Bild Information: Charl Schwartzel wirft Schläger (Photo by Andy Lyons/Getty Images)

Was bedeutet fehlerverzeihend?

Expertentipp
 

Fehlerverzeihend steht bei jedem Marketing-Profi der Schlägerfirmen im Wortschatz ganz weit oben. Vielleicht nur geschlagen von "mehr Länge". Aber was genau bedeutet Fehlerverzeihung?

Nüchtern betrachtet, bezeichnet der Begriff Fehlerverzeihung (auch Fehlertoleranz) im Golfsport nichts anderes als Elemente beim Schlägerbau - in Konstruktion und Design -, die den Effekt von schlechten Schwüngen und Treffern reduzieren. Je mehr dieser Elemente ein Schläger in sich vereint, umso fehlerverzeihender ist er.

Gehören Trainerstunden der Vergangenheit an?

Wenn jedes Jahr - seit mehreren Generationen - Schläger auf den Markt kommen, die noch fehlerverzeihender sind, könnte man meinen, dass Eisen, Hölzer und Driver inzwischen ganz von selbst den Ball immer gerade die Bahn und in Richtung Grün befördern. Schaut man aber tagtäglich in den hiesigen Golf Clubs, sieht man die Amateure die meiste Zeit abseits der Fairways agieren.

Belügen uns etwa die Hersteller? Keineswegs.

Um den Begriff Fehlertoleranz zu erklären, blicken wir kurz zurück in die Vergangenheit. Damals waren Eisen noch dünn wie Rasiermesser, die Schlägerköpfe kaum größer als der Ball und hatten den größten Teil ihrer Masse direkt hinter der Mitte der Schlagfläche (Sweet Spot) platziert. Diese sogenannten Blades waren in etwa so komfortabel zu bewegen wie ein Rennrad auf Kopfsteinpflaster.

Jeder Ballkontakt außerhalb der Schlägermitte war deutlich spürbar und resultierte in schmerzenden Händen und einem erheblich schlechteren Ergebnis in Länge und Richtung.

Erst in den frühen 70er-Jahren schuf Karsten Solheim (Gründer von Ping) eine völlig neue Kategorie von Schlägern: Game-Improvement-Eisen. Durch die Verlagerung von Gewicht in die Peripherie erhöht sich das Trägheitsmoment. Oder einfacher ausgedrückt: die Eisen verdrehen sich weniger stark bei unsauberen Treffern.

Neben der Randgewichtung kamen über die Jahre noch weitere Design- und Konstruktions-Elemente hinzu, die zur Fehlerverzeihung beitrugen. Große Schlägerköpfe, ausgeprägte Hohlräume hinter der Schlagfläche (Cavity Backs), ein tiefer Schwerpunkt und eine dicke Schlägersohle sind nur einige der Merkmale von Game-Improvement-Eisen.

Warum sind die Eisen fehlerverzeihend?

Helfen diese Maßnahmen, dass auch ein unerfahrener Spieler den Ball in Richtung Ziel bekommt? Ja. Nehmen Sie einem den Gang zum Trainer ab, um am Schwung zu feilen? Ganz klar: Nein! Aber fehlerverzeihende Eisen reduzieren die Auswirkung von schlechten Schlägen. Der Slice driftet zum Beispiel nicht mehr ganz so stark nach rechts ab. Ein Treffer außerhalb des Sweet Spot hält besser die Richtung und verliert nicht so viel Länge. Und auch dünn getroffene Bälle steigen noch in die Luft.

Ein offenes Schlägerblatt im Treffmoment wird immer noch zu einem Ball rechts vom Ziel führen und eine Schwungebene von außen nach innen stets den Pull, Fade oder Slice zur Folge haben. Nur der Gang zum Pro oder Training können hier Abhilfe schaffen. Im besten Fall beides.

Fehlerverzeihung im Golfsport bedeutet lediglich, dass Ihre schlechten Schläge einfach nicht ganz so schlecht ausfallen.

Hohes Trägheitsmoment, hohes Spielvergnügen: So funktioniert's Es muss nicht immer Stahl sein! Steelfiber-Schäfte von Aerotech Auf der Spur des Ballflugs: Ballgeschwindigkeit, Launch Angle & Co.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Kevin Stadler wirft verbogenen Schläger weg (Photo by Kevin C. Cox/Getty Images) Kevin Stadler wirft verbogenen Schläger weg (Photo by Kevin C. Cox/Getty Images)

Panorama

Fan von zerbrochenem Schläger am...

Zuschauer muss mit sechs Stichen genäht werden, sonst unverletzt.

weiterlesen
Golfer reinigt die Grooves seines Wedges (Photo by Michael Cohen/Getty Images) Golfer reinigt die Grooves seines Wedges (Photo by Michael Cohen/Getty Images)

Tipps & Tricks

Eine saubere Sache

Verschmutzte Grooves in Eisen und Wedges kosten Sie die Ballkontrolle.

weiterlesen
Eisenset (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images) Eisenset (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Grundwissen

Wieso 14 Schläger im Bag?

Die Frage, wie man als Golfer seine Tasche zusammenstellt, hat sich vermutlic...

weiterlesen
Marco Burger | HoleInOne-Fitting

Marco Burger ist mit einem Handicap von +0,1 einer von drei Fittern bei HoleInOne-Fitting in Eichenau (bei München).

Aufgrund seines Studiums der Biomechanik an der TU München analysiert er seit Jahren Amateure wie Profispieler bezüglich ihrer Bewegung und Ausrüstung.

Burger hat einige Jahre in der Longdrive-Szene mitgemischt und war zudem zwei Jahre bei TaylorMade in Herzogenraurach. Dort hat er bereits Spieler verschiedener Profi-Touren gefittet, bevor er sich in München auf sein Masterstudium und Start-Up konzentriert hat.

  • Bachelor in Sport Science (2010)
    • Fokus: Biomechanik
  • Master in Human Factors Engineering (2015)
    • Fokus: Sports Engineering
  • C- und B-Trainerlizenz
  • Custom Fitting Adidas/TaylorMade
  • SAM BalanceLab Instructor
  • SAM PuttLab Instructor
  • Fitter of the Year 2013/2014 (KZG)

Andreas Nottebaum | clubfixx

Andreas Nottebaum ist Geschäftsführer von Clubfixx in Neuss.

In seiner Werkstatt passt er Schläger individuell an, unter anderem für die deutsche Tour-Spielerin Caroline Masson.

Der Fully Qualified Golf Professional blickt auf eine langjährige Erfahrung im Fitting und Vertrieb von Golfschlägern zurück und kennt sich dank seines sportlichen Hintergrunds (Deutscher Meister, National-Kader- und Bundesligaspieler) im Golfbusiness bestens aus.

Stichwortsuche