Bild Information: Bundestrainer Stephan Morales hat seine Damen perfekt auf die EM eingestellt. Foto: EGA

Hitzeschlacht auf Sardinien

Team-EM Damen
 

"Die größte Herausforderung wird sein, mit der Energie klug zu haushalten und bis zum Schluß Kraft zu haben", sagt Bundestrainer Stephan Morales vor der Team-EM. Denn seine Damen erwartet auf Sardinien eine Hitzeschlacht.

Pula/Italien – Heute waren es 35 Grad im Schatten. Offiziell. Auf dem Platz Is Molas des gleichnamigen Golf Resorts in Pula auf Sardinen haben Bundestrainer Stephan Morales und seine Co-Trainerin Nicole Gögele am Nachmittag sogar 38 Grad gemessen. In den nächsten Tagen soll es noch heißer werden, bis zu 40 Grad, und von Schatten kann draußen auf der Par-72-Anlage, auf der in dieser Woche die Team-EM der Damen stattfindet, kaum die Rede sein. Meist säumt nur niedriges Buschwerk die Fairways des 1975 eröffneten Parcours. "Schon die beiden Proberunden waren in der Hitze sehr anstrengend. Der Platz selbst hat keine allzu großen Herausforderungen, aber die große Herausforderung wird sein, sich die Energiereserven einzuteilen. Auch der Wind könnte eine Rolle spielen", so Stephan Morales.

Neben seiner Co-Trainerin Nicole Gögele hat er Physiotherapeutin Anna Krass als Betreuerin bei der Team-EM dabei, gemeinsam kümmern sie sich um das Damen-Sextett des Deutschen Golf Verbands. Mit Aline Krauter und Sophia Zeeb, Sophie Hausmann und Polly Mack sowie Sarina Schmidt und Leonie Harm hat Morales ein höchst konkurrenzfähiges Team auf die Beine gestellt, das sich viel vorgenommen hat für den sportlichen Sardinien-Ausflug in den deutschen Nationalfarben.  

Den Podestplatz im Visier

Rang 5 stand im letzten Jahr im österreichischen Murhof zu Buche, diesmal soll möglichst eine Medialle her. Denn das deutsche Team ist stark aufgestellt und kann, wenn die Energie bis zum 18. Abschlag reicht, an einem guten Tag jeden Gegner in die Schranken weisen. "In den beiden Proberunden am Sonntag und Montag habe ich gesehen, dass alle ihre Leistung abrufen können", so Morales. Hervorheben will er keine seiner Damen, auf die "sehr gute Mischung" hinweisen, das möchte er explizit. "Wir haben mit Sophie Hausmann und Polly Mack zwei ausgewiesene Longhitterinnen im Team. Andere haben ein ganz ausgezeichnetes kurzes Spiel, alle können sehr tiefe Runden spielen. Das sind alles schon mal beste Voraussetzungen fürs Lochspiel."

Mit Leonie Harm kann er auf eine der erfahrensten und stärksten Amateurgolferinnen Europas zurückgreifen, und die routinierteste der deutschen Spielerinnen präsentiert sich zudem in klar stärkerer Verfassung als 2018. Damals hatte sie spät in der Saison bereits ein zwar äußerst erfolgreiches aber doch auch kräftezehrendes Mammutprogramm hinter sich; diesmal wirkt sie frisch, ausgeruht und bis in die Haarspitzen motiviert - so wie das gesamte Team.

An den ersten beiden Turniertagen geht es auf der itallienischen Insel in zwei Zählspiel-Runden zunächst darum, sich unter den besten acht der insgesamt 20 Teams zu positionieren. Nur diese acht Nationen spielen an den folgenden drei Tagen im Matchplay-Modus um Titel und Medaillen. "Es ist natürlich unser erstes Ziel, zu den acht Top-Teams zu gehören. Eine Platzierung irgendwo zwischen 4 und 6 wäre schon sehr schick", so Morales. Am Donnerstag beginnt dann mit den Matchplays Teil 2 der European Ladies' Team Championship 2019 und damit für das deutsche Team hoffentlich der Kampf um einen Platz auf dem Siegertreppchen.

Schweden und die Gastgeberinnen als Top-Favoriten

Die Titelverteidigerinnen aus Schweden und Gastgeber Italien sind für den deutschen Bundestrainer Stephamn Morales in diesem Jahr die Top-Favoritinnen auf den Titel. Das eigene Team sieht er in einer Reihe mit England, Frankreich, Spanien und Dänemark - alles Teams, die sich Hoffnung auf eine Medaille machen dürfen. "Wir freuen uns jetzt erst mal auf das, was da kommt", so der Coach. Eine spannende Team-EM der besten Damen Europas, und eine sehr anstrengende, kräftezehrende Hitzeschlacht. Das steht soweit schon fest.

LIVE SCORING

STARTZEITEN

Alle sechs deutschen Damen starten am Dienstag an Tee 1 des 5521 Meter langen Championship-Platzes zur ersten von zwei Zählspiel-Runden. Die fünf besten Ergebnisse fließen dabei an jedem der ersten beiden Tage in die Nationenwertung mit ein.

8:11 Uhr - Sophie Hausmann
8:33 Uhr - Polly Mack
8:44 Uhr - Aline Krauter
12:41 Uhr - Sarina Schmidt
13:03 Uhr - Leonie Harm
13:14 Uhr - Sophia Zeeb

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Gestärkt: Sophia Popov überzeugte in Sioux Falls (Foto: privat) Gestärkt: Sophia Popov überzeugte in Sioux Falls (Foto: privat)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Einige Ausrufezeichen

Einige Deutsche haben Ausrufezeichen gesetzt: Sophia Popov lag auf der Symetr...

weiterlesen
Marie Coors und Jannik de Bruyn holen die Titel (Foto: DGV/stebl) Marie Coors und Jannik de Bruyn holen die Titel (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2019

Coors und de Bruyn holen die Titel

Die 73. Deutschen Meisterschaften gehen mit einem spannenden Finaltag im GC M...

weiterlesen
Mit Tagesbestscore nach vorne gespielt: Chiara Horder vom GC München Valley (Foto: DGV/stebl) Mit Tagesbestscore nach vorne gespielt: Chiara Horder vom GC München Valley (Foto: DGV/stebl)

DM Damen & Herren 2019

Vierfache Führung bei Damen

Die 73. Deutschen Meisterschaften biegen auf ihre Zielgerade ein. Vor der Fin...

weiterlesen
Aus der Adlerperspektive offenbart sich die ganze Wucht, mit der die Anlage des GC München Valley überzeugt (Luftbild: stebl) Aus der Adlerperspektive offenbart sich die ganze Wucht, mit der die Anlage des GC München Valley überzeugt (Luftbild: stebl)

DM Damen & Herren 2019

Valley aus Adlersicht

Die 73. Deutschen Meisterschaften der offenen Altersklasse werden auf der Anl...

weiterlesen