Bild Information: Sophie Witt (Hubbelrath) zieht mit drei Siegen in das Viertelfinale ein (Foto: DGV/stebl)

Der Tag, an dem die Kälte zurückkehrte

DLM 2019
 

Der Frühsommer verabschiedet sich und nach einem Temperatursturz um 13 Grad haben die Teilnehmer der Deutschen Lochspielmeisterschaften 2019 einen unangenehmen Tag zu überstehen.  

Frankfurt - Am zweiten Wettkampftag der Deutschen Lochspielmeisterschaften wurden die Athleten von Kälte und teils empfindlichen Regen begrüßt. Vor allem die Damen, die zwei Runden zu gehen hatten und entsprechend in der frühen Startzeit raus gingen, traten in teilweise strömendem Regen auf das erste Tee. Im Tagesverlauf ließ der Regen dann nach, aber die kalt-feuchte Luft machte es den Athleten nicht leichter. Dennoch wurden auch am zweiten Wettkampftag starke Leistungen und spannende Matches geboten.

Bei den Damen stehen einige der Favoriten im Viertelfinale. Ganz klar mit drei Siegen hat sich Titelverteidigerin Paula Kirner vom Kiawah GC Riedstadt durchgesetzt. Zunächst schlug die Hessin, die jüngst in Frankreich bei der French Girls einen starken fünften Platz belegt hatte, Lilian Klug mit 5&3, um im letzten Gruppenspiel gegen Katharina Rzepucha-Hlubek letztlich glücklich mit 1auf zu gewinnen.

„Heute vormittag habe ich megagut gespielt. Ich hatte soviele gute Schüsse und Putts und ich habe der Lilian einfach nicht die Tür aufgemacht. Ich war ein bisschen überrascht, weil es gestern nicht so gut lief. Heute Nachmittag gab es Höhen und Tiefen. Da war es ein gutes Gefühl, auf der 18 den wichtigen Par-Putt zum Sieg zu lochen. Ich gehe positiv in das Match morgen, bin gespannt was passiert und freue mich“, fasste die Titelverteidigerin ihren Tag zusammen.

Drei Siege für Witt und Kauffmann

Auch Sophie Witt, die wie Paula Kirner im Kader von Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl steht, schaffte es, mit drei Siegen ins Viertelfinale aufzusteigen.  Am Morgen siegte die Hubbelratherin gegen Luka Kienbaum vom GLC Berlin-Wannsee mit 6&4, am Nachmittag war es gegen Anna Bautista, die Nachbarin vom GC Mülheim/Ruhr mit 2&1 etwas enger.

„Meine Drives waren heute bombig, der Rest meines Spiels war solide und das gute Putten hat dann zu Lochgewinnen geführt. Ich hatte sehr schöne Runden und es hat mir in meiner Gruppe viel Spaß gemacht“, war die junge Hubbelratherin mit sich und ihrem Spiel ganz im Reinen.


Volle Punktzahl mit drei Siegen gewann zudem Carolin Kauffmann. Die Marienburgerin hatte am Nachmittag gegen die jüngste Teilnehmerin einige Mühe. Am Ende musste Charlotte Back (SLR) aber doch mit 2down der routinierteren Spielerin den Vortritt lassen. Am Morgen gewann Kauffmann recht klar mit 5&4 gegen Johanna Wollenhaupt (Wannsee).

„Ich hatte heute mit meinen zwei Mitspielerinnen soviel Spaß auf der Runde, dass Golf fast nebensächlich war. Das waren wirklich sehr faire und ehrliche Matches, die einfach sehr viel Spaß gemacht haben. Ich freue mich, ab morgen weiter um den Sieg mitzuspielen“, erlebt Carolin Kauffmann gerade eine schöne Meisterschaft.

Vier Spielerinnen sind mit jeweils 2,5 Punkten durch ihre Vorrundengruppe marschiert, haben also auch kein Match verloren. Anna Lina Otten (Düsseldorfer GC) setzte sich im letzten Gruppenspiel auf ganz hohem Niveau gegen Nina Lang mit 2&1 durch und sicherte sich damit den Gruppensieg. Am Vormittag hielt Emilie Edinger (SLR) sehr gut dagegen und führte phasenweise sogar mit 2auf. Am Ende teilten die beiden dieses Match.
„Ich konnte mich heute nach einem schwierigen Start im Vormittag noch mal gut zurück kämpfen und hab am Nachmittag dann deutlich besser gespielt. Ich freue mich auf die nächsten Matches“, war Anna Lina Otten froh, die erste große Hürde genommen zu haben.
Viktoria Hund vom Hamburger GC blieb in ihrer Gruppe unbesiegt. In einem jederzeit engen Match gegen Sarina Schmidt (München Valley) hieß es am Ende all square. Gegen Magdalena Maier vom Münchener GC machte das Nordlicht dann mit einem 4&2-Sieg den Einzug ins Viertelfinale klar.
„Mit meiner Einstellung bin ich in dieser Woche sehr zufrieden. Diese hat mir dazu verholfen, heute nie down zu liegen. Ich freue mich besonders, dass ich es nach meiner ersten Teilnahme letztes Jahr wieder ins Viertelfinale geschaft habe“, freut sich die Hanseatin auf den Samstag.

