Bild Information: Top 5 Driver 2018 (Photo by Golf.de)

Die 5 besten Driver 2018

Kaufberatung
 

Wir küren die besten Driver des Jahres in fünf Kategorien.

 "Den perfekten Driver für alle Golfer" gibt es nicht - "einen perfekten Driver für jeden Golfer" allerdings schon. Wie Sie diesen finden, haben wir bereits häufiger erklärt:  und so finden Sie den besten Driver für Ihr Spiel. Mit Blick auf die aktuellen Modelle im Driver-Segment möchten wir Ihnen jetzt eine Entscheidungshilfe geben, damit Sie im Frühjahr auch sicher mit dem für Sie passenden Modell am ersten Tee stehen.

Wir unterscheiden die besten Driver 2018 in den Kategorien Genauigkeit, Länge, Leistung, Preis und Anti-Slice. Genauigkeit beschreibt dabei weniger das präzise Anspiel eines Ziels auf dem Fairway sondern vielmehr die Toleranz gegen Fehlschläge und hat viel mit dem Trägheitsmoment (MOI) des Schlägers zu tun. Mit dem Gewinner dieser Kategorie werden Sie mit Sicherheit die meisten Fairways treffen. Wenn Sie allerdings darauf aus sind, Ihre Mit- und Gegenspieler vom Abschlag kurz zu lassen, dürfte der Gewinner der Kategorie Länge die richtige Wahl für Sie sein.

Das kompletteste Gesamtpaket bekommen Sie mit unser Empfehlung der Leistungs-Kategorie. Hier haben Sie auch die meisten Möglichkeiten, um den Driver optimal auf Ihr Spiel anzupassen. Wer keine 500 Euro und mehr für einen neuen Driver ausgeben möchte, ist mit unserem Preis-Leistungs-Sieger gut beraten, der für einen moderateren Preis die beste Performance liefert. Und natürlich widmen wir uns auch dem verhasstesten Schlag aller Golfer, dem Slice, und stellen Ihnen den Driver vor, welcher der Rechtskurve am effektivsten entgegen wirkt.

Top 5 der besten Driver 2018

Die fünf Driver im Überblick
  Ping G400 Max Callaway Rogue Sub Zero Titleist TS3 Tour Edge Exotics EXS TaylorMade M4 D-Type
Lofts 9 sowie 10,5 Grad 9,5 sowie 10,5 Grad 8,5 bis 10,5 Grad 9,5 sowie 10,5 Grad 9,5 bis 12 Grad
für Linkshänder ja ja ja nein ja
Ballflug mittel-hoch flach-mittel flach-mittel flach bis mittel mittel-hoch
Verstellbar Loft Loft und Lie Loft, Lie und Schwerpunkt Loft und Lie Loft und Lie
Preis (UVP) 469 Euro 549 Euro 549 Euro 349 Euro 449
  • Ping G400 Max lässt Sie mehr Fairways treffen

Seit jeher ist das Unternehmen mit Hauptsitz in Phoenix, Arizona, bekannt dafür, in puncto Spielkomfort und Fehlerverzeihnung Maßstäbe zu setzen. Da bildet der G400 Max keine Ausnahme. Mit den höchsten Werten im Trägheitsmoment (Moment of Inertia) bietet kein anderer Driver auf dem Markt eine so hohe Toleranz, wenn es darum geht, Fehlschläge bei Treffern außerhalb der Schlägerblattmitte zu verzeihen. Das macht den G400 Max zum absoluten Fairway-Finder und sorgt vielleicht nicht für Ihre längsten Drives aller Zeiten, wird Ihnen aber im Schnitt mehr Länge vom Tee geben, weil auch die Off-Center-Treffer nicht ganz so viel Energie verlieren.

Spezifikationen Ping 400 Max Driver: nur für Herren, für Links- und Rechtshänder, Lofts in 9,5 sowie 10,5 Grad, Standard-Schäfte: Ping Alta CB, Tour sowie Alta Distanza, Flex von Soft Regular (SR) bis Extra Stiff (XS), Preis (UVP): 469 Euro

Lesen Sie auch: Ping G400 Max Driver im Porträt

  • Callaway Rogue Sub Zero ist "auf der Jagd nach mehr Länge"

Auch ein Jahr nach Epic stellt Callaway mit dem Rogue eine neue Modellgruppe vor, die zu den besten Drivern auf dem Markt gehört. Rogue setzt mit den sanduhrförmigen Titanstäben weiter auf den Versteifungseffekt von Krone und Sohle und damit höhere Ballgeschwindigkeiten im Treffmoment. Der Rogue Sub Zero spricht in erster Linie Profis und Amateure an, die den Spin beim Drive reduzieren möchten. Er ist die klassische Tour-Variante, die das Shapen des Balls etwas einfacher gestaltet als beim Standardmodell. Das erzielt der Sub Zero unter anderem durch einen Schwerpunkt näher an der Schlagfläche, was sich ebenfalls in einem effektiveren Energietransfer auf den Ball äußert und Bestwerte in puncto Länge vom Tee liefert.

