Bild Information: Wolf, illustriert von Gerd Hilbig

Wer hat Angst vorm Wolf?

Zocks & Spielformen
 

Auf dem Golfplatz wird eigentlich immer um irgendwas gespielt. Egal ob Drinks, Bälle oder Bares. Wir erklären die gängigsten Zocks für die Runde. Diesmal: Wolf, ein Zock für vier Spieler.

Für diese Spielform benötigen Sie einen Vierer-Flight. Der Modus ist Lochspiel. Die Spieler werden durchnummeriert (1 bis 4), jedes Loch wechselt die Spielfolge - ein Akteur ist dann der "Wolf". Die anderen Spieler schlagen in der gleichbleibenden Reihenfolge ab (1-2-3-4, dann 2-3-4-1). Der erste Spieler ist der "Wolf": Er schlägt zuerst ab und kann zwischen folgenden Varianten entscheiden:

- er spielt mit einem Partner. Diesen muss er direkt nach dem Abschlag bestimmen. Beispiel: Der "Wolf" schlägt ab. Kein guter Drive. Spieler II spielt seinen Abschlag ins Wasser. Spieler III setzt den Drive Mitte Bahn. Der Wolf wählt direkt nach dem Abschlag Spieler III als Partner und bestreitet nun mit ihm die Spielbahn. Dies muss passieren, bevor Spieler IV abschlägt. Der Modus ist Bestball - das bessere Ergebnis der zwei Akteure zählt. 

- er spielt alleine. Der Einsatz zählt doppelt. Das niedrigste Ergebnis gewinnt. Diese Option ist sinnvoll, wenn sein eigener Abschlag gut war, die der anderen drei nicht.

- er spielt alleine als "Lone Wolf" gegen seine drei Mitspieler. Diese Variante muss der Wolf nach seinem Abschlag ansagen. Der Einsatz ist somit dreifach, das Risiko hoch: Gewinnt der Wolf mit dem niedrigsten Ergebnis das Loch, erhält er den dreifachen Einsatz. Verliert er das Loch, weil ein anderer Spieler ein niedrigeres Ergebnis gespielt hat, muss er den dreifachen Einsatz bezahlen.

- er spielt alleine als "Lone Wolf" - und sagt diese Entscheidung vor seinem Abschlag an. Der Einsatz wird vierfach gewertet, das Risiko ist maximal.

Auf den Löchern 17 und 18 darf der Spieler mit der schlechtesten Bilanz als "Wolf" abschlagen.

Variante: Das Doppel, also zwei Spieler gegen zwei, kann man auch als Aggregat werten. Dabei werden beide Scores (netto) addiert und das Team mit der niedrigeren Summe gewinnt das Loch. 

Einsatz
Der Einsatz pro Loch wird individuell festgelegt. Beispiel: 1 Euro. Das bedeutet, jeder Spieler setzt pro Loch 1 bis 4 Euro. Spielt der Wolf als "lone" und gewinnt, erhält er den vierfachen Einsatz: Der Wolf gewinnt in diesem Fall 3x4 Euro von seinen Mitspielern. Wird das Loch geteilt, wird kein Einsatz ausgeschüttet.

Die Loch-Ergebnisse werden unter Einbezug der Vorgabe gewertet werden (netto). Normalerweise ist eine 3/4- bis 2/3-Vorgabe sinnvoll.

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Rickie Fowler (Photo by Warren Little/Getty Images) Rickie Fowler (Photo by Warren Little/Getty Images)

Zocks und Spielformen

Die besten Zocks und Spielformen

Kennen Sie Chicago, Skins und Schlag den Raab? Falls nicht: Wir haben die bes...

weiterlesen
Bernhard Langer und Colin Montgomerie beim Ryder Cup in 2002 (Photo by Ross Kinnaird/Getty Images) Bernhard Langer und Colin Montgomerie beim Ryder Cup in 2002 (Photo by Ross Kinnaird/Getty Images)

Zocks & Spielformen

Im Team geht es auch

Golf kann man auch im Team spielen. Wir haben uns ein paar beliebte Spielform...

weiterlesen
So sehen Sieger aus: Bubba Watson So sehen Sieger aus: Bubba Watson

Zocks & Spielformen

Für Ausdauernde: Schlag den Raab

Egal, ob um Drinks, Bälle oder Bares - auf dem Golfplatz wird eigentlich imme...

weiterlesen
Nervenstärke in Persona: Henrik Stenson und Rickie Fowler Nervenstärke in Persona: Henrik Stenson und Rickie Fowler

Zocks & Spielformen

Für Nervenstarke: Skins Game

Auf dem Golfplatz wird eigentlich immer um irgendwas gespielt. Egal ob Drinks...

weiterlesen