Bild Information: Titleist Pro V1 und Pro V1x in Weiß und Gelb erhältlich (Photo by Titleist)

Neue Generation, neue Längen, neue Optik

Titleist Pro V1/x
 

Die zehnte Generation von Titleist Pro V1 und Pro V1x setzt auf Geschwindigkeit.


Mitte 2018 hatte Titleist mit dem AVX den ersten Premium-Ball der Firmengeschichte vorgestellt, der auch mit einer gelben Schale (Optic Yellow) erhältlich war. Nur ein halbes Jahr später erweitert Titleist auch das Angebot der beiden Erfolgsmodelle Pro V1 und Pro V1x um diese Farbvariante. Aber das ist noch lange nicht alles. Die zehnte (neue) Generation an Pro V1 und Pro V1x Golfbällen soll durch eine neue Konstruktion noch einmal höhere Ballgeschwindigkeiten und damit größere Weiten bei allen Schlägen ermöglichen, ohne dass Spieler auf die gewohnte Performance rund ums Grüns verzichten müssen.

"Als wir uns an die Entwicklung der neuen Modelle machten, stellten wir fest, dass Golfer aller Spielstärken mit der Leistung des Pro V1 und Pro V1x sehr zufrieden waren. Gleichzeitig sagten sie aber, dass sie sich immer noch etwas mehr Länge wünschten, sofern sie das nicht an anderer Stelle bezahlen müssten", sagt Michael Mahony, Vizepräsident Golfball-Marketing. "Über die Prototypen-Produktion haben unsere Chemiker und Ingenieure einen Weg gefunden, die Urethan-Schale noch dünner zu formen. Dadurch steigt im Verhältnis der Anteil der geschwindigkeitssteigernden Materialien. Als Ergebnis sind der Pro V1 und Pro V1x jetzt noch schneller, liefern aber gleichzeitig die bekannte punktgenaue Leistung und das Schlaggefühl, die Golfer von ihnen erwarten."

Special im Frühjahr 2019: Titleist schenkt Dir ein Dutzend 

Die wichtigsten Fakten zu der neuen Generation Titleist Pro V1 und Pro V1x

  1. Kleine Veränderung mit großer Wirkung

Erst die 17 Prozent dünnere Urethan-Schale habe es den Ingenieuren möglich gemacht, den Bällen noch mehr Geschwindigkeit mitzugeben. Die Schale bei Pro V1 und Pro V1x sorgt in erster Linie für das typische, knackig-weiche Schlaggefühl und die Drop-and-Stop-Kontrolle, mit der Golfer den Ball rund ums Grün aggressiv an die Fahne spielen können.

Durch die dünnere Urethan-Schale soll die überarbeitete, schnellere Ionomer-Mantelschicht noch effektiver aktiviert werden und für höhere Ballgeschwindigkeiten sowohl mit dem Driver als auch den Eisen sorgen. Gleichzeitig reduziere sie die Spin-Werte, was ebenfalls der Schlaglänge - gerade mit Driver, Fairwayholz, Hybrid und den langen Eisen - zugute kommt.

  1. Neuer ZG 2.0-Kern

Sowohl der Festkern des Pro V1 als auch der Dualkern des Pro V1x sollen in den Außenbereichen des Kerns fester sein als ihre Vorgängermodelle; bei unverändert weichem Kerninneren. Dadurch werden höhere Ballgeschwindigkeiten bei allen Schlägen und gleichzeitig weniger Spin im langen Spiel erzielt. Damit sollen gleich zwei Komponenten der neuen Pro V1 und Pro V1x (Ionomer-Mantel sowie ZG 2.0 Kern) für mehr Länge sorgen.

  1. Jetzt auch in Gelb erhältlich

"Als die Nachfrage nach einem Pro V1 und Pro V1x in Gelb stieg, begann für unsere Materialwissenschaftler ein aufregendes Entwicklungsprojekt", sagte Mahoney. "Es mag zwar unkompliziert erscheinen, aber das Herstellen exakt der gleichen Eigenschaften in Gelb erforderte eine neue und komplexe Chemie mit vielen Kontrollschleifen, bis wirklich alles passte.“

  1. 100prozentige Kontrolle über die Fertigung

Moderne Technologien und ein hoher Anspruch in die Qualitätssicherung sollen eine gleichbleibende und absolut homogene Leistung Ball für Ball sicherstellen. Dies ist absolut entscheidend, damit Golfer konsequent auf eine gleiche Schlagausführung auch gleiche Ergebnisse erzielen.