Können und Losglück

Chiara Horder vom GC München Valley teilte nicht nur ihr Match mit Hannah Karg, sondern steht auch im Endklassement der Vorrunde punktgleich mit der Falkensteinerin an der Spitze. Hier musste das Los entscheiden, welche der beiden Spielerinnen ins Viertelfinale aufsteigt. Fortuna war mit der Bayerin im Bunde, die mit einem sehr soliden langen Spiel überzeugte.“
„Am Vormittag gegen Hannah habe ich nicht so gut geputtet und lag nach 13 Bahnen noch 4down. Ab der 14 habe ich mir gute Birdiechancen erarbeitet und diese auch genutzt. Im zweiten Match habe ich ganz gut gespielt, aber auch nicht alle Birdiechancen genutzt. Mit einer Eaglechance habe ich nach einem Dreiputt sogar ein Loch verloren. Aber sonst habe ich ganz solide gespielt“, war Horder sehr selbstkritisch.

Komplettiert wird das Viertelfinale durch Christin Eisenbeiß (Falkenstein) und Paula Schulz-Hanßen. Die 16-Jährige aus der Kurpfalz strahlte glücklich: „Ich habe mich von Match zu Match verbessert und freue mich auf meine Runde morgen mit Paula Kirner.“

Favoriten setzen sich durch

In fünf der acht Herren-Vorrundengruppen setzten sich die Sieger jeweils ohne Abstriche durch. Bundestrainer Ulli Eckhardt war mit der Ausbeute seiner Schützlinge zufrieden, denn bis auf Lukas Buller stehen alle Athleten des National Team Germany in den Spielen um die Plätze eins bis acht.
Der Frankfurter, der im Vorjahr auf heimischem Platz noch die Vizemeisterschaft feiern durfte, hatte in seiner Gruppe zwar Patrice Schumacher vom Club zur Vahr geschlagen, musste sich aber selbst Leon Breimer (GC Habsberg) und Frederik Schott (Düsseldorfer GC) geschlagen geben. Leon Breimer gewann diese Gruppe nach durchweg starken Leistungen.

Gruppenfinale

Nick Bachem hatten einen harten Kampf im Gruppenfinale gegen Max Herter zu bestehen. Auf dem 16. Grün fiel die Vorentscheidung, als beide Kontrahenten das Grün nicht trafen, der flache Chip des Nationalspielers aber reichte, um das Par noch zu halten, während der Hubbelrather nach seinem Chip noch zwei Putts benötigte. Am Ende hieß es 2&1 für Nick Bachem und so darf der Marienburger weiter von einer Titelverteidigung träumen.


Cedric Otten hat den Sprung in die Top acht verpasst, obwohl er in der Gruppenphase ebenso zwei Siege feiern durfte, wie Thibault Junak vom GC Main-Taunus. Der direkte Vergleich war zu Gunsten des Hessen ausgegangen und so muss sich der Hubbelrather damit begnügen, noch um die Plätze 9 bis 16 zu spielen.
Noch enger war die Entscheidung in der Gruppe zwischen Marc Hammer und Jonas Baumgartner. Der jüngste Teilnehmer dieser DLM trotzte dem Mannheimer im direkten Vergleich ein all square ab und blieb wie Hammer selbst auch ohne Niederlage. Gemäß der Statuten zählten dann die insgesamt mehr gewonnenen Löcher – und hier hatte Marc Hammer minimal die Nase vorne, nicht zuletzt, weil er gegen seinen Clubkameraden Max Reiß mit 5&4 gewann.
„Das war heute eine witzige und golferisch gute Runde. Ich kenne Maxi ja schon lange, weil wir in einer Mannschaft spielen. Daher gab es in dieser Runde ein gutes Klima und es hat riesig Spaß gemacht. Mit dem Ergebnis kann ich zufrieden sein. Gerade habe ich auf der Range noch ein bisschen feinjustiert und gehe zuversichtlich in das Wochenende“, hat Marc Hammer sich noch einiges vorgenommen.
Brandon Dietzel vom GC Essen-Heidhausen zog mit zwei Siegen und einem geteilten Match ins Viertelfinale ein. Das Nachsehen hatte Leonhard Studzinski vom GC Hannover, der gegen Dietzel unterlegen war, seine Matches gegen Max Brückner (Club zur Vahr) und Niklas Jacobi (Hubbelrath) aber gewinnen konnte.
Drei Matches, drei Siege: Nicklas Blyth vom GC St. Leon-Rot setzte sich in seiner Gruppe gegen Teamkamerad Mauro Anderi ebenso durch, wie gegen Philipp Pakosch (Hösel) und Nicolas Horder (München Valley).

