Bild Information: Schaftgewicht das A und O für Länge und Präzision (Photo by HoleInOne Fitting)

Schaftgewicht ist das A und O

Expertentipp
 

Wenn der Driver nicht funktioniert, hilft meist schon ein passender Schaft.

Haben Sie auch schon einmal auf einem Demotag einen Schläger ausprobiert, der wunderbar funktioniert und sich toll angefühlt hat, als Sie ihn dann aber kurze Zeit später geliefert bekommen haben, sich ganz anders anfühlte? Das muss nicht unbedingt an Ihnen liegen. Oft findet sich der Grund in den (wenn auch geringen) Fertigungstoleranzen der großen Hersteller von Schlägerköpfen und Schäften.

Dabei kommt dem Schaft im Allgemeinen, und dem Gewicht im Speziellen, eine besondere Rolle zu. Der Schaft ist bei jedem Schläger die Schnittstelle zwischen Schlägerkopf und Spieler. Gerade beim Driver ist der passende Schaft enorm wichtig. Mit ihm bringt man den Ball an den meisten Bahnen ins Spiel. Ein gerader und langer Abschlag legt damit den Grundstein für einen guten Score. Krumme Dinger ins Rough oder Schlimmeres führen dagegen zu hohen Nummern auf der Scorekarte.

zum Vergrößern, aufs Bild klicken (Photo by mygolfspy.com)

Schaftgewicht das A und O für Länge und Präzision

Ein Schaft wird durch etliche Parameter charakterisiert. Viele von ihnen sind für den Laien bei einem Blindtest nicht greifbar. Das Gewicht des Schaftes meistens schon. In einem Fitting hilft es, Schäfte in 10-Gramm-Abständen (50g, 60g, 70g, usw.) zu testen. So findet man recht einfach heraus, bei welchem Gewicht sich der Spieler am wohlsten fühlt und gleichzeitig gute Ballflugparameter erzielt. Nicht selten können Sie hier zehn Meter und mehr an Länge gewinnen. Stimmt das Gesamtpaket des Schlägers, lässt sich zudem meist auch die Präzision verbessern.

Mit dem richtigen Schaftgewicht - oft versteckt in einer Vielzahl von Zahlen- und Buchstabenkombinationen, manchmal aber auch klar gekennzeichnet (siehe Bild) - schlagen die meisten Spieler sofort einige Meter weiter. Denn: Ein zu schwerer Schaft lässt sich mit fehlender Physis und Technik nicht optimal beschleunigen. Auf der anderen Seite führt ein zu leichter Schaft in manchen Fällen zum Kontrollverlust. Trauen Sie sich also auch als durchschnittlicher Golfer, Ihren Driver in einem Fitting unter die Lupe nehmen zu lassen. 

Anzeichen für das falsche Schaftgewicht

Anzeichen im Ballflug
- zu niedriger oder hoher Ballflug
- zu wenig Carry-Länge (Weite im Flug)
- unbeabsichtigte Kurven wie Slice oder Hook
Anzeichen im Schwunggefühl
- keine Power im Treffmoment
- Trefferbild der Bälle nicht mittig (Off Center Hits an Sptize, Hacke, Unten, Oben)
- kein Bewusstsein über die Position des Schlägerkopfs während des Schwungs
- Schläger lässt sich nur mühsam beschleunigen bzw. viel zu leicht bewegen

Aus unserer Erfahrung hat jeder Spieler ein Schaftgewicht, mit dem er sich identifizieren kann. Fühlt man sich schon im Probeschwung pudelwohl, so steigt die Warscheinlichkeit für einen guten Treffer. Glauben Sie nicht, dass Sie, nur weil Sie ein schlechtes Handicap spielen, zehn Gramm hin oder her nicht merken würden. Einen Unterschied in Sachen Schaftgewicht zu spüren, hängt nicht vom Niveau des Spielers ab. Zehn Gramm mögen auf der Waage nicht viel sein, wenn ein Spieler seinen Driver aber zwischen 80 und 150 Stundenkilometern schnell bewegt, enstehen Fliehkräfte, die statische zehn Gramm deutlich schwerer wirken lassen.

