen Riviera

Airline SunExpress bietet Spezial-Tarife für Golfer und Sportgruppen.

weiterlesen
Die Bar Gareth Bales in Cardiff. (Photo by Etsuo Hara/Getty Images) Die Bar Gareth Bales in Cardiff. (Photo by Etsuo Hara/Getty Images)

Wales

Ein Ale mit Bale

Fußball-Star eröffnet zweite Bar in Cardiff.

weiterlesen