Bild Information: Strahlender Sieger: Moritz Lampert

Moritz Lampert dominierte das Turnier

IAM Herren 2012
 

22.7.2012 – Moritz Lampert heißt der strahlende Sieger der Internationalen Amateur Meisterschaften der Herren 2012. Auf der sehr anspruchsvollen Golfanlage Green Eagle hat der Sandhausener überragend gespielt und mit elf Schlägen Vorsprung den Zweitplatzierten distanziert. Nach Runden von 69, 69, 73 und 71 lag „Mo“ zehn unter Par.

Lampert war damit der einzige Spieler, der nicht über dem Platzstandard blieb. Schon der Niederländer Maarten Bosch, der vor der Finalrunde bereits fünf Schläge Rückstand hatte, ging nach seiner 77 am heutigen Tag mit +1 aus dem Turnier. Auf der letzten Runde gelang Bosch kein Birdie, dafür musste er aber vier Bogeys notieren.

Spannung im Kampf um den Titel kam nie wirklich auf. Zu dominant war der Auftritt vom Moritz Lampert, dem heute wieder vier Birdies gelangen, denen nur zwei Bogeys entgegen standen.

Auf den dritten Platz kam Max Röhrig. In der Regenschlacht der Auftaktrunde hatte der Frankfurter eine 79 gespielt und war mit großem Rückstand ins Clubhaus gekommen. Danach hatte Röhrig sich aber in den Platz eingefunden und spielte starke Runden von 71, 73 und nochmals 71. Unter dem Strich stand damit eine +2.
Mit diesem Gesamtscore waren auch Alex Matlari, Marcel Schneider und der Franzose Grégoire Schoeb in der Wertung, hatten aber im Kartenstechen das Nachsehen und kamen nicht ins „Silber“.

Nationalspieler Marcel Schneider hatte einen versöhnlichen Abschluss der Meisterschaften und brachte heute mit 69, also vier unter Par die beste Tagesrunde nach Hause. Ganz zufrieden war er damit trotzdem nicht: "Der Score ist okay, die Qualität meiner Schläge noch nicht ganz."

Yannik Paul, Max Mehles und Max Rottluff schafften ebenfalls noch den Sprung in die Top 10 dieses Turniers, an dem 126 Spieler aus 13 Nationen teilgenommen hatten. Paul war mit 76 und 78 sicher im Cut, spielte am dritten Tag die beste Turnierrunde mit 68 Schlägen und kam heute mit einer soliden 73 vom Platz. Am Ende reicht die +3 für den 7.Platz.

Max Mehles kam mit +4 auf Rang 9, hätte sich aber auch gut die Silbermedaille sichern können. Entsprechend unzufrieden war der Hubbelrather vor allem mit dem Score auf den beiden Abschlussbahnen. Bogey-Doppelbogey hatten seine Gedanken an einen Platz auf dem Siegerpodest zerplatzen lassen.

Max Rottluff, der mit seiner dritten Runde von 74 Schlägen heute genau so spielte, wie in den Tagen zuvor, war mit seinem Spiel auf den Grüns nicht zufrieden. Die Löcher waren in diesen Tagen vor den Toren Hamburgs für den Hubbelrather wie zugenagelt. Obwohl er bis zu 17 Grüns pro Runde in Regulation getroffen hatte, waren Birdies die absolute Ausnahme. „Ich bin optimistisch, dass es nächste Woche bei der Bundesliga in Bad Saarow besser läuft“, blickte der Nationalspieler aus dem Kader von Bundestrainer Uli Zilg nach seiner Abschlussrunde von +1 schon wieder nach vorne.


Siegerehrung

DGV-Vizepräsident Peter Pahlke bedankte sich bei der Siegerehrung beim Gastgeber. Die Golfanlage Green Eagle hatte für die internationale Meisterschaft mit dem Nord-Kurs einen Platz zur Verfügung gestellt, der sehr selektiv war und die Spieler oft vor große Probleme stellte.

Moritz Lampert hob in seiner Siegerrede hervor, dass dieser Erfolg viele Väter hat. Besonders dankte er Bundestrainer Uli Zilg, seinem Heimtrainer Ted Long und auch seinem Club, dem GC St.Leon-Rot sowie Dietmar Hopp, die mit vorbildlichen Übungseinrichtungen die Möglichkeiten schaffen, dass der Sieger so trainieren kann, um international erfolgreich zu sein.

Mit Ted Long flachste Moritz Lampert nach der Siegerehrung, dass er sich schon auf die Bundesliga in Bad Saarow freut. Pikanter Weise spielt "Mo" für St.Leon-Rot, während Ted Long das Team vom GC Mannheim-Viernheim unter seinen Fittichen hat.

Die Spieler werden die Tage in Green Eagle als herausfordernd in Erinnerung behalten und mit Respekt über das Layout sprechen. Der Zustand des Platzes war zudem hervorragend und einer großen Meisterschaft würdig.

stebl´

Anhänge

IAM Herren
Partner des DGV
Partner des DGV