Bild Information: Son Gual auf Mallorca

Golf auf Mallorca: Fünf Highlights

Mallorca
 

Nah, sicher und 300 Tage Sonne: Mallorca ist auch bei den Golfern ein beliebter Klassiker. Fünf ausgewählte sportliche Plätze nahe von Palma für einen Kurz-Trip auf die Balearen.

“Kuchen, Kaffee und Cognac 3,50 Euro”, so wirbt das Strand-Restaurant in Peguera um deutsche Touristen. Man spricht deutsch im Westen der Insel, und der sportlichste und anspruchsvollste Golfplatz Mallorcas ist einem Deutschen zu verdanken. Adam Pamer, Fensterfabrikant aus Franken, investierte sehr viel Geld und Zeit, um mit Golf Son Gual östlich von Palma einen echten Championship Course zu schaffen. Der deutsche Golfplatz-Designer Thomas Himmel hatte außer "einem See mit einer kleinen Palmen-Insel, dazu Olivenbäume" wenig Vorgaben und praktisch freie Hand. Aus dem topfebenen Gelände formte Himmel mit 1,4 Millionen Kubikmeter Erdbewegungen eine sanfte Hügellandschaft. Er ließ 1.000 Olivenbäume pflanzen und schuf 66 teilweise riesige Bunker mit 75.000 Tonnen feinsten Sandes vom Festland. Klar erhielt der stolze Besitzer seinen See mit Palmen, dazu kommt ein künstlicher Bach, der sich beinahe zwei Kilometer über den Platz schlängelt. Auch die dominierenden Wiesen wurden angesät, doch abgesehen von den jungen Rebbergen am Rand der Fairways sieht der Platz fast aus, als ob er "schon immer" da gewesen wäre.

Pfeilschnelle Riesen-Grüns

Ein eigentliches Signature Hole gibt es hier nicht. Der ganze Parcours ist spannend und durchdacht; insgesamt kommt 13 Mal Wasser ins Spiel, zuletzt beim wirklich schönen und anspruchsvollen Par 5. Sechs Abschläge stehen zur Wahl. "Schwarz" hat eine Länge von 6621 Metern und ist ein wahres Monster. Aber nicht nur die Distanzen machen Son Gual zum sportlich anspruchsvollen Platz: Ist man erst einmal auf den durchschnittlich 800 (!) Quadratmeter großen Grüns angekommen, heißt es, das richtige Plateau anzusteuern und mit der pfeilschnellen Unterlage zurechtzukommen. Dabei ist jedes Grün speziell geformt und natürlich von Hand gemäht. Insgesamt 22 Greenkeeper kümmern sich aktuell um die Anlage, die zu Recht zu den Leading Golfcourses of Europe gehört. Ursprünglich kostete das Greenfee 150 Euro, seit einiger Zeit liegt die Hochsaison-Rate 20 Euro tiefer. Den Platz kann man problemlos zu Fuß gehen; abgesehen vom ständigen Flugzeugverkehr in der Anflugschneise ist er ein absolutes Highlight der Insel. Immerhin ist es am Morgen etwas ruhiger. Ein zusätzliches Plus: Nur alle 15 Minuten startet eine Gruppe. Bei vielen anderen Plätzen beträgt die Abschlagfrequenz acht Minuten.

Bildergalerie
Mallorca zur Galerie

Anspruchsvolles Andratx

So ist ab und zu Geduld gefragt, wenn zwar deutsch gesprochen, aber "spanisch" gespielt wird. So passiert etwa in Andratx. Der Platz ist wirklich anspruchsvoll, nicht nur wegen des längsten Par 5 Spaniens, liebevoll als Green Monster bezeichnet. Praktisch auf jedem Loch sucht die Gruppe vor uns seine Bälle, dazu kommen die eigenen Probleme mit den teilweise engen Fairways. Später wird der Platz offener. Typisch sind allerdings auch die großen Höhenunterschiede und die teilweise langen Wege zwischen den Löchern. So ist ein Cart zwar nicht mehr obligatorisch, aber sehr zu empfehlen. Bei unserem Besuch Ende April waren die Fahrzeuge nur auf den Wegen erlaubt. So bleibt noch genug Sport. "13 000 Schritte habe ich kürzlich auf einer Runde in Andratx gemessen", erzählt mir ein Deutscher später. Das sei ihm zu viel, deshalb verzichte er vorläufig auf das eindrückliche Erlebnis in den Bergen. Speziell sind hier fast alle Löcher, auch wenn sie nicht immer lang sind, wie etwa Bahn 7, "Los Muros". Das Par 4 ist zwar eng und ab Gelb bloß 230 Meter, das Problem ist hier aber die hohe Steinmauer, die das Green auf dem erhöhten Plateau optisch fast verschwinden lässt.