Bei HoleInOne Fitting kommen wir mit unseren Kunden sehr oft zu dem Ergebnis, dass ein paar Gramm weniger dem Spieler helfen, den Schläger ohne größere Mühen auf eine ordentliche Geschwindigkeit zu beschleunigen. Hier gibt es aber mit Sicherheit keine Faustregel - dafür gibt es zu viele verschiedene Schwungtypen.

Bei manchen Spielern ist das verhältnismäßig einfach. Nimmt man beispielsweise eine ältere Dame, so wird man ausschließlich im sehr leichten Segment (30 bis 45 Gramm) suchen müssen. Denkt man an den Ottonormalgolfer, der seinen Drive um die 200 Meter weit schlägt, muss man schon eine etwas größere Spannbreite an unterschiedlichen Schäften berücksichtigen. Ein mittleres Schaftgewicht für den Driver liegt bei 50 bis 70 Gramm, schwere können je nach Hersteller bis zu 100 Gramm wiegen.

Wer es noch genauer wissen möchte, sollte einmal ein Schaftfitting durchführen lassen. Die Preise für eine solche Vermessung bei HoleInOne Fitting liegen bei 50 Euro pro Stunde. Gefittet werden auch Putter und Wedges. Für das komplette Set sollte man zwei bis drei Stunden Zeit einplanen.

Buchen Sie JETZT einen Fitting-Termin bei HoleInOne Fitting Darauf sollte man achten: Die perfekten Ballflugparameter helfen Auf keinen Fall ohne: Ein professionelles Fitting beim Experten ist die Basis

Anhänge

Anzeige
Anzeige
HIO Product Review mit Marco Burger: PXG 0811 Gen2 Driver HIO Product Review mit Marco Burger: PXG 0811 Gen2 Driver

PXG Driver

Fehlerverzeihende Wunderwaffe vo...

Marco Burger von HIO Fitting stellt neue Driver von PXG vor.

weiterlesen
Driver TS1 von Titleist (Photo by Titleist) Driver TS1 von Titleist (Photo by Titleist)

Titleist TS1 Driver

Titleist mit leichtestem Driver ...

Der Driver TS1 von Titleist steht für mühelose Länge.

weiterlesen
Ping G410 LST Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING) Ping G410 LST Driver mit verstellbarem Gewicht (Photo by PING)

Driver

Ping LST-Driver: wenig Spin, vie...

Ping erweitert die G410-Familie um sportlichen LST-Driver.

weiterlesen

Titleist TS Driver

Titleist stellt neuen TS4-Driver...

Neuer Driver im Ultra-Low-Spin-Design mit Titleist-Geschwindigkeit.

weiterlesen
Marco Burger | HoleInOne-Fitting

Marco Burger ist mit einem Handicap von +0,1 einer von drei Fittern bei HoleInOne-Fitting in Eichenau (bei München).

Aufgrund seines Studiums der Biomechanik an der TU München analysiert er seit Jahren Amateure wie Profispieler bezüglich ihrer Bewegung und Ausrüstung.

Burger hat einige Jahre in der Longdrive-Szene mitgemischt und war zudem zwei Jahre bei TaylorMade in Herzogenraurach. Dort hat er bereits Spieler verschiedener Profi-Touren gefittet, bevor er sich in München auf sein Masterstudium und Start-Up konzentriert hat.

  • Bachelor in Sport Science (2010)
    • Fokus: Biomechanik
  • Master in Human Factors Engineering (2015)
    • Fokus: Sports Engineering
  • C- und B-Trainerlizenz
  • Custom Fitting Adidas/TaylorMade
  • SAM BalanceLab Instructor
  • SAM PuttLab Instructor
  • Fitter of the Year 2013/2014 (KZG)

Andreas Nottebaum | clubfixx

Andreas Nottebaum ist Geschäftsführer von Clubfixx in Neuss.

In seiner Werkstatt passt er Schläger individuell an, unter anderem für die deutsche Tour-Spielerin Caroline Masson.

Der Fully Qualified Golf Professional blickt auf eine langjährige Erfahrung im Fitting und Vertrieb von Golfschlägern zurück und kennt sich dank seines sportlichen Hintergrunds (Deutscher Meister, National-Kader- und Bundesligaspieler) im Golfbusiness bestens aus.

Stichwortsuche