Bild Information: Bryson DeChambeau und seine einzigartigen Eisen (Quelle: Twitter @b_dechambeau)

Zehn Eisen, eine Länge: Einfach kürzen?

Expertentipp
 

Fitting-Experte Marco Burger warnt vor dem Selbstexperiment One-Length-Eisen.

Bryson DeChambeau macht kein Geheimnis daraus: Er ist ein bisschen anders als der Rest von uns Golfern. "Aber nur ein kleines bisschen", hatte der Amerikaner scherzhaft bei einem seiner ersten Profiturniere gesagt. Der Amerikaner hat einen Masters-Abschluss in Physik und mit gerade einmal 15 Jahren das Buch The Golfing Machine von Homer Kelley gelesen. Und verstanden. Der 250 Seiten starke, mit Fachbegriffen der Physik und Biomechanik vollgestopfte Wälzer beschäftigt sich mit allen technischen Bestandteilen des Golfspiels und habe DeChambeau auf eine Idee gebracht, auf die ein Großteil der Golfer nicht einmal im Traum kommen würde.

Alle seine Eisen und Wedges, vom Eisen 4 bis zum Lob Wedge, haben das exakt gleiche Gewicht, den gleichen Lie (Winkel zwischen Schaft und Schlägersohle) und die gleiche Schaftlänge von 37,5 Inches (95,25 cm). Die Länge eines gewöhnlichen Eisen 7. Die Idee dahinter klingt so einfach wie logisch: "Ich habe bei jedem Schlag das identische Setup und mache jedes Mal den identischen Schwung. Die Längenunterschiede ergeben sich lediglich durch den Loft." Die Neigung seiner Eisen reduziert sich gleichmäßig um vier Grad von Schläger zu Schläger; bei den Wedges um fünf Grad.

Im Video erklärt Bryson DeChambeau, warum er sich für die Single-Length-Methode entschieden hat und welche Golfer am meisten von ihr profitieren können.

Nicht einfach nur kürzen!

Alle Eisen so schlagen wie das Eisen 7? Das klingt verführerisch. Zumal die meisten Amateure eines der mittleren Eisen (7 oder 8) favorisieren. Wir haben uns mit Fitting-Experte Marco Burger von HoleInOne-Fitting über das Ein-Eisen-Konzept unterhalten. "In der Fittingindustrie ist dieser Ansatz nichts Neues. Aus meiner Sicht birgt diese Methode Risiken und Chancen zugleich."

"Vor allem größere Spieler werden es dem längeren Schaft in den kurzen Schlägern danken, wenn sie sich nicht so stark in der Hüfte beugen müssen. Zwar kann ein längerer Schaft in den kurzen Eisen in weniger Gefühl und Kontrolle enden, allerdings kann durch ein stabileres Setup das 'Tauchen' des Oberkörpers reduziert und der Ballkontakt verbessert werden." Zudem sieht Burger bei den kurzen Eisen das mittige Treffen als das geringere Problem, mehr dagegen die gleichmäßigen Längenunterschiede zwischen den jeweiligen Eisen. "Unter Umständen müssten die Lofts neu festgestellt und zurecht gebogen werden."

In den langen Eisen bieten sich durch die One-Length-Methode nach Meinung des Fitters sogar Vorteile. "Durch den kürzeren Schaft kann sich eventuell der Ball-Boden-Kontakt deutlich verbessern." Aber mit einem kürzeren Schaft erreicht man weniger Schlägerkopfgeschwindigkeit und dadurch geringere Weiten, oder?

"Die Schwunggeschwindigkeit muss nicht zwingend von der Schaftlänge negativ beeinflusst werden", sagt Burger. "Ist ein Spieler aufgrund seiner Technik oder seines Körperbaus nicht in der Lage, das Gesamtgewicht eines Eisen 4 zu beschleunigen, so wird das trotz längerem Schaft in weniger Schwunggeschwindigkeit als bei einem Eisen 7 resultieren."

Nur etwas für den Fachmann

Bei den vielen Vorteilen könnte man jetzt meinen, dass die Methode von Bryson DeChambeau der Heilige Gral des Golfsports ist und eigentlich nur Vorteile bringt. Bevor Sie jetzt aber in die Werkstatt rennen und Ihre Schläger kürzen, sei Vorsicht geboten. In der Theorie mag sich das alles verführerisch anhören, tatsächlich steckt aber jede Menge Feinabstimmung dahinter.

"Man müsste beobachten, wie das neue Gesamtgewicht des Schlägers den Schwung beeinflusst", warnt Burger vor dem Eigenversuch. "In einem klassischen Eisensatz unterscheiden sich die einzelnen Köpfe vom Gewicht. Möchte man nun einen Satz mit konstanten Schwunggewichten bauen, müssten im Idealfall alle Eisenköpfe das gleiche Gewicht haben." Weil dies aber nicht der Fall ist, würden sich die Eisen komplett unterschiedlich anfühlen.

