Bild Information: Fünf Eisen für 2017 (Photo by Golf.de)

Fünf heiße Eisen für 2017

Kaufberatung
 

Wir haben uns die neuen Eisen für 2017 genauer angeschaut und fünf Modelle herausgesucht, die bei uns einen besonders guten Eindruck hinterlassen haben.

Was ist der wichtigste Schläger im Arsenal eines jeden Golfers? An erster Stelle stehen Putter und Wedges, dicht gefolgt vom Driver, der mit langen und geraden Abschlägen den Ball nahe ans Grün bringen soll. Aber vergessen Sie da nicht etwas? Auf dem Weg ins Grün sind es nicht selten die Eisen, die über Erfolg und Misserfolg auf dem Loch entscheiden. Ein paar getroffene Grüns pro Runde mehr, lassen den Score schnell nach unten rasen.

Fünf Eisen für 2017

Deshalb versuchen die Hersteller mit den unterschiedlichsten Mitteln, die Eisen der neuen Generation noch besser zu machen. Es wird an neuen Legierungen getüftelt, die der Schlagfläche mehr Dampf geben sollen, unterschiedliche Polymeren hinter, neben und unterhalb der Schlagfläche angebracht, um das Ergebnis bei Fehlschlägen und das Gefühl im Treffmoment zu verbessern.

An oberster Stelle steht aber ein tiefer Schwerpunkt, um die Bälle möglichst leicht in die Luft zu bekommen. Am besten noch je nach Eisen unterschiedlich, um den Bedürfnissen auf dem Platz bei jedem Schlag gerecht werden zu können. Wenn dann auch noch die Optik stimmt und der Schläger in der Ansprechposition gut dasteht, haben die Designer und Entwickler alles richtig gemacht.

TaylorMade M1

Das sagt der Hersteller: Die TaylorMade M1 Eisen vereinen die Distanz und Fehlerverzeihung der M2 Eisen in einer kompakten Form für verbesserte Kontrolle. Die M1 Eisen vereinen sowohl Speed Pocket Technologie als auch Face Slots, um auch bei Treffern am Schlägerblattrand gleichmäßige Schlaglängen zu gewährleisten.

Zahlen und Fakten: nur für Herren / für Links- und Rechtshänder / mit Graphit- (MR Kuro Kage Silver) oder Stahlschaft (TT XP 95) / in Senioren (A) bis Stiff (S) / Preis (UVP für 7 Schläger): 1.049 Euro (Stahl) bzw. 1.249 Euro (Graphit)

Golf.de empfiehlt: Seit einigen Jahren versucht TaylorMade die Fehlerverzeihung ihrer Max-Game-Improvement-Eisen in einem attraktiven Design auch besseren Spielern anzubieten. Während in den vergangenen Jahren immer irgendetwas gefehlt hatte, ist TaylorMade mit den M1 Eisen (2017) eine echte Alternative für gute Spieler gelungen. Der Längenvorteil der M2 Eisen mit der ansprechenden, schlanken Optik und einem tollen Gefühl im Treffmoment.

Mizuno JPX 900 Hot Metal

Das sagt der Hersteller: Das JPX 900 Hot Metal kombiniert angriffslustige Ballgeschwindigkeiten mit der Formbarkeit eines geschmiedeten Eisens - für ultimative, anpassbare Performance. Die Vielseitigkeit des Werkstoffs Chromoly 4140M sorgt für die Härte, die ein distanzförderndes Cup-Face verlangt, sowie die Geschmeidigkeit für einen biegbaren, beweglichen Schlägerhals.

Zahlen und Fakten: für Damen und Herren / für Links- und Rechtshänder / sämtliche Custom-Schäfte ohne Aufpreis / in Ladies (L) bis Extra Stiff (XS) / Preis (UVP pro Schläger): 150 Euro

Golf.de empfiehlt: Schon bei den ersten Schlägen spürt man die Wirkung der dünnen Schlagfläche. Die Bälle schießen geradezu vom Schlägerblatt und sind ohne Mühe in die Luft zu bekommen. Der Klang im Treffmoment könnte etwas satter sein, aber die Performance überzeugt. Wenn Sie der vergleichsweise hohe Preis nicht davon abhält, sollten Sie den JPX 900 Hot Metal von Mizuno definitiv eine Chance geben. Sie werden nicht enttäuscht sein.

Ping iBlade

Das sagt der Hersteller: Mit dem iBlade stellt Ping ein neues Eisen vor, bei dem herausragendes Gefühl mit einem Maximum an Fehlerverzeihbarkeit kombiniert wird. Damit ist das iBlade das bis dato beste Ping-Eisen, wenn es um das Shapen des Balls geht. Der Schlägerkopf besticht durch ein klares Design mit dünner Oberkante, minimalem Offset und einer geraden Vorderkante.

