Bild Information: Bushnell Hybrid (Photo: Tim Starke)

Bushnell Hybrid: Laser und GPS vereint

Getestet von Golf.de
 

Der Hybrid von Bushnell verbindet hochklassige Lasertechnik mit GPS-Funktionalität in einem Gerät. Golf.de hat ihn für Sie getestet.

Das sagt der Hersteller: Der weltweit erste Laser/GPS-Entfernungsmesser mit integriertem Display, welches beim Blick durch die Optik sowohl Laser- als auch GPS-Entfernungen anzeigt. Somit haben sie beim Spiel ins Grün alle wichtigen Entfernungen im Blick: Grünanfang, Entfernung zur Fahne und Grünende. Mit zwei unterschiedlichen Energiequellen für Laser (Batterie) und über USB ladbaren Akku für den Einsatz des GPS-Services.  

Zahlen & Fakten

Eigenschaften Laser

  • Misst bis 360 Meter zur Fahne
  • 5x Vergrößerung
  • PinSeeker mit Jolt-Technologie (vibriert kurz, wenn die Fahre erkannt wurde)
  • Genauigkeit: ein Meter
  • Schnell-Fokussier-System
  • Ergonomisches Design

Eigenschaften GPS

  • Platzdaten für mehr als 36.000 Golfplätze in über 30 Ländern
  • Zusätzliches externes Display mit den Werten Vorderkante/Mitte/Hinterkante des Grüns
  • Bis zu 4 Hindernisse pro Bahn
  • Bluetooth für drahtlose Platz-Updates
  • Automatische Platz- und Locherkennung 

Empfohlener Verkaufspreis: 449,99 Euro


Bushnell Hybrid im Golf.de Test

Das neue Hybrid-Modell ist äußerst leicht und liegt mit seiner genoppten Oberfläche sicher in der Hand. Der Messvorgang ist nach kurzer Gewöhnungsphase auch dank der fünffachen Vergrößerung ein Kinderspiel. Das seitlich am Gerät angebrachte Display ist gut lesbar und die unterschiedlichen Funktionen zur Platzwahl oder das Umstellen zwischen Yards und Metern ist intuitiv und über die vier Buttons schnell bedienbar.

Auch der Blick durch die Optik wirkt sehr aufgeräumt. Sofort sieht man alle wichtigen Entfernungen zusätzlich zur gemessenen Distanz zur Fahne. Und genau das ist die Idee hinter dem Hybrid: Nicht nur die Fahne ist wichtig, oftmals sind die Grünausmaße viel bedeutsamer, um den Ball dort sicher unterzubringen. Das wissen nicht nur Tourpros - für Amateure ist dies fast noch wichtiger, da die Präzision der Schläge ja meist doch nicht ganz an die von Tiger, Rory und Co. heranreicht.

Fazit:

Der Hybrid ist eine gelungene Symbiose aus GPS und Laser und ist für das Spiel in die Grüns und an die Fahnen ein wertvoller Helfer auf dem Platz – selbstverständlich mit Turnierzulassung. Wer anfangs Probleme beim Messen der Fahne hat, sollte versuchen, die zweite Hand hinzuzunehmen, um etwas mehr Stabilität zu erlangen. Um zu vermeiden, dass man die GPS-Funktion und die Suche nach dem richtigen Loch sich zwischenzeitlich abschaltet, deaktiviert man am besten die automatische Abschaltfunktion in den Einstellungen.

Verarbeitung

Design

Handling

Messbereich

Zusatzfunktionen

Übereinstimmung mit Herstellerangaben

Preis/Leistung

Tests und Kaufempfehlungen von Golf.de

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Getestet von Golf.de: TaylorMade M5 Fairwayholz 2019 (Photo by Golf.de) Getestet von Golf.de: TaylorMade M5 Fairwayholz 2019 (Photo by Golf.de)

Getestet von Golf.de

TaylorMade M5 Holz im Golf.de Test

Wir testen, was die M5 Fairwayhölzer von TaylorMade können.

weiterlesen
Der Beste Driver 2018 (Photo by Golf.de) Der Beste Driver 2018 (Photo by Golf.de)

Kaufberatung

Der beste Driver 2018

So finden Sie den besten Driver für Ihr Spiel.

weiterlesen
TaylorMade Rory Junior Golfschläger (Photo by TaylorMade) TaylorMade Rory Junior Golfschläger (Photo by TaylorMade)

Kaufberatung

Schläger für die Kleinsten

Mit diesen Golfsets für Kinder gelingt der perfekte Start.

weiterlesen
Ping Norse PrimaLoft Zoned Jacket im Test (Photo by Golf.de) Ping Norse PrimaLoft Zoned Jacket im Test (Photo by Golf.de)

Getestet von Golf.de

Ping Norse Primaloft im Golf.de ...

Wir testen, was die Funktionsjacken der Ping Collection können.

weiterlesen