Bild Information: Finn Kölle (GC St. Leon-Rot) holte im Halbfinale gegen Schweden einen wichtigen Punkt für Deutschland. (Foto: Boesenfoto.dk)

Deutschland spielt um Gold

Team-EM Jungen
 

In einem packenden Halbfinale erkämpfen sich die Jungen des Junior Team Germany einen 4:3 Sieg gegen starke Schweden. Am letzten Turniertag spielen sie damit um den Titel des Europameisters.

Was für ein Showdown sollte dieses Halbfinale werden! Nach dem so deutlichen Viertelfinal-Sieg gegen die Niederlande haben die deutschen Jungen es gegen Schweden so spannend gemacht, wie es nur irgend ging. Ein absoluter Krimi fand im Furesø Golfklub statt, und dem Nationaltrainer Christoph Herrmann war selbst Stunden nach dem Ende der Runde noch anzumerken, wie nachhaltig beeindruckend dieses Erlebnis war.

Aber von vorn: auch im Halbfinale dieser Mannschafts-Europameisterschaft waren die beiden Vierer hart umkämpft. Carl Siemens (Berliner GC Stolper Heide) und Tom Haberer (GC Hannover) mussten ihren Punkt am 18. Grün mit 2unter an Albert Hansson und Jakob Melin abgeben. Doch die hinter ihnen spielenden Yannick Malik (GC St. Leon-Rot) und Tiger Christensen (Hamburger GC) konnten ihr Match - ebenfalls auf der 18 - für sich entscheiden und den Rückstand ausgleichen.

Feuertaufe in den Einzeln

Dann begannen die Einzeln. Und zu einem Zeitpunkt, an dem die jungen Deutschen im Viertelfinale beinahe leichtfüßig die Initiative an sich reißen konnten, kam hier im Halbfinale erst die wahre Feuertaufe. Denn die Einzeln starteten gar nicht gut. Es spricht für die noch recht unerfahrenen sechs Spieler und für den Stab, dass das Junior Team Germany an dieser Stelle die Nerven behielt und den Kampfgeist auspackte.

Zwar musste Tim Wiedemeyer (Münchener GC) seinen Punkt nach einer 2&1 Niederlage an Daniel Svard abgeben. Und auch Yannick Malik unterlag mit 3&2 gegen Wilmer Edero. Dafür jedoch sicherte der Hamburger Tiger Christensen seinen Punkt mit einem deutlichen 4&3. Und es waren zwei Matches, die eine entscheidende Bedeutung erhalten sollten. Finn Kölle (GC St. Leon-Rot) konnte seine Partie gegen Alfons Bondesson auf den letzten Bahnen drehen und sich den Punkt am 18. Grün mit 1auf holen.

Und Tom Haberer, der seinen Vierer-Punkt am Vormittag so knapp abgeben musste, wollte dieses Schicksal am 18. Grün nicht ein zweites Mal über sich ergehen lassen. Er ging gegen Nino Palmquist auf die erste Extrabahn. Und dort verwandelte er einen Fünf-Meter-Putt zum Birdie - und sicherte seinem Team damit den Einzug ins Finale gegen Italien, das sein Halbfinale gegen Tschechien ebenfalls mit 4:3 im Stechen gewann.

Spannung ohnegleichen

Coach Christoph Herrmann versucht, das Geschehene zusammenzufassen: „Das heute war mit das Aufregendste, was ich in meiner Trainerlaufbahn je erlebt habe. Und ich bin ja schon eine ganze Zeit dabei. Zwischendurch hat es gar nicht so gut ausgesehen und das entscheidende Match haben wir dann im Stechen gewonnen.

Wir haben heute en gros nicht unsere beste golferische Leistung gebracht. Wir haben allerdings gekämpft und sind mit der richtigen Einstellung auf dem Platz gewesen. Wir haben einfach nicht aufgehört, Gas zu geben. Unser Team-Motto lautet ‚immer weiter‘ und das hat sich heute auch tatsächlich in einer eindrucksvollen Weise auf dem Platz abgebildet.“

Christensen verlässlich

Bislang stets sichere Bank der Deutschen - und gleichzeitig auch erfahrenster Spieler der Mannschaft ist Tiger Christensen. Der Falkensteiner hat in seinen bisherigen vier Matches alle Punkte geholt. Und er war heute der einzige, der seinen Punkt vorzeitig sichern konnte. Er blickt auf seine Runde zurück: „Ich hatte heute einen sehr heißen Start mit drei Birdies, einem Bogey und dann gleich wieder drei Birdies. Ich habe anhand der Körpersprache der anderen gar nicht erkennen können, dass es so knapp ist.

