Bild Information: Gebannt verfolgt das deutsche Team am 18. Grün den Eagle-Putt von Chiara Horder (Foto: DGV/stebl)

Erster Schritt gelungen

Team-EM Mädchen
 

In der Zählspielqualifikation der Team-EM überzeugen die Mädchen des Junior Team Germany auf ganzer Breite und liefern ein fabelhaftes Mannschaftsergebnis ab. Lohn ist der zweite Platz hinter den wie immer favorisierten Schwedinnen. Gegner im Viertelfinale ist Titelverteidiger Dänemark.

Hruba Borsa/Slowakei – Das Zählspielergebnis der Schwedinnen ist nicht so homogen ausgefallen, denn die 66 (-6) von Meja Ortengren sticht deutlich heraus. Den besten Einzelscore des Tages lieferte eine Niederländerin ab. Anne den Dunnen sorgte mit einer 65 (-7) praktisch im Alleingang dafür, dass das Oranje-Team in der Zählspielwertung gleichauf mit dem Bundesadler steht.
Wie anders da das Bild, das die Mädels um Bundestrainer Sebastian Rühl am ersten Wettkampftag dieser Titelkämpfe abgeliefert haben. Sophie Witt startete mit einem Bogey, hielt ihre Karte danach aber sauber und brachte vier saubere Birdies unter. Macht für die Hubbelratherin in Summe 69 (-3) Schläge und in der bedeutungslosen Einzelwertung einen starken vierten Platz.

„Durch die Länge und den starken Wind musste der Abschlag echt präzise auf dem Fairway liegen. Das Semirough ist hoch und dicht. Für mich war heute der  Bounceback wichtig, nach dem Bogey auf Bahn 1 und noch einem weiteren Dreiputt kein weiteres Bogey zu spielen, sondern vier Birdies nachzulegen“, freute sich die Rheinländerin.

PSH mit sieben Birdies

Nur einen Zähler mehr in den Büchern hat Paula Schulz-Hanßen. „PSH“ machte ihre Scorekarte dabei aber schön bunt und drapierte zu sieben Birdies auch fünf Bogeys. Begonnen hatte die Spielerin des GC St. Leon-Rot mit drei Birdies in Serie auf den Bahnen vier bis sechs. Danach folgten die ersten beiden Bogeys, sofort wieder gekontert mit einem Birdie.


Auch die Backnine verlief in Wellen, wobei ein Birdie auf Loch 18 den Abschluss bildete, so dass die aktuell 14. im World Amateur Golf Ranking sehr positiv aus der Scoring Area kam und unmittelbar an das Bag ihrer Clubkameradin Charlotte Back eilte, die fast drei Stunden später gestartet war und noch auf der Frontnine unterwegs war.

Guter Move

Dieser Move sollte sich auszahlen, denn die Jüngste im Team hatte einen schweren Start und lag zu dem Zeitpunkt vier über Par. Direkt auf Bahn eins war der Schlag ins Grün etwas zu lang geworden und eine winzige Fehlentscheidung, wie der Chip an die Fahne zu spielen wäre, sorgte für ein Doppelbogey, dem die 16-Jährige direkt noch ein Bogey folgen ließ.


Mit Paula Schulz-Hanßen am Bag lief es dann auch für Charly Back besser, denn nun war die nötige Lockerheit im Spiel, gepaart mit dem schon großen Spielverständnis der beiden SLR-Athletinnen. Wenn gemeinsam die Puttlinie zu lesen war, waren sich Back und Schulz-Hanßen meist völlig einige und so lief es plötzlich so gut, dass der frisch gekürten Deutschen Meisterin AK 16 von Bahn 14 bis 16 drei Birdies in Folge gelangen. Die Stimmung war nun prächtig und so brachte Charlotte Back letztlich eine solide 73 (+1) in die Wertung.
„Der Platz wurde heute vor allem durch den Wind schwer gemacht. Das Schwierigste heute war aus meiner Sicht jedoch der Druck, da es nur eine Zählspielrunde gibt. Mein persönliches Highlight war es, bei Charlotte Caddie machen zu dürfen und mitzuhelfen, dass sie fünf Birdies auf neun Bahnen gespielt hat“, strahlte Paula Schulz-Hanßen nach einem für sie rundum guten Tag.
Und auch Charly Back strahlte am Abend zufrieden: „Mein Highlight der Runde war ein Bunker-In zum Birdie auf Bahn 11. Das hat mir richtig geholfen und danach kamen dann die nächsten Birdies.“

Eaglechance

Beinahe hätte auch Chiara Horder die 73 unterschrieben, aber ihr langer Putt zum Eagle auf dem 18. Grün fiel knapp nicht. Ein Tap-In zum Birdie reichte der Spielerin des GC München Valley aber, den Score auf 74 (+2) zu drücken. Eingefasst von je einem Birdie zu Beginn und Ende der Runde, hatte die 17-Jährige auch vier Bogeys notieren müssen. Horder hatte allerdings auch eine nicht ganz leichte Runde zu absolvieren, denn mit ihr gemeinsam auf der Runde war Anne den Dunnen. Die hoch aufgeschossene Niederländerin war vom Tee meist einige Meter länger und spielte fast wie in Trance. Wo auch immer ein Birdie zu ernten war, schlug die Niederländerin zu und brachte so fast im Alleingang ihr Team mit einer 65 (-7) in den Flight A, schlaggleich mit dem so ausgeglichen-starken deutschen Team.

