Bild Information: Yannick Malik spielte bei seiner Premieren-Runde für das Junior Team Germany eine starke 64 (-8)! (Foto: DGV/Tiess)

Zum Auftakt nach ganz oben  

European Young Masters
 

Mit einem Sturm an die Spitze hat das Junior Team Germany das European Young Masters begonnen. Yannick Malik spielt sich bei seiner Premieren-Runde im Deutschland-Dress sogar an die Spitze der Einzelwertung.  

Bei brütenden Temperaturen treffen in diesen Tagen 31 Junioren-Nationalmannschaften aus Europa und der ganzen Welt zusammen, um eines der prestigeträchtigsten Nachwuchs-Golfturniere auszuspielen. Gastgeber des diesjährigen European Young Masters ist das tschechische Golf & Spa Kunetická Hora, östlich von Prag. Das Junior Team Germany ist mit Paula Schulz-Hanßen (GC St. Leon-Rot), Magdalena Maier (Münchner GC), Tiger Christensen (Hamburger GC) und Yannick Malik (Münchner GC) vor Ort. Chris Marysko betreut das Team als Adviser.

Die beiden Einspielrunden hat die Mannschaft sehr gut für sich genutzt, den Platz kennengelernt und die Birdie-Chancen herausgearbeitet. Darüber hinaus hat die Mannschaft versucht, sich optimal an die durchaus kräftezerrenden Witterungsbedingungen anzupassen. Immerhin, bei Bedingungen von über 35 Grad Celsius und praktischem keinem Wind müssen die Spieler verantwortungsvoll mit ihrer Kondition umgehen. Und ganz offensichtlich ist ihnen das an diesem ersten Turniertag gut gelungen.

Malik mit einer 64

Denn aus der ersten von insgesamt drei Zählspielrunden ist das deutsche Team nicht nur mit einem Ergebnis von 15 Schlägen unter Par gekommen. Vielmehr stehen die Deutschen mit 201 Schlägen sogar an der Spitze des starken Wettbewerbsfeldes. Sie werden gefolgt vom französischen Team mit 204 Schlägen (-12) und Italien mit 205 Zählern (-11).

Den größten Erfolg an dem sensationellen Auftakt der jungen Deutschen hat Yannick Malik: Der Süddeutsche spielte an diesem Turniertag seine erste Runde in den schwarz-rot-goldenen Farben - und quittierte die in ihn gesetzte Zuversicht mit einer starken 64. Damit blieb der Süddeutsche stolze acht Zähler unter Par. Der einzige Schlagverlust, der ihm unterlaufen sollte, war an Bahn 17, einem Par 3. Dem Bogey stehen stolze neun Birdies gegenüber!

Für Malik ist das ein Auftakt nach Maß und eine Runde, die Lust auf mehr macht: „Ich fand es megastark, für Deutschland zu spielen. Das hat mich heute wirklich gepushed, um hier heute 110 Prozent zu geben. Ich habe dann auch einen guten Score reingebracht, bin sehr zufrieden und hoffe, dass ich da morgen weitermache.“ Neben dem wichtigen Dienst für die Mannschaft bugsierte Malik sich mit seinem Ergebnis auch an die Spitze der Einzelwertung der Jungen. Dort steht er schlaggleich mit dem Norweger Michael Alexander Mjaaseth.

Christensen mit heißen Eisen

Malik war der erste Deutsche, der an diesem ersten Tag auf der Runde war. Um 07:41 Uhr begann das Turnier für ihn. Ab 08:14 Uhr war dann auch Tiger Christensen am Abschlag. Und der war durchaus motiviert, die Ergebnisse des vor ihm spielenden Teamkollegen zu parieren. Mit einer fehlerfreien Front Nine und den dort erzielten vier Birdies, war der Falkensteiner auch auf dem besten Wege dahin, musste die Back Nine dann jedoch mit Even Par unterschreiben. Mit seiner 68 (-4) spielt der Norddeutsche die zweitbeste Runde seines Teams, steht in der Einzelwertung auf dem geteilten achten Rang und darf zurecht sehr zufrieden sein.

Christensen fasst seinen Tag zusammen: „Ich fühlte mich heute gut mit den Eisen. Der Putter war ziemlich kalt, aber ich habe mit vier Schlägen Rückstand auf die Führung trotzdem einen soliden Start und für den Moment eine gute Position. In der Team-Wertung dominieren wir. Heute war eine Stock-Hitze, es war brutal heiß. Über 35 Grad und kein Wind. Wir werden also schauen, dass wir uns entsprechend vorbereiten, ordentlich ernähren und genug Wasser mit dabei haben.“

Schulz-Hanßen mit Ups & Downs

Paula Schulz-Hanßen ging ab 09:51 Uhr auf die Runde und war gleich zu Beginn mit einer echten Aufgabe konfrontiert. An Bahn zwei landete ihr Abschlag im Wald und konnte aus seiner dortigen Lage heraus nur als unspielbar erklärt werden. Dass sie für die Par-5-Bahn dennoch ein Par notieren konnte, zeugt von der Motivation und dem Durchsetzungswillen der St. Leon-Roter Spielerin. Aus stolzen 150 Metern und immer noch aus dem Wald heraus, rettete sie per Up and Down und lochte mit dem fünften Schlag ein.