"Je nach Spielertyp muss man die individuellen Vor- und Nachteile bei einem professionellen Fitting herausfinden und gegeneinander abwiegen."
(Marco Burger)

"Auch die Schaftsteifigkeit wird durch die Länge beeinflusst. Ist ein Eisen 4 auf einmal knapp vier Zentimeter kürzer, sollte man auch die Steifigkeit analog anpassen. Aus meiner Sicht birgt diese Methode neben einigen Chancen auch viele Risiken."

Wenn Sie nun Lust bekommen haben, sich mit der Ein-Eisen-Methode zu beschäftigen und wie Bryson DeCahmbeau die Eisen mit einer einheitlichen Schaftlänge zu spielen, sollte Ihr erster Weg zu einem professionellen Fitter führen, der neben den Schäften auch die Schlägerköpfe bearbeiten kann - oder im Idealfall mit einem speziellen Herstellern zusammenarbeitet, der die Schlägerköpfe individuell anfertigen kann. Inzwischen hat DeChambeaus Equipment-Partner Cobra Puma Golf die One-Length-Eisen auch ins Programm mit aufgenommen, sodass Sie ganz einfach den Selbstversuch angehen können.


Marco Burger ist Geschäftsführer von HoleInOne-Fitting in München-Laim. Aufgrund seines Studiums der Biomechanik an der TU München analysiert er seit Jahren Amateure wie Profispieler bezüglich ihrer Bewegung und Ausrüstung. Die Preise für ein professionelles Fitting bei HIO beginnen bei 50 Euro pro Stunde. Gefittet werden neben Drivern und Eisen auch Putter und Wedges.

Weitere Informationen zu HoleInOne-Fitting finden Sie auf der offiziellen Webseite Marco Burger gibt exklusiv auf Golf.de Tipps zu Ihrer Ausrüstung

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Cobra T-Rail: komplett hohles Eisen-Hybrid-Set (Photo by Cobra Golf) Cobra T-Rail: komplett hohles Eisen-Hybrid-Set (Photo by Cobra Golf)

Ausrüstung

Komplett hohles Eisen-Hybrid-Set

Cobra lanciert mit T-Rail ein "Super Game Improvement"-Set der nächsten Gener...

weiterlesen
Eisen King Forged Tec von Cobra (Photo by Cobra Golf) Eisen King Forged Tec von Cobra (Photo by Cobra Golf)

Eisen

Symbiose aus klassischem Design,...

Neue Eisen King Forged Tec von Cobra in variabler Länge sowie One Length.

weiterlesen
Titleist TruFeel: Kein Golfball fühlt sich weicher an (Photo by Titleist) Titleist TruFeel: Kein Golfball fühlt sich weicher an (Photo by Titleist)

Bälle: Titleist TruFeel

Keiner fühlt sich weicher an

Neue Kernzusammensetzung und Aerodynamik-Technologie des Titleist TruFeel lie...

weiterlesen
Titleist Eisen 620 CB und MB (Photo by Titleist) Titleist Eisen 620 CB und MB (Photo by Titleist)

Titleist Eisen

Schmankerl für Puristen

Titleist legt mit 620 CB und MB feine Eisen nach.

weiterlesen
Marco Burger | HoleInOne-Fitting

Marco Burger ist mit einem Handicap von +0,1 einer von drei Fittern bei HoleInOne-Fitting in Eichenau (bei München).

Aufgrund seines Studiums der Biomechanik an der TU München analysiert er seit Jahren Amateure wie Profispieler bezüglich ihrer Bewegung und Ausrüstung.

Burger hat einige Jahre in der Longdrive-Szene mitgemischt und war zudem zwei Jahre bei TaylorMade in Herzogenraurach. Dort hat er bereits Spieler verschiedener Profi-Touren gefittet, bevor er sich in München auf sein Masterstudium und Start-Up konzentriert hat.

  • Bachelor in Sport Science (2010)
    • Fokus: Biomechanik
  • Master in Human Factors Engineering (2015)
    • Fokus: Sports Engineering
  • C- und B-Trainerlizenz
  • Custom Fitting Adidas/TaylorMade
  • SAM BalanceLab Instructor
  • SAM PuttLab Instructor
  • Fitter of the Year 2013/2014 (KZG)

Andreas Nottebaum | clubfixx

Andreas Nottebaum ist Geschäftsführer von Clubfixx in Neuss.

In seiner Werkstatt passt er Schläger individuell an, unter anderem für die deutsche Tour-Spielerin Caroline Masson.

Der Fully Qualified Golf Professional blickt auf eine langjährige Erfahrung im Fitting und Vertrieb von Golfschlägern zurück und kennt sich dank seines sportlichen Hintergrunds (Deutscher Meister, National-Kader- und Bundesligaspieler) im Golfbusiness bestens aus.

Stichwortsuche