Bild Information: Ping Atlas Heather Polo Shirt Test

Ping Atlas und Radar: hochpreisiger Komfort

Getestet von Golf.de
 

Wen der hohe Preis der Polohemden aus der Ping Collection für Frühjahr und Sommer 2016 nicht abschreckt, bekommt viel für sein Geld. Golf.de hat die Polos Atlas und Radar getestet.

Das sagt der Hersteller:

Als weitere Ergänzung der Sensor-Technology-Plattform stellt PING für Frühjahr/Sommer 2016 die Polohemden Atlas Heather und Radar Striped vor. Beide Polos sind Teil der Sensor-Cool-Kategorie, die maximale Atmungsaktivität und damit ein optimales Körperklima über die gesamte Runde bieten sollen.

"Wir sind extrem stolz darauf, das Material Coolmax in unserer Kollektion für das Jahr 2016 vorstellen zu können", sagt Andy Solheim, Vizepräsident bei Ping. "Wir glauben daran, dass wir damit unseren Teil dazu beitragen, den Bereich BeKleidung auf ein neues Level zu heben. Obwohl unser besonderes Augenmerk auf einer außergewöhnlichen Qualität der Materialien lag, war uns auch eine ansprechende Optik bei den Entwürfen wichtig."

Infos zum Produkt:

  • Sensor-Technology-Plattform für maximale Funktionalität
  • Sensor-Cool-Kategorie bietet Atmungsaktivität
  • Lycra ermöglicht maximale Bewegungsfreiheit im Schwung
  • Coolmax All Season Material reguliert die Körpertemperatur
  • Tailored Fit
  • Größen: XS-XXL
  • Preis (UVP): 110 Euro

Golf.de empfiehlt:

Vom Hersteller haben wir die beiden Flaggschiffe der Kollektion, Atlas Heather und Radar Striped, zur Verfügung gestellt bekommen. Beide Hemden haben wir im kühlen deutschen Frühjahr sowie den hohen Temperaturen Portugals auf die Probe gestellt.

Optisch sticht vor allem das Atlas mit dunkelblauem Rücken und marmorierter Front ins Auge, während das gestreifte Radar eher klassisch anmutet und keine ausgefallenen Designversuche eingeht. Das Atlas Heather ist auch in einem stylischen Türkis erhältlich, während das Radar in einem hellen Blau oder einem dunklen Rotton angeboten wird.

Beide Polohemden sind extrem leicht. Das Material Coolmax fühlt sich sehr weich und kein bisschen künstlich an. Ohne sie bügeln zu müssen, blieben die Hemden auch nach mehreren Einsätzen auf der Runde und Waschmaschinengängen knitterfrei und präsentierten sich ohne sichtbare Gebrauchsspuren.

Das verarbeitete Lycra sorgt für einen hohen Stretch-Anteil, sodass die Hemden trotz des engen Schnitts beim Gehen, Auf- und Abschnallen des Bags sowie im Schwung kein bisschen behindern - und darauf kommt es schließlich an.

Auch bei hohen Temperaturen fühlt es sich in den Polohemden der Ping Collection nicht stickig an. Der Schweiß wird direkt nach außen transportiert und zeichnet sich nicht als unschöne Flecken an den üblichen Stellen ab.

Einen Knackpunkt gibt es allerdings zu beklagen: Mit 110 Euro gehören die Hemden zur absoluten Oberklasse. Wen der Preis nicht abschreckt, erhält ein Hemd, das keine Wünsche offen lässt und an dem man unter Garantie lange Freude haben wird.

Verarbeitung:
Design:
Tragekomfort:
Gewicht & Abmessung:
Übereinstimmung mit Herstellerangaben:
Preis-Leistung:

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Ping Blueprint Eisen (Photo by PING) Ping Blueprint Eisen (Photo by PING)

Ping Eisen

Blueprint-Blades von Profis geli...

Ping erweitert Portfolio um vierfach geschmiedete Blade-Eisen.

weiterlesen
Ping G410 LST Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING) Ping G410 LST Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING)

Driver

Ping LST-Driver: wenig Spin, vie...

Ping erweitert die G410-Familie um sportlichen LST-Driver.

weiterlesen
Ping G410 Fairwayhölzer, Hybriden und Crossover Eisen (Photo by PING) Ping G410 Fairwayhölzer, Hybriden und Crossover Eisen (Photo by PING)

Ping G410

Die Lückenbüßer

Ping stellt die Fairwayhölzer, Hybriden und Crossover-Eisen G410 vor.

weiterlesen
Ping G410 Plus Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING) Ping G410 Plus Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING)

Ping G410

Gewichtige Entscheidung

Ping stellt mit dem G410 Plus den ersten Driver mit verstellbaren Gewichten v...

weiterlesen