Bild Information: Bryson DeChambeau (Photo by Kevin C. Cox/Getty Images)

Putting Test: Flagge raus oder rein?

Panorama
 

Wann fallen mehr Putts? Der Test.

Die Golfsaison 2019 ist noch jung, aber kein anderes Thema wird so heiß diskutiert wie die neuen Golfregeln, die seit dem 1. Januar gelten. Von den 24 neu überarbeiteten Hauptparagraphen zählt die Änderung, dass die Fahne bei einem Schlag auf dem Grün nicht mehr bedient werden muss, zu den Anpassungen mit den gefühlt weitreichendsten Konsequenzen. Denn hier stellt sich ab sofort die Frage: Flagge drin lassen oder rausnehmen?

Laut einer vom US-Amerikanischen Coach Dave Pelz 1990 veröffentlichten Studie fallen mehr Putts, wenn die Flagge im Loch stecken gelassen wird. Dies untermauerte er in diesem Monat mit folgenden Worten: "Die Testergebnisse waren schlüssig: Man locht mehr Putts, wenn man die Flagge stecken lässt, auch wenn die Bälle sich seit meinem Test verändert haben. Löcher und Flaggenstöcke taten dies nicht, weswegen weiterhin der Effekt des Energieverlustes hilft."

Akademie mit wissenschaftlichem Test

Um sich der Antwort auf diese Frage weiter zu nähern, beschäftigte sich nun auch die Golfakademie von Edoardo Molinari mit der Thematik. "In den vergangenen Wochen wurde viel über die neue 'Flaggenstock-Regel' gesprochen", so die Beschreibung zu einem neu veröffentlichten Video der Edoardo Molinari Golf Academy (EMGA). "Bryson DeChambeau ließ die Flagge in der vergangenen Woche auf Hawaii ziemlich oft stecken. Wir wollten sicherstellen, was für Euch die beste Wahl ist."

Und so verbrachten drei Pros der Akademie einen Tag auf dem 18. Grün des Royal Park I Roveri, um die zwei Optionen unter verschiedenen Bedingungen zu testen. Herauskam folgendes Video:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Edoardo Molinari Golf Academy (@emgolfacademy) am

Getestet wurden drei verschiedene Putt-Geschwindigkeiten (langsam, mittel, schnell) bei drei unterschiedlichen Linien (mittig, Flaggenstock berühren und Flaggenstock streifen). Jeweils 100 Mal.

Das Ergebnis: Bei langsam gespielten Putts macht es noch keinen Unterschied, ob die Flagge steckt oder nicht. Jedoch bei den beiden anderen Geschwindigkeiten. So fallen bei mittelschnellen Putts knapp 30 Prozent weniger, wenn man den Flaggenstock trifft und gut 20 Prozent weniger, wenn man ihn streift, als wenn man die Flagge herausnimmt. Anders schaut dies bei schnell gespielten Putts aus: Hier ist es besser, wenn man die Flagge stecken lässt.

Sprich: Je nachdem wie schnell man den Ball puttet, sollte man sich dafür oder dagegen entscheiden, die Fahne bedienen zu lassen. Langsam = Egal; Mittelschnell = Rausnehmen; Schnell = Steckenlassen

Golf-TV-Guide für Einsteiger Grundlegendste Regeländerung seit 60 Jahren

Anhänge

Anzeige
Anzeige
John Smoltz beim Resort Tournament of Champions 2020 (Photo by Michael Reaves / Getty Images) John Smoltz beim Resort Tournament of Champions 2020 (Photo by Michael Reaves / Getty Images)

Panorama

Stehender Putter sorgt für Disku...

John Smoltz hat mit seinem von alleine stehenden Putter eine Regeldebatte aus...

weiterlesen
Jack Nicklaus bei der US Open 1962 Jack Nicklaus bei der US Open 1962

Rückblick

Alles Gute, Jack Nicklaus!

Jack Nicklaus feiert seinen 80. Geburtstag. Wir werfen einen Blick zurück auf...

weiterlesen
Einarmiger mit Ass bei Pro-Am (Photo by Harry How/Getty Images) Einarmiger mit Ass bei Pro-Am (Photo by Harry How/Getty Images)

PGA Tour

Einarmiger mit Ass bei Pro-Am

Beim Pro-Am von The American Express schafft Amateur Laurent Hurtubise ein Ho...

weiterlesen
Shane O'Donoghue und Pat Ruddy (Photo by David Cannon/Getty Images) Shane O'Donoghue und Pat Ruddy (Photo by David Cannon/Getty Images)

Panorama

St. Andrews bald mit größter Gol...

Ein Golffanatiker untermauert St. Andrews' Status als das Golf-Mekka.

weiterlesen