Spezifikationen Callaway Rogue Sub Zero Driver: nur für Herren, für Links- und Rechtshänder, Lofts in 9,5 sowie 10,5 Grad, Standard-Schäfte von Aldila (Synergy und Quaranta) sowie Project X (Even Flow und HZRDUS), Flex von Regular (R) bis Extra Stiff (XS), Preis (UVP): 549 Euro

  • Titleist TS3 bietet Ihnen Genauigkeit, Länge und Vielseitigkeit

Kann man eine 180-Grad-Kehrtwende hinlegen und dennoch seiner Strategie treu bleiben? Diese Frage muss sich Titleist nach dem scheinbar radikalen Umdenken beim Driver-Design von Gesamtperformance auf maximale Länge durchaus gefallen lassen. Doch das Unternehmen beweist, dass man auf das eine nicht verzichten muss, um das andere zu ermöglichen. Es geht nur um unterschiedliche Startpunkte, an denen die neuen Modelle im Gegensatz zu den Schläger der 917er Serie beginnen. Während in den vergangenen Jahren die Konstanz im Vordergrund stand und man über das Fitting die Länge herauskitzelte, bietet der TS3 von Anfang an überragende Längen. Erst bei den weiteren Schritten des Fine-Tunings mit dem richtigen Setup und Schaft verbessere man noch Genauigkeit und Konstanz.

Spezifikationen Titleist TS3 Driver: für Damen und Herren, für Links- und Rechtshänder, Lofts von 8,5 bis 10,5 Grad, Standard-Schäfte: Kuro Kage Black Dual Core, Tensei AV Blue, HZRDUS Smoke Black, Even Flow T1100 White, Flex von Regular (R) bis Extra Stiff (XS), Preis (UVP): 549 Euro

  • Tour Edge Exotics EXS bietet das Meiste für wenig Geld

Man könnte meinen, dass Tour Edge in den vergangenen Jahren bei der Konkurrenz genau hingeschaut und sich die Rosinen des Driver-Kuchens herausgepickt hat. Beim Exotics EXS finden sich in abgewandelter Form Technologien von Callaway, Mizuno, TaylorMade und einigen anderen führenden Herstellern. Alles in einem Gesamtpaket, das optisch kaum besser dastehen könnte. Dieses gelungene Gesamtpaket des Drivers zu einem Bruchteil der Preise, die die Konkurrenz für ihre Produkte aufruft. Damit wird Tour Edge Exotics EXS zu einem echten Geheimtipp. Vorausgesetzt, Sie finden einen Händler, der Tour Edge im Programm hat.

Spezifikationen Tour Edge Exotics EXS: für Damen und Herren, nur für Rechtshänder, Lofts ins 9,5 sowie 10,5 Grad, Standard-Schaft: Mitsubishi Tensei CK Blue, Flex von Ladies (L) bis Extra Stiff (XS), Preis (UVP): 349 Euro

  • TaylorMade M4 D-Type nimmt die rechte Seite aus dem Spiel

Das leicht geschlossene Schlägerblatt sowie die Gewichtsverlagerung zur Ferse hin sorgen dafür, dass die Rechtskurve deutlich reduziert wird. Das bedeutetbnicht, dass Sie mit dem M4 D-Type nie wieder einen Ball nach Rechts verlieren werden, aber die Wahrscheinlichkeit sinkt auf jeden Fall um einige Prozentpunkte. Wer also hin und wieder (oder auch öfter) den Slice einstreut, sollte den D-Type in Erwägung ziehen. Sie werden zwar auch weiterhin nach Bällen im Rough suchen oder vom Tee nachladen müssen. Aber Ihre schlechten Drives werden nicht ganz so weit aus der Richtung gehen und weniger Länge verlieren als bisher.

Spezifikationen TaylorMade M4 D-Type: für Damen und Herren, für Links- und Rechtshänder, Lofts von 9,5 bis 12 Grad, Standard-Schaft: Fujikura Atmos R, Flex von Ladies (L) bis Extra Stiff (XS), Preis (UVP): 449 Euro

Lesen Sie auch: TaylorMade M4 Driver im Golf.de Test

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Ping G410 LST Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING) Ping G410 LST Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING)

Driver

Ping LST-Driver: wenig Spin, vie...

Ping erweitert die G410-Familie um sportlichen LST-Driver.

weiterlesen

Titleist TS Driver

Titleist stellt neuen TS4-Driver...

Neuer Driver im Ultra-Low-Spin-Design mit Titleist-Geschwindigkeit.

weiterlesen
Training mit Christian Neumaier und Alexander Linner vom GC Beuerberg Training mit Christian Neumaier und Alexander Linner vom GC Beuerberg

Training

Längenkontrolle auf dem Platz

Training auf dem Platz: So schätzen Sie die Länge richtig ein. 

weiterlesen
Alle Driver Modelle 2019 (Photo by Golf.de) Alle Driver Modelle 2019 (Photo by Golf.de)

Ausrüstung

Alle Driver für 2019

Ein Überblick über die aktuellen Driver Modelle für 2019.

weiterlesen