Ich habe die Jungs angesehen und dachte, wir liegen auf. So habe ich mir gar keine Gedanken gemacht und einfach mein Spiel weitergespielt. Ich war fokussiert, habe meinen Gegner phasenweise gar nicht wahrgenommen. Es fühlte sich eher wie Zählspiel an. Auf den Back Nine haben ich dann ein paar Grüns verfehlt, konnte aber die Par-Putts auch aus Längen lochen.“

Zum anstehenden Finalspiel sagt der Norddeutsche: „Heute zu sehen, dass wir in den wichtigen Momenten die richtigen Schläge machen können, bringt uns sehr viel Selbstvertrauen für morgen. Ich denke, das Finalspiel wird das schwerste Match des Turniers, denn Italien ist stark und die Truppe hat jetzt schon zweimal im Stechen gewonnen - kann also hart kämpfen. Da müssen wir wach bleiben.“

Christoph Herrmann fügt hinzu: „Italien ist zurecht im Finale. Eine extrem starke Mannschaft, die bei europäischen Turnieren in der Regel immer weit vorne ist. Aber wir sind es eben auch. Wir werden versuchen, sowohl unsere golferische als auch unsere kämpferische Komponente einfließen zu lassen. Und ich bin mir sicher, dass wir in der Lage sind, alles zu geben. Dann können wir in jedem Fall von uns sagen, wir haben eine erfolgreiche Team-EM gespielt.“

Kapitän Marysko zuversichtlich

Mannschaftskapitän Christian Marysko geht sogar noch einen Schritt weiter: „Das Match heute war mega. Es war nicht unser bester Golftag - aber wir haben wirklich stark gekämpft. In den diversen Situationen haben sich unsere Jungs immer auf unser Motto besonnen - da bin ich stolz drauf. Christoph Herrmann und ich haben schon Stechen erlebt - und die sind immer spannend und herzzereißend. Heute wollten wir den Sieg wohl einen Ticken mehr und haben dann mit einer unfassbaren Leistung von Tom Haberer gewonnen.

Wir haben das Momentum ganz klar auf unserer Seite. Das haben wir uns durch herausragende Leistungen verdient und darauf können wir bauen. Wir werden in unseren täglichen Routinen bleiben. Das bringt Ruhe und Gelassenheit - und es sorgt bei unseren Jungs für diese latente Sicherheit. Wir werden mit Lockerheit und Spaß reingehen. Wir werden als Team reingehen. Und ich muss sagen, ich bin mir sicher, dass wir als Sieger vom Platz gehen werden.“

Livescoring

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Timo Vahlenkamp holt einen sehr wertvollen Sieg (Foto: golfsupport.nl/Stefan Heigl) Timo Vahlenkamp holt einen sehr wertvollen Sieg (Foto: golfsupport.nl/Stefan Heigl)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Vahlenkamp mit großem Schussspurt

Timo Vahlenkamp hat mit einem Sieg auf der Pro Golf Tour den Aufstieg auf die...

weiterlesen
T1 in der Zählspielqualifikation: Carl Siemens (Foto: DGV/stebl) T1 in der Zählspielqualifikation: Carl Siemens (Foto: DGV/stebl)

Golf Team Germany

Starkes Zählspielergebnis

Bei den Internationalen Französischen Meisterschaft für Jungen wird die große...

weiterlesen
Matthias Schmid spiel sich in St. Andrews in die Top Ten (Foto: golfsupport.nl/Richard Martin-Roberts) Matthias Schmid spiel sich in St. Andrews in die Top Ten (Foto: golfsupport.nl/Richard Martin-Roberts)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Schmid mischt in Schottland vorn...

Matthias Schmid schafft es beim Links-Turnier in Schottland in die Top Ten. ...

weiterlesen
Sieg in Portugal: Marcel Schneider (Foto: privat) Sieg in Portugal: Marcel Schneider (Foto: privat)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Schneider siegt in Portugal

Marcel Schneider holt auf der Challenge Tour im fünften Turnier seinen zweite...

weiterlesen
Team-EMs
Partner des DGV
Partner des DGV