Zahlen und Fakten: nur für Herren / für Links- und Rechtshänder / mit Stahlschaft (TT Dynamic Gold) sowie weiteren Alternativschäften / in Regular (R) bis Extra Stiff (XS) / Preis (UVP pro Schläger): 160 Euro (Stahl) bzw. 170 Euro (Graphit)

Golf.de empfiehlt: Vom ersten Moment stechen die iBlade Eisen von Ping mit ihrer schnörkellosen, klassischen Optik ins Auge. Das matte Finish und die schmalen Linien dürften vor allem besseren Spielern sehr gut gefallen. Aber auch höhere Handicaps sollten sich von dem Wörtchen "Blade" nicht abschrecken lassen. Die Eisen sind für viele Spielstärken einfach zu handhaben. Eine äußerst gelungene Mischung aus Players- und Game-Improvement-Eisen.

Callaway Steelhead XR

Das sagt der Hersteller: Das neueste Mitglied der XR-Familie sind die Steelhead XR Eisen, die sich durch eine attraktive Form und Spielbarkeit auszeichnen. Callaway hat ganz besonderes Augenmerk auf spezielle Design-Aspekte der ursprünglichen Steelhead-Eisen gelegt, wie z.B. eine etwas größere Bladelänge, eine geringfügig stärker gerundete Spitze und den charakteristischen Übergang vom Hosel zur Schlagfläche.

Zahlen und Fakten: für Damen und Herren / für Links- und Rechtshänder / mit Graphit- (Matrix F15) oder Stahlschaft (TT XP95) / in Ladies (L) bis Stiff (S) / Preis (UVP pro 7 Schläger): 899 Euro (Stahl) bzw. 999 Euro (Graphit)

Golf.de empfiehlt: Von Anfang an sind die Wurzeln der neuen Steelhead XR Eisen zu erkennen. Wer die Originale geliebt hat, wird sich auch mit den neuen Steelheads schnell anfreunden können. Zumal sich die Wirkung der modernen Technologie sofort bemerkbar macht. Ein leicht zu erzeugender, hoher Ballflug mit ordentlichen Weiten und einem Gefühl, das den Originalen in nichts nachsteht. Wir wünschen uns nur - wie damals - auch eine Pro-Version mit etwas kompakteren Köpfen.

Srixon Z565

Das sagt der Hersteller: Die Z 565 Eisen wurden für Golfspieler jeden Niveaus entwickelt. Sie kommen mit der neuen Sohle Tour V.T., die den Schlägerkopf effizienter durch das Gras gleiten lässt. Das verringert den Widerstand im Treffmoment, was die Kontrolle bei jedem einzelnen Schlag erhöht. Sie zeichnen sich zudem durch ein hochfestes SUP10-Schlagflächen-Insert für höhere Ballgeschwindigkeit und mehr Distanz aus.

Zahlen und Fakten: nur für Herren / für Links- und Rechtshänder / mit Graphit- (Miyasaki Kaula) oder Stahlschaft (Nippon N.S. Pro 980) / in Regular (R) und Stiff (S) / Preis (UVP für 6 Schläger): 899 Euro (Stahl) bzw. 999 Euro (Graphit)

Golf.de empfiehlt: Der tiefe Schwerpunkt der Z565 Eisen von Srixon führt in den kürzeren Eisen für ein bisschen weniger Längenkontrolle, punktet aber in den mittleren und langen Eisen mit einer hohen Flugkurve, der bei den Annäherungsschlägen zu vielen getroffenen Grüns führen dürfte. Vor allem mittlere und hohe Handicaps sollten die Z565 ausprobieren. Das Beste: Wenn das Handicap sinkt, lassen sich die Eisen problemlos mit den anderen Sätze (Z765 und Z965) kombinieren.

Fünf Driver für 2017: Titleist 917D2, TaylorMade M2 und Co. Fünf spikelose Schuhe für 2017: FootJoy Pro/SL, Ecco Cage Pro und Co. Fünf Golfschuhe für 2017: FootJoy HyperFlex II, Ecco Cool und Co.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Ping Glide 3.0 Wedges für jede Spielstärke (Photo by PING) Ping Glide 3.0 Wedges für jede Spielstärke (Photo by PING)

Ausrüstung

Ping Glide 3.0 Wedges für jede S...

Durch die Bank Verbesserung versprechen die neuen Glide 3.0 Wedges von Ping.

weiterlesen
Ping Blueprint Eisen (Photo by PING) Ping Blueprint Eisen (Photo by PING)

Ping Eisen

Blueprint-Blades von Profis geli...

Ping erweitert Portfolio um vierfach geschmiedete Blade-Eisen.

weiterlesen
Callaway Apex 19 Eisen (Photo by Callaway Golf) Callaway Apex 19 Eisen (Photo by Callaway Golf)

Callaway Apex 19 Eisen...

Genialer Wurf mit Apex 19 Eisen

Zur Saison 2019 bringt Callaway die Apex 19 Eisen an den Start.

weiterlesen
Getestet von Golf.de: TaylorMade M5 Fairwayholz 2019 (Photo by Golf.de) Getestet von Golf.de: TaylorMade M5 Fairwayholz 2019 (Photo by Golf.de)

Getestet von Golf.de

TaylorMade M5 Holz im Golf.de Test

Wir testen, was die M5 Fairwayhölzer von TaylorMade können.

weiterlesen