| Gegründet 1891

Metropolitan Golf Club

Kontaktadresse:
Metropolitan Golf Club
Golf Road
3167 South Oakleigh
Australien
+ 61 3 9579 3122
Bild Information:

Sandbelt mit perfektem Zustand

Australien: Victoria
 

Der Metropolitan Golf Club in Melbourne ist ein abwechslungsreicher Sandbelt-Kurs mit einem außergewöhnlich guten Pflegezustand. Auch das Design macht den Platz zu einem der besten in Australien.

Wenn sogar die Profis von der Qualität der Fairways verblüfft sind, muss wohl was dran sein. Während der World Match Play Championship im Jahr 2001 verglichen die Spieler den Zustand mehrfach mit dem Platz des Augusta National, auf dem jedes Jahr das Masters ausgetragen wird. Und sie haben Recht: Alleine die messerscharf ausrasierten Bunkerkanten sind einen Besuch wert. Natürlich ist auch die Qualität der Grüns und der Fairways extrem gut - doch so richtig Spaß machen die Bunker, die nicht nur die sehr unterschiedlich designten Grüns verteidigen, sondern auch vom Tee eine Gefahr darstellen.  

Der in Oakleigh, im Südosten von Melbourne, gelegene Platz wurde ursprünglich von J.B. MacKenzie, einem der Mitglieder des bereits 1891 gegründeten Clubs, entworfen. Der berühmte Alister MacKenzie legte dann in den 20er Jahren Hand an - bereits 1930 wurde die Australian Open auf dem "Metro" ausgetragen. Doch auch in der heutigen Zeit sind die Mitglieder umtriebig: Die Löcher 12 bis 14 wurden vom australischen Architekten Michael Clayton umgebaut, der auch bis Ende 2014 als Berater für den Club tätig war.

Auf dem Platz gibt es schließlich einiges zu sehen. Der grandiose Baumbestand wird nie langweilig und fügt sich spektakulär in den Verlauf der Löcher ein. Dazu kommt ein sehr abwechslungsreiches Design der Bahnen: Kurze Par-4-Löcher wechseln sich mit langen (9, 10, 15, 18) ab, es gibt einige Doglegs und die Par-5-Bahnen sind von Longhittern mit zwei Schlägen erreichbar, wenn man das höhere Risiko in Kauf nehmen möchte. 

Das Markenzeichen des Metropolitan GC ist übrigens ein mehr als 100 Jahre alter rot-blühender Gum-Tree (für Fans: Corymbia ficifolia), der direkt vor dem Clubhaus steht und auch Pate für das Logo des Clubs ist. Das Clubhaus selbst wurde erst kürzlich größtenteils neu gebaut. Vom Restaurant und dem Bar-Bereich hat man einen erstklassigen Blick auf das 18. Grün und den ersten Abschlag. 


Das Prozedere für Gäste aus dem Ausland, um hier aufteen zu dürfen: 

  • Spielmöglichkeiten gibt es generell nur unter der Woche und begrenzt am Sonntagnachmittag
  • Das Greenfee beträgt 295 AUD-Dollar. Deutlich günstiger wird es, wenn Sie mit einem Mitglied aufteen. 
  • Außerdem ist ein so genannter "Letter of introduction" erwünscht (Schreiben des Clubs oder Heimat-Pros), um nachzuweisen, dass Sie in einem Golfclub Mitglied sind. 

 

+ Extrem starker Pflegezustand
+ Toller Baumbestand
+ Gelungenes Bunker-Design
+ Austragungsort von zahlreichen Profi-Turnieren
+ Sehr freundliches Personal
- Kein außergewöhnliches Finish

 

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Schloss Roxburghe in den Scottish Borders Schloss Roxburghe in den Scottish Borders

Schottland

Neues Schloss-Hotel im Süden Sch...

Schloss Roxburghe lockt Golfer mit Dave-Thomas-Platz.

weiterlesen
Golf Son Gual (Photo by Golf Son Gual) Golf Son Gual (Photo by Golf Son Gual)

Mallorca

55 Jahre Golf in Son Vida

Son Vida, Son Muntaner und Son Quint bieten beste Abwechslung auf Mallorca.

weiterlesen
Bandon Dunes auf Rang 10 der Top 100 Golf Courses der USA Bandon Dunes auf Rang 10 der Top 100 Golf Courses der USA

Plätze

Die schönsten Plätze in den USA

Impressionen der schönsten Plätze in den USA.

weiterlesen
Fancourt Estate, Südafrika (Photo by INTOSOL Holdings PLC) Fancourt Estate, Südafrika (Photo by INTOSOL Holdings PLC)

Reise

Die luxuriösesten Golfresorts we...

Diese fünf Golfresorts warten mit hochkarätigen Golfplätzen auf.

weiterlesen
Anzeige
Anzeige