Bild Information: Game Golf Live: Getestet von Golf.de

Game Golf Live: Grün getroffen? 

Getestet von Golf.de
 

Die erfassten Daten von Game Golf Live sind großes Kino, aber ein wenig Know-How bei der Nachbearbeitung sind Voraussetzung. Golf.de hat das umfangreiche Tracking Tool getestet.

Das sagt der Hersteller: Das Game-Golf-System verwendet eine Kombination aus modernster Sensor-Technologie wie GPS, Kompass, Beschleunigungsmesser und einem Gyrometer, um alle wichtigen Daten von Ihrem Spiel aufzuzeichnen. Sehen Sie, wie weit Sie geschlagen haben. Analysieren Sie, wie Sie jeden Schläger treffen, und vergleichen Sie Ihre Spielstatistik mit PGA-Pros oder Ihren Freunden. 

Mit Game Golf Live erfolgt die Schlagaufzeichnung im Hintergrund. Sie können Sich auf Ihr Spiel konzentrieren, anstatt auf händische Notizen. Alles was Sie tun müssen, ist das Gerät einzuschalten und die Tags an jedem Ihrer Schläger einmal zu montieren. Der Rest funktioniert automatisch. Game Golf Live protokolliert den verwendeten Schläger und Ihre Position am Platz. 

Game Golf Live: Zahlen & Fakten

  • Über 33.000 vorinstallierte Golfclubs weltweit - davon über 770 in Deutschland
  • Entfernungsangaben in Metern oder Yards
  • Tracking von: Durchschnittliche Schlagweite, Putts pro Grün/Runde, Greens in Regulation 
  • inklusive Empfänger, 18 Tags und USB-Kabel
  • Preis (UVP): 350 Euro 

Game Golf Live im Golf.de Test

Vor dem eigentlichen Beginn der RundenAnalyse, muss Game Golf Live erst eingerichtet werden. Dazu werden einfach die mitgelieferten Tags in die Griffenden der Schläger eingeschraubt. Achten Sie darauf, die richtigne Tags zu verwenden; i7 fürs Eisen 7, H3 für das Hybird 3 usw.

Das Ganze dauert etwa 15 Minuten und muss nur einmalig durchgeführt werden. Zusammen mit der App (erhältlich für Android und iOS) und der Anmeldung über die offizielle Webseite ist das System dann bereit für die erste Runde.

Das eigentliche Tracken der Schläge übernimmt ein kleiner roter Kasten, der am Gürtel befestigt wird. Auf der Runde fährt man vor oder nach jedem Schlag mit dem Griffende über den Sensor. Ein Signalton sowie das grüne Aufleuchten bestätigen, dass Standort und Schläger erkannt wurden. Strafschläge werden nicht automatisch getrackt. Diese müssen nach dem Upload der Daten eingetragen oder direkt durch ein erneutes Scannen hinzuaddiert werden.

Das Tracken der Schläge ist beim ersten Mal eher ein Durcheinander (man vergisst es oft), aber bereits beim zweiten Einsatz war das Andocken recht fest in der Pre-Shot-Routine verankert.

Die resultierenden Statistiken sind großes Kino. Neben den Durchschnittslängen der einzelnen Schläger werden auch - und jetzt wird es spannend - die Werte "Off the Tee" und "Approach the Green" erfasst. Bei den Fairway-Treffern werden die Tendenzen links und rechts angezeigt. 

Die Auswertung kann schließlich auf die einzelnen Schläger herunter gebrochen werden. So kann sich beispielsweise zeigen, dass man mit dem Holz 5 gerne rechts vom Fairway liegt und mit dem Holz 3 deutlich gerader ist. Oder, dass die Annäherungen aus 100 Metern fast immer auf dem Grün landen, die Schläge aus 60 Metern dagegen problematisch sind. Die Folge wäre: Pitchen trainieren oder das Spiel taktisch so gestalten, um 60-Meter-Schläge zu vermeiden.

Damit kommen wir zu den Stärken und Schwachstelle von Game Golf: Das Statistik-Center ist genial. Aber ohne Überarbeitung lassen sich die Daten kaum verwenden. Das heißt: Nach dem Datentransfer per USB-Kabel muss die Runde auf Fehler überprüft werden. Bei unseren Testrunden waren im Schnitt zwei Schläger falsch getrackt - ab und an wurde ein Schlag gar nicht aufgenommen.

Gerne vergisst man auf der Runde auch den kurzen Putt, der geschenkt oder schnell fertig gespielt wird. Die Daten lassen sich recht komfortabel pflegen, aber zehn Minuten am Rechner sollte man pro Runde schon einplanen.

Neu bei Game Golf Live - im Vergleich zum Vorgängermodell - ist zudem die Möglichkeit, das Smartphone per Bluetooth zu synchronisieren. Dann werden alle gesammelten Daten in Echtzeit auf dem Telefon angezeigt. Allerdings zieht diese Funktion reichlich Strom und das Smartphone muss mit dem Internet verbunden sein.

Auch im Ausland funktioniert Game Golf problemlos. Dazu wird weder ein Smartphone benötigt, noch teure Roaming-Gebühren verlangt. Das Gerät speichert die Informationen zwischen und die Daten können im Nachhinein mit einer Internet-Verbindung übertragen werden.

Unser Fazit: Das Tracking-System Game Golf Live benötigt ein wenig Vorbereitung und den Willen, sich damit auseinanderzusetzen. Die Usability für die Auswertung der Statistiken ist dafür richtig gut, aber ein wenig Know-How bei der Nachbearbeitung ist Voraussetzung. Erlaubt ist das System auch bei Turnierrunden.

Verarbeitung

Design

Handhabung

Nachbearbeitung (online)

Übereinstimmung mit Herstellerangaben

Preis/Leistung

Bestellen Sie das Tracking Tool Game Golf Live im Golf.de Shop Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Game Golf

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Getestet von Golf.de: TaylorMade M5 Fairwayholz 2019 (Photo by Golf.de) Getestet von Golf.de: TaylorMade M5 Fairwayholz 2019 (Photo by Golf.de)

Getestet von Golf.de

TaylorMade M5 Holz im Golf.de Test

Wir testen, was die M5 Fairwayhölzer von TaylorMade können.

weiterlesen
Der Beste Driver 2018 (Photo by Golf.de) Der Beste Driver 2018 (Photo by Golf.de)

Kaufberatung

Der beste Driver 2018

So finden Sie den besten Driver für Ihr Spiel.

weiterlesen
TaylorMade Rory Junior Golfschläger (Photo by TaylorMade) TaylorMade Rory Junior Golfschläger (Photo by TaylorMade)

Kaufberatung

Schläger für die Kleinsten

Mit diesen Golfsets für Kinder gelingt der perfekte Start.

weiterlesen
Ping Norse PrimaLoft Zoned Jacket im Test (Photo by Golf.de) Ping Norse PrimaLoft Zoned Jacket im Test (Photo by Golf.de)

Getestet von Golf.de

Ping Norse Primaloft im Golf.de ...

Wir testen, was die Funktionsjacken der Ping Collection können.

weiterlesen