Bild Information: Callaway Big Bertha Fusion: Driver und Fairwayhölzer 2016/2017

Callaway Big Bertha Fusion: Eine Frage des Materials

Driver
 

Callaway Big Bertha Fusion heißen die neuen Weitenjäger für Abschlag und Fairway. Ein extrem leichtes Karbon in der Krone soll für maximalen Spielkomfort sorgen. Zwei Schaftlängen treffen zudem jeden Geschmack.

Mehr als zwölf Jahre ist es her, dass Callaway erstmals einen Driver mit Multimaterial-Konstruktion vorgestellt hat. 2004 war es der ERC Fusion, der fast einheitlich aus dem Verbundstoff Karbon bestand. Zwei Jahre später debütierte Callaway im X-18 mit Karbonkomposit in der Krone - quasi dem Deckel des Driverkopfs - und Titansohle.

Auch wenn weder ERC Fusion noch X-18 echte Kassenschlager waren, haben sie für Callaway eine Ära der Multimaterial-Driver eingeläutet, die in der Saison 2016/2017 fortgesetzt wird; und ganz nebenbei seit 2004 von immer mehr Herstellern adaptiert wurde.

Callaway Big Bertha Fusion: Materialwechsel

Mit dem Big Bertha Fusion bringt Callaway nun die nächste Generation von Multimaterial-Drivern auf den Markt. Dabei soll es den Ingenieuren gelungen sein, dank eines neuen Materials (Triaxial-Karbon) das Gewicht der Krone erneut enorm zu reduzieren und diese Einsparung tief im Schlägerkopf zu platzieren.

Dadurch will man das Trägheitsmoment (MOI) um 17 Prozent - im Vergleich zum XR16 - gesteigert haben, was gerade Amateuren helfen soll, die Probleme haben, Fairways zu treffen. "Durch die exakte Positionierung des Schwerpunkts bietet der Big Bertha Fusion einen hohen Abflugwinkel mit wenig Spin und maximaler Länge", erklärt Dr. Alan Hocknell, Vizepräsident Forschung und Entwicklung bei Callaway, die weiteren Vorteile des Drivers.

Fusion aus bekanntem Design und moderner Technik

Die längliche, trapezähnliche Form erinnert stark an den Callaway FT-iZ oder Burner Superfast von Callaway und bringt vor allem mehr Fehlerverzeihung. Der Schwerpunkt wird dadurch noch weiter von der Schlagfläche entfernt und generiert ein Maximum an Trägheitsmoment, dem Widerstand gegen ein Verdrehen im Treffmoment bei nicht mittig getroffenen Bällen.

"Die Speed Step auf der Krone reduziert den Luftwiderstand und erhöht dadurch die maximale (mögliche) Schlägerkopfgeschwindigkeit", erläutert Dr. Hocknell. Die Beule auf der Schlägeroberseite wurde zusammen mit den Luftfahrttechnikern von Boeing entwickelt und kam bereits bei den Modellen XR und XR16 zum Einsatz.

Der Driver wird ab Werk mit zwei unterschiedlich langen Schäften angeboten: 44,5 und 45 Inch (113 bzw. 114 Zentimeter). "Jeder Golfer wünscht sich etwas anderes", erklärt Dr. Hocknell diese Entscheidung. "Einige wünschen sich in erster Linie ein Maximum an Länge, während andere für mehr Präzision und Kontrolle gerne auf ein paar Meter verzichten.

Spezifikationen Callaway Big Bertha Fusion Driver:

  • für Damen und Herren
  • für Links- und Rechtshänder (Damen nur RH)
  • Schlägerkopf: 460ccm Multimaterial-Driver
  • Lofts: 9°, 10,5° sowie 13,5° (HT)
  • Einstellungsmöglichkeit: Loft und Lie dank OptiFit Hosel
  • Standard-Schäfte: UST Recoil sowie Mitsubishi Diamana Red
  • Standard-Schaftlänge: 44,5 Inch sowie 45,5 Inch auf Wunsch
  • Flex: Ladies (L) bis Stiff (S)
  • Preis (UVP): 449 Euro
  • erhältlich ab 30. September 2016

Mit Exoskelett zu mehr Fairwaytreffern

Auch die Fairwayhölzer der BB-Fusion-Serie sollen noch einmal geradere Schläge und mehr Länge bei nicht mittig getroffenen Bällen ermöglichen. Wie der Driver, verfügen auch die kleinen Hölzer über eine Krone aus Triaxial-Karbon, die um 78 Prozent leichter ist, als ihr Gegenstück aus Titan.

Für die nötige Stabilisation sorgt ein Exoskelett aus Titan. Das härtere Material zwischen den Karbonflächen sorgt für die nötige strukturelle Festigkeit des Schlägers und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, mehr Titan durch das leichtere Karbon zu ersetzen.

Zusammen mit dem Hyper Speed Face Cup - die Schlagfläche endet nicht Plan an den Rändern des Schlägerkopfs, sondern zieht sich um die Ecken - soll es so gelungen sein, auch bei seitlichen und tiefen Treffern maximale Länge und Präzision zu gewährleisten.

Spezifikationen Callaway Big Bertha Fusion Fairwayhölzer:

  • für Damen und Herren
  • für Links- und Rechtshänder (Damen nur RH)
  • Schlägerkopf: Multimaterial-Holz ab 149ccm
  • Lofts: 16° (#3), 19° (#5) sowie 22° (#7)
  • Standard-Schaft: UST Recoil
  • Flex: Ladies (L) bis Stiff (S)
  • Preis (UVP): 299 Euro
  • erhältlich ab 30. September 2016

Anhänge


Anzeige
Anzeige
Cobra King Speedzone Driver (Photo by Cobra Golf) Cobra King Speedzone Driver (Photo by Cobra Golf)

Cobra Driver

Mit Speedzone auf die Pole Posit...

Cobra lanciert 2020 mit der Speedzone-Familie ihre schnellsten und technologi...

weiterlesen
Odyssey Triple Track Putter-Serie (Photo by Odyssey Golf) Odyssey Triple Track Putter-Serie (Photo by Odyssey Golf)

Odyssey Putter

Triple Track

Odyssey stellt zur Saison 2020 die neue Putter-Serie Triple Track vor.

weiterlesen
XXIO Eleven und X Serien 2020 mit Weight-Plus-Technologie (Photo by XXIO Europe) XXIO Eleven und X Serien 2020 mit Weight-Plus-Technologie (Photo by XXIO Europe)

XXIO Eleven & X

Zwei neue XXIO-Serien machen den...

Weight-Plus-Technologie soll bei XXIO Eleven und X für konsistenteren, kraftv...

weiterlesen
Martin Kaymer mit TaylorMade SIM-Driver 17 Meter länger (Photo by David Cannon/Getty Images) Martin Kaymer mit TaylorMade SIM-Driver 17 Meter länger (Photo by David Cannon/Getty Images)

TaylorMade

Kaymer mit SIM-Driver 17 Meter l...

Martin Kaymer nimmt die neuen TaylorMade SIM-Schläger ins Bag und berichtet b...

weiterlesen