Bild Information: Ping Norse PrimaLoft Zoned Jacket im Test (Photo by Golf.de)

Ping Norse Primaloft im Golf.de Test

Getestet von Golf.de
 

Wir testen, was die Funktionsjacken der Ping Collection können.

Das sagt der Hersteller: Bei der Herrenkollektion Norse sowie der Damenkollektion Oslo setzt PING zum ersten Mal in der Golfbranche auf PrimaLoft-Gewebe, das vor allem aus dem Berg- und Wintersport bekannt ist. Diese künstlichen Daunenfasern sorgen für einen effektiven, feuchtigkeitsresistenten Kälteschutz, bleiben auch bei Nässe bauschig und trocknen schnell. Dadurch eignen sie sich ideal für den Einsatz in der Herbst- und Winterkollektion von Ping.

Mit dem Einsatz auf dem Platz im Hinterkopf, wurde besonderer Wert auf die Funktionalität während des Golfschwungs gelegt. Das weiche und dehnbare Hochleistungs-Material der PrimaLoft Active Plattform erfüllt genau diesen Zweck, hält mit seinen mehreren Millionen Lufttaschen die Körperwärme innerhalb der Jacke und bietet gleichzeitig einen windundurchlässigen und wasserfesten Schutz vor den Elementen in den kalten Monaten.

Zahlen & Fakten

  • Sensor-Technology-Plattform für maximale Funktionalität
  • SensorCool bietet höchste Atmungsaktivität
  • CoolMax All Season Material reguliert die Körpertemperatur
  • Acht Prozent Elasthan ermöglicht maximale Bewegungsfreiheit im Schwung
  • Tailored Fit
  • Größen: XS-XXXL
  • Preis (UVP): 150 Euro (Fleecejacke), 180 Euro (Windbreaker), 210 Euro (Herbstjacke)

Ping Norse PrimaLoft Zoned im Golf.de Test

Unsere Erwartungen waren nach den großspurigen Versprechen hoch. Und wir wurden nicht enttäuscht. Der Windbreaker mit dem nicht unbedingt einprägsamen Namen Norse PrimaLoft Zoned Jacket hielt alle Versprechen in Bezug auf seine Funktionalität. Die Jacke ist extrem leicht und das Packmaß aufgrund des dünnen Futters so klein, dass sie in jedem noch so vollgestopften Golfbag problemlos Patz findet. Gleichzeitig hatten wir unsere Zweifel, dass sie bei niedrigen Temperaturen und starkem Wind standhalten würde.

Doch das PrimaLoft Material hielt stand und den Körper warm. Kein Wunder, wird es doch seit Jahren von den führenden Herstellern für Berg- und Wintersportjacken verwendet - darunter Löffler, Salewa und Vaude. Da ringt das bisschen Wind und Temperaturen um die 10 Grad auf dem Golfplatz der Jacke nur ein müdes Lächeln ab. Wir sehen uns schon bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit nichts weiter als einem T-Shirt und dem Norse Primaloft Windbreaker auf die Runde gehen, während sich unsere Mitspieler überlegen, ob sie sich über dem langärmligen Unterhemd, T-Shirt, Pullover und Windbreaker nicht doch lieber noch eine fünfte Schicht angezogen hätten. Doch etwas Bewegungsfreiheit muss ja auch noch sein.

Und genau hier punktet die Herbst-/Winterkollektion von Ping. Denn trotzt ihrer hohen Wärmeisolierung schränken die Jacken im Schwung kaum mehr ein als ein normaler Pulli. Selbst ein Regenschauer auf der Runde macht der Jacke nichts aus. Das High-Tech-Material saugt sich nicht voll, hält das Wasser ab und behält auch weiterhin seine isolierende Funktion; ganz im Gegensatz zu wärmenden Daunenjacken. Das Einzige, was Ping zur Bezeichnung wasserdicht gefehlt hat, waren versiegelte Reißverschlüsse; so blieb es bei wasserfest.

Auch optisch können die Norse PrimaLoft Jacken von Ping punkten. Britisches Understatement mit dunklen Farbtönen und dezent platzierten Logos prägen das Gesamtbild. Die wattierten Flächen an Rücken und Brust (Zoned Windbreaker) sind besonders isoliert und wärmen die wichtigen Core-Bereiche des Körpers noch einmal mehr. Bei der Norse PrimaLoft Jacke erstrecken sich diese Bereiche über den gesamten Oberkörper, bei der Fleecejacke wurde gänzlich auf die zusätliche Isolation verzichtet.

Unser Fazit: Die Norse PrimaLoft Herbst-/Winterjacken - egal ob Fleece, Windbreaker oder Jacke - sind der ideale Begleiter für die kalten Jahreszeiten und jene, die auch dann auf den Platz wollen, wenn das Thermometer unter die 5-Grad-Marke fällt. Der Fokus auf Funktionalität für Golfer spiegelt sich in den kleinen Details wieder - wie dem leicht elastischen Bund am Handgelenk anstelle eines Klettverschlusses, dem zweiten Reißverschluss mit Arretierfunktion für mehr Bewegungsfreiheit im Hüftbereich oder den verschließbaren Jackentaschen - die nicht auf den ersten Blick ins Auge stechen, aber mit der Zeit zum Tragen kommen. Mit Preisen zwischen 150 und 210 Euro sind die Produkte zwar kein Schnäppchen, aber eine gute Investition für wohlige Runden zwischen Oktober und April. Und auch nicht teurer als vergleichbare Produkte der Konkurrenz.

Design

Tragekomfort

Funktionalität

Gewicht und Passform

Preis

Weitere Informationen zu den Kollektionen Norse und Oslo unter PingCollection.co.uk

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Ping Blueprint Eisen (Photo by PING) Ping Blueprint Eisen (Photo by PING)

Ping Eisen

Blueprint-Blades von Profis geli...

Ping erweitert Portfolio um vierfach geschmiedete Blade-Eisen.

weiterlesen
Ping G410 LST Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING) Ping G410 LST Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING)

Driver

Ping LST-Driver: wenig Spin, vie...

Ping erweitert die G410-Familie um sportlichen LST-Driver.

weiterlesen
Ping G410 Fairwayhölzer, Hybriden und Crossover Eisen (Photo by PING) Ping G410 Fairwayhölzer, Hybriden und Crossover Eisen (Photo by PING)

Ping G410

Die Lückenbüßer

Ping stellt die Fairwayhölzer, Hybriden und Crossover-Eisen G410 vor.

weiterlesen
Ping G410 Plus Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING) Ping G410 Plus Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING)

Ping G410

Gewichtige Entscheidung

Ping stellt mit dem G410 Plus den ersten Driver mit verstellbaren Gewichten v...

weiterlesen