Nach zwei Birdies folgte auf Bahn neun ein ärgerliches Doppelbogey. Auf den Back Nine gelang es der Süddeutschen dann, sich auf drei unter Par zu spielen - und diesen Score sicher ins Clubhaus zu bringen. Schulz-Hanßen resümiert: „Ich hatte heute viele Höhen und Tiefen - konnte am Ende aber mit einem relativ niedrigen Ergebnis aus der Runde gehen. Ich bin sehr zufrieden, vor allem mit unserer Team-Leistung. Ich freue mich auf die nächsten Tage.“

Starke Premiere für Maier

Als letzte Deutsche ging Magdalena Maier um 10:24 Uhr auf die Runde. Auch für sie ist das European Young Masters die Premiere in den Deutschland-Farben. Entsprechend groß war ihre Aufregung und dazu auch ihre Erwartungshaltung an sich selbst. Tatsächlich ist Maier stark in das Turnier gestartet und lag an der siebten Spielbahn bereits bei drei Schlägen unter Par. Zwischenzeitig hatte allerdings eine Mitspielerin einen etwas langwierigeren Regelfall - und ihre Spielgruppe stand aufgrund des erlittenen Zeitverlustes ab sofort unter Beobachtung eines Referees.

Das war dann doch etwas zu viel für die junge Münchener Spielerin und auf den folgenden drei Bahnen verlor sie drei Schläge. Im weiteren Rundenverlauf konnte Maier sich allerdings stark zurückkämpfen und ging mit drei unter Par auf die letzte Spielbahn. Da Paula Schulz-Hanßen bereits eine 69 sicher reingebracht hat und nur jeweils drei von vier Tagesergebnissen in die Wertung eingehen, spielte Maier dieses letzte Par 4 nun aggressiv auf Birdie. Und beinahe wäre ihr dies auch gelungen, doch der Ball lief am Loch vorbei und so sollte es „nur“ bei einem Par und damit bei der ohne Zweifel starken 69 bleiben.

Maier konstatiert ihren Turnierauftakt dann auch entsprechend positiv: „Nach den Schlagverlusten habe ich mich gut zurück gekämpft und konnte am Ende eine 3 unter Par unterschreiben. Das ist ein super Auftakt. Als Mannschaft haben wir hier heute sehr gut abgeschnitten - das ist ein perfekter Start in das Turnier. Ich hoffe, dass das so bleibt und wir weiter so miteinander harmonieren und das Golf unseres Lebens spielen.“

Später Start in Tag zwei

Mit ihren 69er Runden stehen beide deutsche Spielerinnen in der Einzelwertung der Mädchen auf dem geteilten fünften Rang. Die derzeit besten Spielerinnen der Einzelwertung sind Mirabel Ting aus Malaysia sowie Francesca Fiorellini mit jeweils 67 Schlägen (-5). Der zweite Turniertag beginnt für die Deutschen erst spät. Paula Schulz-Hanßen geht 11:39 Uhr an den Abschlag. Magdalena Maier folgt 12:12 Uhr. 13:27 Uhr beginnt Yannick Malik seine Runde und für 14:00 Uhr wird Tiger Christensen am Abschlag 1 des Golf & Spa Kunetická Hora erwartet.

Livescoring

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Caroline Masson jubelt in Gleneagles mit Team Europe (Foto: golfsupport.nl) Caroline Masson jubelt in Gleneagles mit Team Europe (Foto: golfsupport.nl)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Sieg im Solheim Cup

Caroline Masson holt mit Team Europe im Solheim Cup den Sieg. Im Junior Solhe...

weiterlesen
Paula Schulz-Hanßen hatte mit Team Europe eine gute Zeit (Foto: DGV/stebl) Paula Schulz-Hanßen hatte mit Team Europe eine gute Zeit (Foto: DGV/stebl)

Golf Team Germany

USA gewinnen Junior Solheim Cup

Zum fünften Mal in Folge gewinnen die Mädchen aus den USA den Junior Solheim ...

weiterlesen
Geht voll motiviert in den zweiten Tag: Paula Schulz-Hanßen (Foto: DGV/stebl) Geht voll motiviert in den zweiten Tag: Paula Schulz-Hanßen (Foto: DGV/stebl)

Golf Team Germany

USA mit Vorteilen

Am ersten Tag des Junior Solheim Cup im schottischen Gleneagles demonstrieren...

weiterlesen
Paula Schulz-Hanßen im Kreise des europäischen Teams (Foto: Solheim Cup) Paula Schulz-Hanßen im Kreise des europäischen Teams (Foto: Solheim Cup)

Golf Team Germany

Schulz-Hanßen vor großem Auftritt

Paula Schulz-Hanßen vom GC St. Leon-Rot steht vor ihrem bislang größten sport...

weiterlesen