Bild Information: Krug mit Dollarscheinen (Photo by Scott Halleran/Getty Images)

Golfsponsoring lohnt sich ... für die Spieler

Panorama
 

So viel verdienen Golfprofis mit ihren Werbeverträgen auf Kappe und Co.

Millionenschwere Preisgelder machen Golf zu einer ohnehin schon sehr lukrativen Angelegenheit für die besten Spieler der Welt, was sich Jahr für Jahr an der Liste der bestbezahlten Sportler zeigt, die das Forbes Magazine herausbringt. Neben dem Preisgeld spielen aber auch die Werbedeals eine entscheidende Rolle darüber, wie voll das Bankkonto am Ende des Jahres ist. Golf.com hat einen Top-Manager unter dem Mantel der Anonymität zu den Gagen der besten Spieler der Welt befragt ... und Antworten bekommen.

Als Referenz wurden die Werte für einen Spieler abgefragt, der unter den Top 125 der Welt spielt, für den die Tourkarte kein Problem ist und der alle Jahre Mal ein Turnier gewinnt. So ein Spieler, der fast sicher die FedExCup Playoffs erreicht, verdient im Schnitt etwa 2 Millionen US-Dollar an Preisgeld. Je nach Werbeverträgen, kann noch einmal die gleiche Menge oben drauf kommen. Aber auch die Ausgaben sind nicht unerheblich.

So viel verdienen die besten Spieler der Welt mit ihren Werbeverträgen

Kappen-Deal - 250.000 bis 500.000 US-Dollar
"Die Vorderseite seiner Mütze ist das wertvollste Eigentum der Spieler", sagt der Undercover-Agent. Oft gehen mit dem Kappen-Deal auch weitere Posten (Tasche, Schläger, etc.) einher. "Als Top-30-Spieler wird der Deal siebenstellig. Für einen Top-10-Spieler übersteigt dieser Posten die 3-Millionen-Grenze und wird achtstellig (10 Millionen und mehr) für die absolute Weltspitze." Mit diesem Deal sollen außerdem gerade einmal drei bis fünf Corporate Days pro Jahr auf den Spieler zukommen, die er zu erfüllen hat.

Logo/Corporate-Deal - 50.000 bis 100.000 US-Dollar
"Ein Spieler, der seine Tourkarte behält, wird mindestens drei bis fünf Corporate-Partner haben, die mit einem Logo auf seiner Brust, dem Ärmel oder Kragen platziert sind", erklärt der Business-Insider. "Ein 100.000-Dollar-Deal beinhaltet dazu meist zwei Verpflichtungen pro Jahr: ein Tag für Werbe-Shooting sowie ein weiterer mit Golfbezug; wie eine Golf-Clinic oder ein Pro-Am."

Schläger-Deal - 100.000 US-Dollar
"Früher waren ganzheitliche Deals etwas ganz Normales", sagt der anonyme Top-Manager, der von Golf.com befragt wurde. Über die letzten Jahre habe sich das allerdings stark verändert. "Für den normalen Top-125-Spieler sind die Gagen für Schläger-Deals gesunken und die restlichen Deals wurden wertvoller. Heutzutage sieht man viele Spieler, die z.B. mit Schlägern von Titleist spielen, aber eine andere Marke auf der Kappe tragen und einen Outfit-Deal mit Puma haben."

Ball-Deal - 50.000 bis 100.000 US-Dollar

Zusätzliche Gratifikationen von einem oder all seinen Sponsoren ...

  • ... für den Erhalt der Tourkarte: 10.000 bis 25.000 Dollar
  • ... für einen Tour-Sieg: 25.000 bis 100.000 Dollar
  • ... für die Qualifikation zur Tour Championship (Top 30): 100.000 Dollar

Jährliche Ausgaben für sein Team
Der Caddie erhält im Schnitt 7 Prozent des Preisgelds - 6 Prozent beim überstehen des Cuts, 8 Prozent für ein Top-Ten-Ergebnis und 10 Prozent bei einem Sieg. Zusammen mit Reisekosten für den Caddie kommt man so auf jährliche Kosten von rund 192.000 Dollar für den treuen Begleiter an der Tasche. Der Manager bekommt im Schnitt 10 bis 20 Prozent der Einnahmen (nicht Preisgeld) und kommt damit auf jährlich etwas mehr als 100.000 Dollar. Der Buchhalter greift jährlich etwa 32.000 Dollar ab.

Für den sportlichen Erfolg werden ein Coach für Schwung (etwa 40.000 Dollar) und Fitness (ebenfalls etwa 40.000 Dollar) angeheuert. Die Reisekosten (Flug, Hotel und Verpflegung vor Ort), um von Turnier zu Turnier zu reisen werden mit wöchentlich etwa 3.000 bis 5.000 Dollar geschätzt. Auch die PGA Tour verlangt jährlich 300 Dollar von Ihren Mitgliedern. Hinzu kommen weitere Ausgaben für Helfer vor Ort und Trinkgeld (5.000 Dollar). Ganz wichtig sei außerdem eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung, die der anonyme Experte mit 10.000 Dollar bewertet.

"Ich habe noch nie eine Versicherungspolice für einen meiner Spieler für weniger als eine Million Dollar abgeschlossen", sagt der anonyme Top-Manager. "Die Tour hat zwar ihre eigene Versicherung, die nach einer gewissen Zeit für eine gewisse Zeit einspringt, aber diese sind finanziell begrenzt. Die meisten Jungs haben eine zusätzliche Police zwischen einer und fünf Millionen Dollar abgeschlossen. Jeder Agent, der seinem Klienten nicht dazu rät, tut ihm damit keinen Gefallen."

Bei einem Einkommen von zwei Millionen Dollar sowie einem geschätzte Wert für seine Werbeverträge in Höhe von 700.000 Dollar und Ausgaben von gut 500.000 Dollar für Kost, Logie und sein Team bleiben dem Top-125-Spieler im Schnitt noch gut 2,1 Millionen US-Dollar Gewinn pro Jahr. Ein durchaus lohnendes Geschäft ... für die Spieler.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Sebapharma neuer Co-Sponsor des DGV (Bild: DGV)

Sponsoren

Sebapharma neuer Co-Sponsor des ...

Seit März 2018 ist die Sebapharma GmbH & Co. KG neuer Co-Sponsor des Deutsche...

weiterlesen
DGV/kirmaier DGV/kirmaier

Sponsoren

Allianz verlängert ihr Engagement

Allianz Deutschland und der DGV verlängern Partnerschaft bis 2020.

weiterlesen
PearlGolf wird offizieller Golfball des Deutschen Golf Verbandes (Foto: DGV) PearlGolf wird offizieller Golfball des Deutschen Golf Verbandes (Foto: DGV)

Sponsoren

PearlGolf wird offizieller Golfb...

Ab 2018 wird der Ball des bayerischen Unternehmens PearlGolf GmbH der offizie...

weiterlesen

Sponsoren

data plus GmbH wird neuer Co-Spo...

Seit April 2017 ist die data plus GmbH neuer Co-Sponsor des Deutschen Golf Ve...

weiterlesen