Bild Information: Pulsarvert Heated Golf Bag Test Golf.de

Pulsarvert Heated Bag: Heiße Tasche

Getestet von Golf.de
 

Ein deutscher Entwickler geht der Frage auf den Grund, ob es wirklich nötig ist, im Winter mit kalten Griffen Golf spielen zu müssen. Golf.de hat den Prototyp getestet.

Das sagt der Hersteller:

Pulsarvert ist eine neue Golfsportmarke, die das erste beheizbare Golfbag (Made in Germany) auf den Markt bringt. Die Erwärmung der Schlägergriffe ist einzigartig und sorgt bei dem Spieler zu jedem Zeitpunkt für einen idealen Grip. "Wir bringen den Sommer in das Bag."

Infos des Herstellers:

  • hochwertiges Material
  • modernes Design
  • Bag ist beheizbar
  • Bag ist wasserdicht
  • Gewicht: 2,9 Kilogramm ohne Akku (4,3 kg mit Akku)

Golf.de empfiehlt:

Der Entwickler des Pulsarvert Heated Golf Bag hat der Golf.de-Redaktion einen späten Prototyp seines Heated Golf Bag zugeschickt, und schon beim Auspacken wird klar, dass er bei den Basics die richtige Entscheidung  getroffen hat. Es wurde nicht an der falschen Stelle gespart und stattdessen auf einen bekannten Hersteller mit jahrelanger Erfahrung gesetzt.

Auch wenn das Modell aus einer früheren Kollektion stammt, merkt man sofort die hochwertige Verarbeitung und die durchdachten Feinheiten. Von der wasserdichten Oberfläche - besonders sinnvoll, weil das Bag elektronisch beheizt wird -, über die Anordnung der einzelnen Taschen (insgesamt stehen fünf zu Auswahl) bis hin zum bequemen Rückenpolster.

Das Design ist modern und dürfte die meisten Geschmäcker treffen. Die Tasche besitzt ein 6-fach-geteiltes Top und bietet Platz für 14 Schläger. Mit einem Gesamtgewicht von knapp fünf Kilo ist es natürlich kein Leichtgewicht. Dank der gut gepolsterten Schultergurte lässt sich die Tasche aber dennoch bequem über den Platz tragen.

Nun aber zum entscheidenden Merkmal des Heated Golf Bag. Die Wärme stammt von einer Heizfolie, die im Bereich der Griffe im Inneren der Tasche befestigt ist. Gespeist wird die Folie von einem Akku, der bei unserem Prototyp über eine einfache Steckverbindung angeschlossen und im großen Seitenfach verstaut wird. So ist er auch nach jeder Runde schnell entfernt und aufgeladen. Wozu wir auch raten würden.

Im direkten Vergleich mit einem herkömmlichen Golf Bag zeigten sich bereits nach wenigen Minuten Unterschiede. Nach knapp drei Stunden im Münchener Winter wurde der Effekt noch deutlicher. Während bei der unbeheizten Tasche die Gummigriffe eiskalt und steinhart waren, blieben die Griffe beim Pulsarvert spürbar wärmer und weicher. Bringt das Pulsarvert tatsächlich den Sommer ins Bag? Frühlingshafte Gefühle kommen bei den beheizten Griffen auf jeden Fall auf.

Ob die Griffe allerdings, wie uns der Entwickler verspricht, auch schneller trocknen, konnten wir in unserem Test nicht feststellen. Aber selbst wenn dies nicht der Fall ist, würden wir lieber warme, nasse Griffe anfassen als kalte, nasse.

Unser Fazit:

Ein beheiztes Golf Bag ist mit Sicherheit ein Luxusgegenstand. Wenn Sie im Frühjahr, Herbst und Winter auch dann auf die Runde gehen wollen, wenn das Thermometer weit unter die 5-Grad-Marke gefallen ist, könnte das Pulsarvert eine Anschaffung wert sein. Aber auch bei zehn bis 15 Grad ist ein Unterschied bereits spürbar. Zwar können wir Ihnen nicht garantieren, dass Sie nie mehr kalte Hände haben werden, während dem Schwung sind sie aber mit Sicherheit deutlich wärmer.

Das Heated Golf Bag ist noch nicht direkt erhältlich. Bislange scheiterte der Versuch, über Kickstarter genügend Bestellungen zusammen zu bekommen.

Verarbeitung

Design

Handhabung

Zusatzfunktionen

Übereinstimmung mit Herstellerangaben

Preis/Leistung

In das Projekt investieren und Tasche sichern: Ab zu Kickstarter Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Webseite von Pulsarvert

Anhänge

Anzeige
Anzeige