Auch hier spielen übrigens Deutsche und Schweizer eine wichtige Rolle. Nach der Insolvenz des als “Promi-Clubs” geltenden Andratx übernahmen sieben Investoren im vergangenen November den Club. Sie bauen den Platz um und die übrige Infrastruktur aus. Während der Service bereits deutlich freundlicher und professioneller geworden ist, sind die teilweise sehr schöne Aussicht aufs Meer und die umliegende Landschaft erhalten geblieben. Hier lohnt sich übrigens der Halt im Halfway House nicht nur, wenn es - wie in unserem Fall - mit dem Greenfee einen Gutschein für ein Mini-BBQ gibt.

Oberhalb des achten Grüns hat man Zeit zum Verschnaufen, die Aussicht genießen und dann gestärkt wieder zurück ins Clubhaus zu fahren. Auch in Andratx schließt der Parcours mit einem speziell schönen Par 5 samt künstlichem Wasser. Kaffee und Kuchen kosten im Clubrestaurant eine Spur mehr als am Strand, dafür ist der Service schlicht perfekt.

Königlich und hügelig in Bendinat

Freundlich und herzlich werde ich vom Starter im Real Golf de Bendinat auf Schweizerdeutsch empfangen. “Wir haben hier viele Mitglieder aus der Schweiz, und ich versuche, von allen einige Fetzen aufzuschnappen”, erzählt der lustige Spanier, der schon seit vielen Jahren am ersten Abschlag steht. Der königliche Bendinat liegt in hügeligem Gelände nahe dem früheren "Castillo". Beim ersten Abschlag muss der Starter auf dem Bildschirm beobachten, ob die Gruppe aus der tiefer liegenden, versteckten "Gefahrenzone" verschwunden ist. Dann lässt er jeden Spieler mit einem positiven Kommentar auf die Strecke. Die ersten neun Löcher sind noch relativ flach und erfordern präzises Spiel. Die Fairways sind hier recht schmal, einige Löcher winden sich um das zentral gelegene Hotel Lindner. Der 1986 angelegte und vor 20 Jahren auf 18-Loch ausgebaute Parcours erhielt total neue Greens. Wie auf allen gespielten Plätzen der Insel waren sie nicht nur eindrücklich groß, sondern vor allem auch in einem hervorragenden Zustand.

Etwas weniger erfreulich ist höchstens das Dauer-Provisorium auf der vierten Bahn: Statt des Par 4 bleibt bloß noch ein kurzes Par 3 übrig. Die zweiten neun Löcher erfordern einiges an Kondition. Wer nicht hundertprozentig fit ist oder einfach keine Lust auf eine stramme Bergwanderung hat, sollte einen Buggy mieten. Das gilt speziell für Bahn 10. Das Par 4 ist zwar nur 350 Meter lang, doch für einen jungen Mitspieler gleicht es "eher einer Skipiste als einem Fairway". Oben wird man belohnt mit einem spektakulären Ausblick aufs Meer. Vier Löcher liegen auf der anderen Seite der Autobahn und werden durch einen speziellen Golfer-Tunnel erreicht. Auch der Abschluss mit dem Dogleg auf Bahn 15 bis zum ansteigenden Par 5 mit kleinem Wasserhindernis lässt das Golferherz nochmals höher schlagen. Zur Rush Hour kann es im unteren Teil des Platzes allerdings leicht zu Verwirrungen kommen. Hier liegen mehrere Bahnen dicht beieinander, und bei einer "Fore"-Warnung geht gleich ein halbes Dutzend Gruppen in Deckung. Klar geht es auch hier eher spanisch-gemütlich zu, der junge Deutsche schafft es nach gut fünf Stunden noch knapp aufs Kreuzfahrt-Schiff zurück.

