Bild Information: Sarina Schmidt trug im Zählspiel mit zwei 73er-Runden zum guten Ergebnis der deutschen Damen bei. Foto: EGA

Rang 3: Morales' Damen jetzt gegen Dänemark

Team-EM Damen
 

Die deutschen Damen präsentierten sich auch in der zweiten Zählspiel-Runde der European Ladies' Team Championship 2019 in exzellenter Form und erreichen mit Rang 3 souverän die Matchplay-Phase, in der es nun um die Medaillen geht. Im Viertelfinale trifft das Team von Bundestrainer Stephan Morales am Donnerstag auf Dänemark.

Pula/Italien – "Dieser dritte Rang, und alles, was wir jetzt in diesen beiden Zählspiel-Runden abgeliefert haben, all das ist ein sehr gutes Spiegelbild dessen, wo wir in Europa stehen. Nicht mehr, und nicht weniger." Hochzufrieden zeigte sich Bundestrainer Stephan Morales mit dem bisherigen Auftritt des deutschen Damen-Teams auf der Anlage des Is Molas Golf Resort auf Sardinien. Nicht nur erreichten die stärksten DGV-Spielerinnen durch Platz 3 in der Zählspiel-Konkurrenz souverän die Matchplays der A-Gruppe, in der nun die bisher acht besten Teams aufeinander treffen. Die Amateurspielerinnen des Deutschen Golf Verbands qualifizierten sich darüber hinaus in beeindruckend souveräner Weise für den zweiten und entscheidenden Teil dieser Europameisterschaft im italienischen Pula.

Nach 36 Löchern und insgesamt zwölf Partien, von denen zehn in die Wertung kamen, löste das Team Germany das Finalrunden-Ticket mit einem Gesamtergebnis von 4 unter Par; damit lag der deutsche Kader einen Zähler besser als das Sportlerinnen aus Schottland (-3). Die Plätze 1 und 2 gingen erwartungsgemäß, letztlich aber vielleicht ein bisschen deutlicher als erhofft, an Gastgeber Italien (-19) und Titelverteidiger Schweden (-15). "Dies sind in meinen Augen die stärksten Teams", war sich Morales bereits im Vorfeld des Turniers sicher gewesen.

Endergebnis der Zählspiel-Runden

Gleichzeitig muss sich auch sein eigenes Sextett keineswegs verstecken: Aline Krauter, Sophia Zeeb, Sophie Hausmann, Polly Mack, Sarina Schmidt und Leonie Harm lieferten bisher das ab, was man als geschlossene Teamleistung bezeichnet. 71 (Mack und Krauter), 73 (Hausmann und Schmidt) beziehungsweise 75 Schläge (Zeeb und Harm) unterschrieben die deutschen Damen am Mittwoch nach der zweiten Zählspielrunde und demonstrierten damit schon mal eine ganz wesentliche Stärke: Ausgewogenheit. "Das war erst mal eine ordentliche Leistung", lobte Morales. Zumal dem Bundestrainer bewusst ist: "Es ist nicht selbstverständlich, da vorne mitzuspielen. Vorjahres-Finalist Frankreich zum Beispiel hat in diesem Jahr nur den B-Pool erreicht. Für uns wurde es aber niemals eng in den letzten zwei Tagen. Das zeigt mir, dass wir wirklich im Zählspiel sehr starke Damen haben. Und genau dafür bilden wir unsere Spielerinnen im Grunde ja aus."

LIVE SCORING des Klassischen Vierers im Vietelfinale: Deutschland - Dänemark

Die Zählspiel-Phase ist nun vorbei, es stehen an insgesamt drei Tagen Lochspiel-Wettbewerbe auf dem Programm. Jeweils zwei Klassische Vierer am Vormittag bilden den Auftakt von Viertelfinale, Halbfinale und Finale, am Nachmittag folgen jeweils fünf Einzel.

Lochspiel-Faktoren Harmonie, Tagesform, Gegnerinnen

Den Auftakt der Matchplays 2019 machen am Donnerstag die Duos Sophia Zeeb / Sophie Hausmann und Polly Mack / Leonie Harm. Um 7:40 beziehingsweise 7:50 Uhr schlagen die Spielerinnen ab und messen sich im Lochspiel-Wettbewerb mit den Aktiven aus Dänemark. Ein Gegner, den Trainer Stephan Morales keineswegs unterschätzen will, der aber auch keine großen Bauchschmerzen bereitet. "Wir haben gesehen, dass wir im Zählspiel ganz klar einige Schläge besser waren als die Däninen. Und auch deshalb gehen wir selbstbewusst in dieses Viertelfinale", so der Coach. "Das Lochspiel ist ein völlig anderer Wettbewerb. Da entscheidet die Zusammensetzung und Harmonie des Teams ebenso wie die Stärke der Gegnerinnen an diesem Tag."

Das Ergebnis, so Morales, sei deshalb viel schwieriger vorherzusehen als im Zählspiel. Doch fest steht: Deutschlands Damen haben allen Grund, voller Selbstvertrauen auch in die Partie gegen Dänemark zu gehen.

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Es gab viele Gründe, bei dieser und über diese Team-EM zu jubeln (Foto: DGV/stebl) Es gab viele Gründe, bei dieser und über diese Team-EM zu jubeln (Foto: DGV/stebl)

Team-EMs

Historisch erfolgreich

Die Team-Europameisterschaften 2019 gehen in die Geschichte des deutschen Gol...

weiterlesen
Die neuen Deutschen Meister der AK 30: Nina Birken und Marcel Zillekens vom GC Hösel. Foto: Schleucher Die neuen Deutschen Meister der AK 30: Nina Birken und Marcel Zillekens vom GC Hösel. Foto: Schleucher

DM AK 30

Gold für Birken und Zillekens 

Was für ein Wochenende für den GC Hösel: Der Golfclub aus dem Kreis Mettmann ...

weiterlesen
Vierer knapp verloren: Leonie Harm musste sich im ersten Match des Tages an der Seite von Sophie Hausmann dem italienischen Duo knapp geschlagen geben. Foto: EGA Vierer knapp verloren: Leonie Harm musste sich im ersten Match des Tages an der Seite von Sophie Hausmann dem italienischen Duo knapp geschlagen geben. Foto: EGA

Team-EM Damen

Knapp vorbei: Deutschlands Damen...

Die Gastgeberinnen haben im Matchplay-Finale knapp die Nase vorn: Die deutsch...

weiterlesen
Gastgeber: Im GC Heilbronn-Hohenlohe werden am Sonntag die neuen Deutschen Meister in der AK 30 ermittelt. Foto: privat Gastgeber: Im GC Heilbronn-Hohenlohe werden am Sonntag die neuen Deutschen Meister in der AK 30 ermittelt. Foto: privat

DM AK 30

Ein Hole in One auf einem Par 4!

Eva Mayr (GC Reischenhof) und Philipp Johne (GC Glashofen-Neusaß) können ihre...

weiterlesen