Lesen Sie auch: Bei Titleist werden Golfbälle Tag für Tag auf die Probe gestellt

Golf.de war zu Gast bei Titleist in Acushnet, Massachusetts, und hat sich den Fertigungsprozess von Pro V1 und Pro V1x genau angeschaut. In unserer Fotostrecke bekommen Sie einen Eindruck davon, wie viel Arbeit in die Produktion des meistgespielten Golfbälle auf den weltweiten Touren fließt.

Spezifikationen Titleist Pro V1/x Golfball 2019

  • für Damen und Herren
  • 3-Piece-Konstruktion (Pro V1), bzw. 4-Piece-Konstruktion (Pro V1x)
  • Niedrig-Kompressions-Kern ZG 2.0 (hohe Ballgeschwindigkeit)
  • Gegossene Urethan-Schale (mehr Kontrolle im Kurzspiel)
  • in den Farben Weiß und High Optic Yellow
  • Preis/Dutzend (UVP): 59 Euro
  • erhältlich seit 15.März 2019

 

Erster Eindruck zu den Titleist Pro V1 und Pro V1x Golfbällen

Wer eine der angebotenen Touren im Ball Plant III in Massachussetts mitgemacht hat, kennt den entscheidenden Vorteil beim Spiel von Titleist-Bällen: Konstanz. Jeder einzelne Prozess in der Produktion wird sorgfältig überprüft und ständig hinterfragt, um ein gleichbleibendes Ergebnis zu gewährleisten: Runde für Runde, Schlag für Schlag und Dutzend für Dutzend.

Einen Quantensprung gegenüber der vergangenen Generation Pro V1 und Pro V1x sollten Sie nicht erwarten. Selbst im Direktvergleich werden die Unterschiede nur gering sein und könnten ebenso gut auf unterschiedliche Schläge zurückgeführt werden. Den Vorteil der zehnten Generation werden Sie erst sukzessive über den Verlauf vieler Runden hin merken, wenn Sie konsequent aus kürzerer Distanz das Grün angreifen oder ein anderes Eisen ins Grün schlagen müssen.

Die Validierung der Bälle hat Titleist in der eigenen Kontrollstelle in der Manchester Lane für Sie übernommen. Sie müssen nur noch für sich herausfinden, ob die Bälle zu Ihrem Spiel passen. Das machen Sie am besten in einem professionellen Golfball-Fitting, das Titleist seit 2018 vermehrt in ganz Deutschland anbietet. Dabei testen Sie das gesamte Ballsortiment in den unterschiedlichsten Situationen - vom Putten übers kurze Spiel bis hin zu den vollen Schlägen mit Wedges, Eisen und schließlich dem Driver - und bekommen einen ungetrübten Eindruck, welcher Ball Sie am besten weiterbringen kann.

Oder Sie machen den Selbstversuch: Drei Bälle, eine Runde! So finden Sie den perfekten Ball für Ihr Spiel

Weitere Informationen finden Sie auf Titleist.de Inside Titleist: Ein Blick hinter die Kulissen des #1 Ball in Golf Vom Grün zurück zum Abschlag: So läuft ein Golfball Fitting bei Titleist ab

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Marcel Schneider (Photo by Getty) Marcel Schneider (Photo by Getty)

Challenge Tour

Schneider bleibt nach Traumstart...

Marcel Schneider bleibt dran nach Runde zwei der Euram Bank Open.

weiterlesen
Live dabei: Herzogenaurach schaut The Open, weil Teamkollege Matthias Schmid beim Major mitmischt. Foto: Kirmaier Live dabei: Herzogenaurach schaut The Open, weil Teamkollege Matthias Schmid beim Major mitmischt. Foto: Kirmaier

British Open

Schmids Heimatclub im Open-Fieber

Teamkollegen, Trainer, Betreuer – im GC Herzogenaurach verfolgen sie ihren Ma...

weiterlesen
Berenberg Gary Player Invitational (Photo by performance54) Berenberg Gary Player Invitational (Photo by performance54)

Turnier mit Spende für wohltätig...

Berenberg Gary Player Invitational sammeln Geld für wohltätigen Zweck.

weiterlesen
Darren Clarke gibt Ratschläge an der Loch Lomond Whiskies Bar Darren Clarke gibt Ratschläge an der Loch Lomond Whiskies Bar

British Open

Clarke an der Whiskey-Bar

Darren Clarke gibt Ratschläge an der Loch Lomond Whiskies Bar.

weiterlesen