Weitere Alternativen

Für einen sportlichen Kurztrip kann man Son Gual, Andratx und Bendinat durchaus empfehlen. Im Westen der Insel befinden sich diverse weitere Golfplätze: Poniente liegt nur 14 Kilometer von Palma entfernt. Der von John Harris designte Golfplatz bietet eigentlich alles, was es braucht für einen guten Parcours. Vor allem die Tee-Boxen, aber auch diverse andere Unzulänglichkeiten deuten allerdings auf einen sehr spärlichen Unterhalt beim früheren Landwirtschaftsbetrieb hin. Dafür sieht man ab und zu Hühner und andere Tiere. Immerhin waren auch hier die Grüns hervorragend, die 95 Euro für eine Runde im Shabby Look sind aber relativ viel.

Praktisch gleich viel kostet die Runde im Traditionsclub Santa Ponsa I. Dafür gibt es einen unspektakulären, aber sehr sportlichen Parcours. Von Weiß sind es über 6500 Meter, mit dem häufigen Wind eine echte Challenge, auch wenn die Fairways breit sind und man praktisch keinen Ball verlieren kann. Trotzdem beklagen sich Golfer im Internet schon mal über Sechs-Stunden-Runden. Bei unserem Besuch an einem sonnigen Samstag ging es erfreulicherweise deutlich schneller. Der Platz ist praktisch völlig eben, aber gleichwohl anspruchsvoll: Das gilt nicht bloß für das Par 3, das von Gelb 200 Meter lang ist, gegen den Wind gespielt wird und dabei noch von zwei Bunkern verteidigt wird. Dabei ist es offiziell nur das siebtschwerste Loch. Nummer eins ist Bahn 10, von Weiß fast 600 Meter lang.

"Wir rufen den Kran"

Auf dem Platz ließ sich schon Severiano Ballesteros als Sieger der Balearen Open feiern, doch die ganz guten Zeiten scheinen etwas vorbei zu sein. Das gilt auch für das Clubhaus: "Es schaut von innen und außen wie ein postrevolutionärer Bau in Kuba aus", kommentierte ein Besucher treffend. Übrigens hat sich der Immobilienmarkt in Santa Ponsa und Co. unter anderem dank der Russen deutlich erholt. Die wichtigste Touristengruppe bleiben aber die Deutschen. Das ist nicht nur aus der Werbung für Kaffee und Kuchen ersichtlich, sondern auch aus einem Parkverbots-Warnschild ganz in der Nähe unseres Hotels. Dort wird ganz nett auch auf Deutsch vor dem Abschleppen gewarnt: "Wir rufen den Kran."

Text und Bild: Stefan Waldvogel

Golf in Estland Fünf Highlights in Thailand Australien: Eine Klasse für sich

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Blick auf San Francisco (Photo by Getty Images) Blick auf San Francisco (Photo by Getty Images)

USA - Westküste

Major-Feeling am Pazifik

San Francisco hat mehr als nur Golden Gate und Alcatraz.

weiterlesen
Der Kurs von Dundonald Links in der Grafschaft Ayrshire an der Westküste Schottlands. Der Kurs von Dundonald Links in der Grafschaft Ayrshire an der Westküste Schottlands.

Schottland

Vom Schlafzimmer aufs eigene, pr...

Neues Clubhaus und Lodges: Dundonald Links beginnt mit Bauarbeiten.

weiterlesen
Das PGA Catalunya Resort in Katalonien. Das PGA Catalunya Resort in Katalonien.

Spanien

Corona-Rückschlag für Teile Span...

Rasant steigende Infektionszahlen: Vor allem Katalonien betroffen.  

weiterlesen
Das USGA Museum in New Jersey. (Photo by USGA) Das USGA Museum in New Jersey. (Photo by USGA)

USA Ostküste

Tom und Jerry als Golfer

Das USGA Museum in New Jersey – Reiseziel für Golf- und Comic-Freunde.

weiterlesen