| Gegründet 2000

The National (Moonah Course)

Kontaktadresse:
The National (Moonah Course)
The Cups Drive
3939 Cape Schanck
Australien
+61 3 5988 6666
Bild Information:

Riesige Täler und bizarre Moonah-Trees   

Australien: Victoria
 

Der von Greg Norman und Bob Harrison entworfene Monnah Course der 54-Löcher-Anlage The National im Süden von Melbourne bietet eine wilde Landschaft verbunden mit einem äußerst abwechslungsreichen Design.   

Auf dem ersten Abschlag des Moonah Course blickt man auf einen ausgedörrt erscheinenden Moonah-Tree, der sich vor dem Damenabschlag verneigt. Die Landschaft wechselt zwischen afrikanischer Steppe und irischer Weide, dazu kommen die signifikanten Bäume (Moonah oder auch Black Trees genannt), die bis zu zehn Meter groß werden und sich in ihrer Form nach dem vorherrschenden Wind richten. Das Areal liegt zudem weit abgelegen von jedem Trubel. Nur ein paar moderne Designer-Villen sieht man auf den Schlusslöchern 16 und 17, die ihren Besitzer mit ziemlicher Sicherheit einen atemberaubenden Blick Richtung Pazifik bieten.  

Das Design des im Jahr 2000 eröffneten Kurses an der Küste Morningtons macht dann auch richtig Spaß: Für die Drives bleibt viel Platz, schwieriger wird das Anspiel der trickreich verteidigten Grüns. Dazwischen wartet viel Bewegung auf dem Platz: zahlreiche Ondulierungen, Schluchten, Senken, Erhebungen und Wellen im Fairway bringen den Ball zum Rollen. Gerade wenn der Wind bläst ist der Platz eine ganz schöne Herausforderung. Spielerisch bietet der Moonah Course einige Elemente, die man von Links-Plätzen kennt. Gerade um die Grüns herum kann man oft zum Putter greifen, wenn man sich nicht aus einem der sehr natürlich wirkenden Bunkern befreien muss. 

Beeindruckend sind die Par-3-Löcher und das riesige Doppelgrün, das die Spielbahnen 14 (Par 5) und 6 (Par 4) verbindet. Auch der Blick auf das einige Kilometer entfernt glitzernde Meer auf den Löchern 16 bis 18 ist klasse. Man sollte sich aber nicht zu oft in der Szenerie verlieren, denn das Finish hat es in sich und kostest schnell den ein oder anderen Schlag. 

Im riesengroßen und sehr modernen Clubhaus (für die rund 2.500 Mitglieder) gibt es ordentliche Duschen und ein Restaurant mit Bar. Die Trainingsmöglichkeiten sind ebenfalls überdurchschnittlich. 


Das Prozedere für Gäste aus dem Ausland, um hier aufteen zu dürfen: 

  • Spielmöglichkeiten gibt es generell nur von Montag bis Donnerstag, an anderen Tagen aber nach Absprache. 
  • Das Greenfee beträgt 260 AUD-Dollar. Wenn Sie einen weiteren Kurs oder denselben am gleichen Tag noch einmal spielen, beträgt der Aufpreis nur 30 AUD-Dollar.  
  • Außerdem ist ein so genannter "Letter of introduction" erwünscht (Schreiben des Clubs oder Heimat-Pros), um nachzuweisen, dass Sie in einem Golfclub Mitglied sind. 

 

+ Nicht zu schwierige, weitflächige Drive-Zonen
+ extrem schön entworfene Par-3-Löcher
+ abwechslungsreiche Grün-Formen
+ Gut zu Fuß zu bewältigen

 

Bildergalerie
The National zur Galerie

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Bandon Dunes auf Rang 10 der Top 100 Golf Courses der USA Bandon Dunes auf Rang 10 der Top 100 Golf Courses der USA

Plätze

Die schönsten Plätze in den USA

Impressionen der schönsten Plätze in den USA.

weiterlesen
Fancourt Estate, Südafrika (Photo by INTOSOL Holdings PLC) Fancourt Estate, Südafrika (Photo by INTOSOL Holdings PLC)

Reise

Die luxuriösesten Golfresorts we...

Diese fünf Golfresorts warten mit hochkarätigen Golfplätzen auf.

weiterlesen
Golfclub Tuniberg mit Blick auf Weinberg und Erentrudiskapelle (Foto: GC Tuniberg) Golfclub Tuniberg mit Blick auf Weinberg und Erentrudiskapelle (Foto: GC Tuniberg)

Reisetipp

Abstecher nach Südbaden

Frühlingsrunden im Dreiländereck mit Verwöhnprogramm im Schlosshotel.

weiterlesen

Plätze

Die günstigsten Plätze unter den...

Schnäppchenjäger aufgepasst: Preiswerte Greenfees der Top-100-Plätze weltweit.

weiterlesen
Anzeige
Anzeige