Katich marschiert

Philipp Katich (SLR) machte in Frankfurt in der Vorrunde da weiter, wo er am Montag in Frankreich bei seinem triumphalen Sieg der French Boys aufgehört hatte. Alle drei Matches gingen an den Spieler aus dem Kader von Jungen-Bundestrainer Christoph Herrmann. „Ich hatte einen normalen Start und war schnell 2down, habe dann aber ins Spiel hineingefunden und am Ende souverän gewonnen“, analysierte Katich nüchtern sein Match des Tages.
Florian Schmiedel vom GC Hubbelrath darf am Wochenende auf der Anlage des Frankfurter GC weiter um die Plätze 9 bis 16 spielen.
Einen ganz souveränen Durchmarsch mit beeindruckenden Leistungen lieferte Jannik de Bruyn ab. Der Sportsoldat vom GC Hösel ließ seinen drei Kontrahenten keine Chance, wobei der Hamburger Sebastian Sliwka immerhin lange Paroli bot und nur ganz zum Schluss die Übermacht des Nationalspielers anerkennen musste, als dieser seinen Drive auf der 18 zwar nach rechts verzogen hatte, sich anschließend aus misslicher Lage aber im Stile eines Großen befreien und das Loch sogar noch zum 2auf-Sieg gewinnen konnte.

Patrick Schmücking vom Wiesbadener GC kam auf den zweiten Platz dieser Gruppe, nachdem er sich gegen Felix Krammer und Sebastian Sliwka durchgesetzt hatte.
Im Viertelfinale trifft am Samstag um 9.06 Uhr Leon Breimer auf Nick Bachem. Anschließend gehen Thibault Junak und Marc Hammer raus. Um 9.24 Uhr starten Brandon Dietzel und Nicklas Blyth in ihr Duell um den Einzug ins Halbfinale. Als letzte Partie kommt es zu einer Paarung, die gut auch ein Finale  sein könnte: Jannik de Bruyn und Philipp Katich starten um 9.30 Uhr. Die Herren starten von Tee 10 in ihre Viertelfinale.

Bei den Damen treffen von Tee 1 startend im ersten Match des Viertelfinales um 9.06 Uhr Carolin Kauffmann und Anna Lina Otten aufeinander. Paula Schulz-Hanßen fordert anschließend Titelverteidigerin Paula Kirner heraus. Um 9.24 Uhr gehen Viktoria Hund und Sophie Witt raus. Das letzte Match in der Runde des letzten acht Spielerinnen bestreiten um 9.33 Uhr Chiara Horder und Christin Eisenbeiß.

Im Anschluss an die Viertelfinals werden die Habfinals ausgetragen.
 

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Paula Schulz-Hanßen für Junior Solheim Cup nominiert (Photo by DGV) Paula Schulz-Hanßen für Junior Solheim Cup nominiert (Photo by DGV)

Junior Solheim Cup

Schulz-Hanßen für Junior Solheim...

Paula Schulz-Hanßen vom GC St. Leon-Rot ist für Junioren-Kontinentalwettkampf...

weiterlesen
Matthias Schmid und Michi Hirmer bei der U.S. Amateurs Championship (Foto: privat) Matthias Schmid und Michi Hirmer bei der U.S. Amateurs Championship (Foto: privat)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Fast perfektes Match

Matthias Schmid lieferte bei der U.S. Amateur Championship ein fast perfektes...

weiterlesen
Top Ten in Schottland: Paula Schulz-Hanßen vom GC St. Leon-Rot (Foto: DGV/stebl) Top Ten in Schottland: Paula Schulz-Hanßen vom GC St. Leon-Rot (Foto: DGV/stebl)

Golf Team Germany

Schulz-Hanßen in Top Ten

Paula Schulz-Hanßen schafft es bei „The Girls British Open Amateur Championsh...

weiterlesen
Drei Spielerinnen, die direkt vom Final Four nach Schottland reisten (Foto: DGV) Drei Spielerinnen, die direkt vom Final Four nach Schottland reisten (Foto: DGV)

Golf Team Germany

Guter Start in die British Girls

Der absolute Höhepunkt im Turnierkalender für Mädchen wird in Schottland ausg...

weiterlesen
Mehr News, Startzeiten & Ergebnisse
Partner des DGV
Partner des DGV