„Bei dem starken Wind musste man heute einen sehr guten Gameplan haben. Jeder Schuss musste mit viel Commitment ausgeführt werden. Ich denke, wir haben eine tolle Teamleistung gebracht“, war Chiara Horder nach der Runde ebenfalls happy.

Stolzer Bundestrainer

Sebastian Rühl hatte einen vergleichsweise ruhigen Arbeitstag, denn nach guter Vorbereitung konnte er dabei zusehen, wie seine Schützlinge die Früchte der Arbeit einfuhren. Mit den beiden frühen Scores unter Par im Clubhaus war es eigentlich keine Frage mehr, dass Charly Back und Kiki Horder noch die nötigen Zahlen liefern würden, damit Deutschland die Qualifikation zum Flight A sicher hatte.
Es wurde sogar eine hervorragende Platzierung, auch wenn die letztlich ab jetzt keine Bedeutung mehr hat, denn im Matchplay, zumal in dem kurzen und knackigen Modus mit nur drei Punkten, ist das Ergebnis des Zählspiels eigentlich schon beim Abendessen vergessen und die volle Konzentration gilt den folgenden Duellen.
„Ich bin stolz und glücklich, denn alleine die Tatsache, eine +2 als Streichergebnis zu haben, zeigt, wie gut unsere Leistung auf diesem anspruchsvollen Platz heute war. Auf das Duell mit Dänemark freue ich mich, denn da bekommen wir eine kleine Revanche für die Niederlage im letzten Jahr. Deswegen freue ich mich auf den morgigen Tag“, strahlte Sebastian Rühl nach der durchweg starken Leistung seiner Athletinnen.

Startzeiten

Im Viertelfinale trifft Deutschland auf Titelverteidiger Dänemark.
Der Vierer startet um 9.30 Uhr. Charlotte Back und Chiara Horder gehen gemeinsam gegen EMMa Bunch und Christina Thouber raus.
Die übrigen vier Athletinnen kennen sich bereits vom Vorjahr, denn sowohl die Leth-Nissen-Schwestern, wie auch Paula Schulz-Hanßen und Sophie Witt waren 2019 in El Saler schon dabei.
Um 9.40 Uhr trifft Paula Schulz-Hanßen auf Amalie Leth-Nissen und im letzten Duell hat es um 9.50 Uhr Sophie Witt mit Cecilie Leth-Nissen zu tun.

Bilder vom Tag folgen in Kürze an dieser Stelle.

ENDSTAND ZÄHLSPIEL-QUALIFIKATION

RANG NAME     ZS.-Quali
1 Schweden SWEDEN   -7
T2 Junior Team Germany GERMANY -4
         
  mit      
T4 Sophie Witt GERMANY -3
T6 Paula Schulz-Hanßen GERMANY -2
T19 Charlotte Back GERMANY +1
T26 Chiara Horder GERMANY +2

 

 

Livescoring Matchplay So lief der Trainingstag

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Platz 4 in Italien: Sebastian Heisele (Foto: DGV/stebl) Platz 4 in Italien: Sebastian Heisele (Foto: DGV/stebl)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Spitzenergebnis in Italien

Bei der Italian Open sind alle Deutschen im Cut, drei davon in der Top 16. Se...

weiterlesen
Auf gutem Weg in den USA: Isi Gabsa (Foto: DGV/stebl) Auf gutem Weg in den USA: Isi Gabsa (Foto: DGV/stebl)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

T8 für Gabsa

Isi Gabsa hat es auf der Symetra Tour in die Top Ten geschafft. Sophie Hausma...

weiterlesen
Alle Sieger der 6. Youth Challenge (Foto: DGV/stebl) Alle Sieger der 6. Youth Challenge (Foto: DGV/stebl)

6. Youth Challenge

Grande Finale

Die Saison 2020 wird mit einem großen Turnier für die Jugend beendet. Das SLR...

weiterlesen
Lasse Wiedbrauk lieferte den tiefsten Score der Jungen AK 14 ab (Foto: DGV/stebl) Lasse Wiedbrauk lieferte den tiefsten Score der Jungen AK 14 ab (Foto: DGV/stebl)

6. Youth Challenge

Tiefe Scores

Auch am zweiten Tag macht dichter Nebel unmöglich, das geplante Startschema e...

weiterlesen
Team-EMs
Partner des DGV
Partner des DGV