Bild Information: Deutschland-Finale des Porsche Golf Cup im PGA Catalunya Resort (Photo by Porsche)

Team Germany bereit für World Final

Porsche Golf Cup
 

Deutschlandfinale des Porsche Golf Cup im PGA Catalunya Resort.

Ein glückliches Quartett und viele begeisterte Golf-Amateure: Im nationalen Finale des Porsche Golf Cup wurden auch in diesem Jahr die Golfer ermittelt, die Deutschland beim World Final auf Mallorca vertreten dürfen. Nicht nur die vier Qualifizierten - Mümin Saka, Sebastian Amann, Uwe Skok und Nasim Amini - werden die Turniertage am vergangenen Wochenende in bester Erinnerung behalten.

Seit 1988 existiert der Porsche Golf Cup, die 32. Ausgabe der Amateur-Kundenturnierserie entführte die 46 Teilnehmer und ihre Begleitungen zum zweiten Mal ins exklusivste Golfparadies Spaniens: Das PGA Catalunya Resort in Girona, mehrfach ausgezeichnet als bestes Golf Resort Europas, bildete mit seinen renommierten Plätzen Stadium Course und Tour Course den passenden Rahmen für eine einzigartige Veranstaltung. Der spektakuläre und anspruchsvolle Stadium Course, mehrmaliger Austragungsort der Open de España, belegt in der vielbeachteten Rangliste des Magazins Golf World seit Jahren einen Platz in den Top Ten der besten Kurse Kontinentaleuropas.

"Die starke Verbindung zwischen der Marke Porsche und dem Golfsport an einem besonderen Ort erleben zu können, ist Grundlage des Erfolgs dieses Events. Die große Anzahl an Qualifikationsturnieren unterstreicht darüber hinaus die Bedeutung des Porsche Golf Cup für die Porsche Zentren in Deutschland", sagt Alexander Pollich, Vorsitzender der Geschäftsführung, Porsche Deutschland GmbH. "Für das Weltfinale auf Mallorca im kommenden Jahr wünsche ich dem Team 'schönes Spiel' und vor allem eine unvergessliche Zeit."

In insgesamt 52 Qualifikationsturnieren und drei Regional-Finals hatten sich die Teilnehmer des Deutschland-Finals gegen rund 4.500 Konkurrenten durchgesetzt. Die Besten der Einzelklassen - Brutto und drei Nettoklassen jeweils über 36 Löcher nach Stableford - dürfen sich nun auf weitere bleibende Erinnerungen freuen: Sie bilden im Porsche Golf Cup World Final vom 11. bis 14. Mai 2020 das Team Germany. Dort treffen Mümin Saka (Brutto), Sebastian Amann (Netto A, bis Handicap 7,1), Uwe Skok (Netto B, Hcp. 7,2-18,3) und Nasim Amini (Netto C, Hcp. 18,4-36) auf die erfolgreichen Golfer der nationalen Ausscheidungen in rund 20 Märkten mit weiteren mehr als 17.000 Porsche-Kunden. Brutto-Sieger Felix Schroeder, der sich bereits als Gewinner der Bruttokategorie 2016 für das World Final qualifiziert hatte und damit für drei Jahre nicht teilnahmeberechtigt ist, macht den Platz im Team frei für den Zweitplatzierten der Brutto-Wertung, Mümin Saka. Schroeder selbst darf sich jedoch über einen Sonderpreis, ein VIP-Paket zu den Porsche European Open 2020 im September in Hamburg, freuen. Den Team-Wettbewerb der sechs qualifizierten Porsche Zentren entschied das Porsche Zentrum Hamburg Nord-West für sich.

Freude herrschte auch in der Gruppe der Begleitpersonen, die wie die Teilnehmer des Deutschland-Finals bei perfekten Bedingungen in den Genuss kamen, auf den Kursen des PGA Catalunya Resorts Golf abschlagen zu können. Alternativ stand unter anderem ein Besuch im Dalí-Museum in Figueres auf dem Programm. Gemeinsam mit den Teilnehmern des Porsche Golf Cup erlebten sie eindrückliche Abendveranstaltungen an der Pool-Bar im Hotel Camiral und beim traditionell berauschenden Champions-Dinner im D’Or Museum mit Siegerehrungen und einer stimmungsvollen Abschlussfeier. 

Informationen zur Porsche European Open im Turnierspecial

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Handicap Papa besinnungslos besinnlich Handicap Papa besinnungslos besinnlich

Handicap Papa

Besinnungslos besinnlich

Weihnachtsstress? Bei Handicap-Papa kein Thema. Eine gute Übung für den Golfp...

weiterlesen
Golf-Tees (Photo by shutterstock) Golf-Tees (Photo by shutterstock)

Panorama

Golfclub verbietet Plastik-Tees

Der britische Royal North Devon Golf Club akzeptiert nur noch Holz-Tees.

weiterlesen
Daniel Günther (Foto: privat) Daniel Günther (Foto: privat)

Handicap

In drei Monaten von 54 auf 13,8

Der 14-jährige Gymnasiast Daniel Günther spielt sich in Rekordzeit herunter.

weiterlesen
DGV erhält Spitzenbeurteilung (Photo: DGV) DGV erhält Spitzenbeurteilung (Photo: DGV)

DGV

DGV erhält Spitzenbeurteilung

Gute Noten für DGV bei Zwischenbericht der Potenzialanalyse.

weiterlesen