Bild Information: Patrick König (Photo by instagram/pjkoenig)

450 Runden und die Reise seines Lebens

Erster Abschlag
 

Patrick König gab alles auf und ging auf Golf-Tour - ein Jahr lang. 

Erinnern Sie sich an diese Szene aus dem Film Forrest Gump irgendwo in der unendlichen Prärie der USA. Tom Hanks, also Forrest,  läuft und läuft, hat diesen endlos wirren Bart im Gesicht, weil er schon ein Weilchen nichts anderes tut als laufen, und hinter ihm rennen all’ die anderen Menschen. Manche ein paar Stunden, manche ein paar Tage. Fasziniert von Forrest Gump, der den  Begriff des "Reisens" auf seiner Lauftour neu definiert.

 

 

Ähnlich ist es Patrick Koenig ergangen, als er zwölf Monate on tour war. Ein acht Meter langer Wohnwagen war sein Zuhause. Er fuhr ihn 57.254 Kilometer durch die USA, machte 40.000 Photos, spielte 689 Birdies und verlor fast 600 Bälle - hoffentlich nicht die teuren für über vier Dollar das Stück. Er spielte Golf mit 793 Personen auf 405 verschiedenen Golfplätzen bei knapp 450 Runden Golf. Sein Handicap lag zu Beginn der Reise bei minus fünf, veränderte sich zwischendrin auf plus eins und stand am Ende bei minus eins.

Koenig gab alles auf und fuhr los

Koenig hatte seinen Job bei einer Software-Firma aufgegeben, sein Haus verkauft und seine Golfschläger in den Wohnwagen gesteckt, um die Reise seines Lebens anzutreten. Die Reise eines Menschen, für den Golf alles ist.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

It takes a little more than a drizzle for the RGV Tour to not grind on that rooftop wedge game.

Ein Beitrag geteilt von Patrick Koenig (@pjkoenig) am

Seitdem er seinen Ganzjahres-Ausflug im Januar in Bandon Dunes, Oregon, beendet hat, hat er unzählige Interviews gegeben und über seine Erfahrungen berichtet. Die wichtigste ist wohl die, dass er Tag für Tag mehr Follower gewann. Nicht die auf Instagram, sondern reale Personen, die von weit her zum Golfplatz fuhren, um Koenig zu treffen, weil sie seine Idee einer Reise faszinierte. "Viele Menschen sagen, sie wollen diese Erfahrung machen, aber sie wollen es eben nicht wirklich tun. Sie wollen keinen Platten auf der Straße haben, ohne Kühlschrank leben, weil der kaputt gegangen ist, oder erleben, wie es ist, wenn der Generator seinen Geist aufgibt und Du mitten im Sommer ohne Klimaanlage dasitzt." 

Koenig, so erzählte er kürzlich dem amerikanischen Links Magazine, hat all’ das erlebt und seine Reise nie bereut. Er hat Bill Clinton auf dem Platz von Sleepy Hollow in New York getroffen und Tom Fazio in Seminole, der ihn nach Cypress Point einlud. Das wurde sein Lieblingsplatz.

Die Sache mit dem Wohnwagen klingt wundervoll

Ich fange an zu zählen. Elf Runden Golf habe ich in diesem Jahr bisher gespielt - auf sechs verschiedenen Plätzen. Es ist der 25. März und ein Viertel des Jahres ist quasi vorbei. Ich war nicht in Cypress Point, obwohl ich mir sicher bin, dass es auch mein Lieblingsplatz werden könnte, und habe das dumpfe Gefühl, dass ich dort 2019 auch nicht hinkommen werde. Aber die Sache mit dem Wohnwagen klingt wundervoll. Einsteigen, losfahren, Golf spielen. Auf den Lofoten oder in Sardinen. Eine ferne Phantasie. Nur den Mumm, das auch real werden zu lassen, muss man eben haben. Hut ab vor Patrick Koenig.   

Erster Abschlag: Run auf die Sommergrüns Erster Abschlag: Steinkauz plus Spitzenplatz

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Beef Johnson (Photo by Chris Hyde/Getty Images) Beef Johnson (Photo by Chris Hyde/Getty Images)

Erster Abschlag

Hauptsache Spaß - auf die einsei...

Erster Abschlag: Die Kolumne zum Wochenanfang. 

weiterlesen
Martin Kaymer am 17. Loch (Photo by Warren Little/Getty Images) Martin Kaymer am 17. Loch (Photo by Warren Little/Getty Images)

Erster Abschlag

Countdown für die Players Champi...

Erster Abschlag: Die Kolumne zum Wochenanfang. 

weiterlesen
Der Südplatz des G&CC Seddiner See Der Südplatz des G&CC Seddiner See

Erster Abschlag

Steinkauz plus Spitzenplatz

Erster Abschlag: Die Kolumne zum Wochenanfang. 

weiterlesen
Gary Woodland (rechts) mit einem Regel-Offiziellen (Photo by Sam Greenwood/Getty Images) Gary Woodland (rechts) mit einem Regel-Offiziellen (Photo by Sam Greenwood/Getty Images)

Panorama

Kein Mitleid für die Ich-AGs 

Erster Abschlag. Die Kolumne zum Wochenanfang. 

weiterlesen