Bild Information: Am zweiten Tag der Zählspiel-Qualifikation kämpft sich die deutsche Nationalmannschaft nach vorne. (Foto: privat)

Starker zweiter Tag für die deutschen Herren

Team-EM Herren
 

Am zweiten Tag der Zählspiel-Qualifikation kämpft sich die deutsche Nationalmannschaft nach vorne und belegt mit dem zweitbesten Tagesergebnis einen versöhnlichen fünften Platz.

Auch der zweite und entscheidende Tag der Zählspiel-Qualifikation kam mit denselben schweren Bedingungen daher: Auf die Teams wartete ein harter Turnierplatz und eine gute Portion Wind. Ungeachtet dieser Rahmenbedingungen zeigte sich die deutsche Auswahl heute von einer ganz anderen Seite.

Die Herren um Nationaltrainer Ulli Eckhardt spielten wie entfesselt und pflügten sich im Tagesverlauf durch das Feld der vor ihnen stehenden Teams. Vom elften Platz aus mussten sie mindestens drei andere Mannschaften hinter sich lassen, um den ersten Flight zu erreichen. Doch statt Platz acht erreichte das Golf Team Germany am Ende sogar einen starken fünften Rang - und lag damit sechs Positionen höher als noch zu Beginn des Tages.

Zweitbestes Team-Ergebnis des Tages

Möglich wurde dies durch das zweitbeste Tagesergebnis aller Teams. Mit 351 Schlägen (-9) waren die deutschen Herren heute nicht nur ganze 18 Schläge besser als gestern, sondern lagen auch nur einen Schlag höher als die führenden Iren mit 350 Schlägen (-10). Hätten die Deutschen ein solches Ergebnis am gestrigen ersten Tag der Qualifikation gespielt, hätten sie da sogar auf dem geteilten ersten Platz gestanden.

In der Tat ist das konzentrierte Erstarken des deutschen Teams als respektable Leistung einzustufen - vor allem, wenn man bedenkt, dass die Mannschaft am ersten Qualifikationstag zwischenzeitig auch mal kurz auf dem letzten Platz stand. Heute hingegen spielten Maximilian Herrmann (Stuttgarter GC Solitude) und Matthias Schmid (GC Herzogenaurach) jeweils eine starke 69 (-3), Alexander Herrmann (Stuttgarter GC Solitude) eine 70 (-2), Michael Hirmer (Stuttgarter GC Solitude) eine 71 (-1), Marc Hammer (GC Mannheim-Viernheim) eine 72 (Par) und Jannik de Bruyn (GC Hösel) unterschrieb mit seiner 75 (+3) das heutige Streichergebnis der Deutschen.

Entsprechend glücklich ist Coach Ulli Eckhardt: „Heute haben wir das sehr viel besser gemacht als gestern. Die Jungs haben sehr gut gespielt. Und ich möchte einen großen Dank an unsere Coaches richten. Unsere Physio- und Mentaltrainer haben sich stark ins Zeug gelegt, haben die richtigen Anwendungen und die richtigen Worte gefunden, um die Jungs in die richtige Verfassung zu bringen.

Jetzt startet das Turnier in seiner eigentlichen Form und das Spiel fängt wieder bei Null an. Morgen geht es gegen Schweden, die hier zwar zu Hause spielen und viele Fans dabei haben. Aber ich bin überzeugt davon, dass wir hier jeden schlagen können.“

Finnland ist raus

Insgesamt haben sich für den ersten Flight die Teams aus Irland (701; -19), England (704; -16), Schottland (710; -10), Schweden (714; -6), Deutschland (720; Par), Spanien (722; +2), Wales (732; +12) und Dänemark (734; +14) qualifiziert. Die Vorjahrsmeister aus Finnland belegen am Ende der Qualifikation mit 738 Schlägen den zwölften Platz und werden ihren Titel damit nicht verteidigen können.

Bester Einzelspieler war der Schotte Euan Walker mit Runden von 67 und 65 Schlägen (132; -12). Mit 142 Schlägen (-2) spielte sich Maximilian Herrmann als bester deutscher Spieler auf den geteilten 13. Platz der Einzelwertung.

Im morgigen Viertelfinalspiel gegen Schweden starten zunächst die beiden Vierer. Ab 07:20 Uhr werden Matthias Schmid (GC Herzogenaurach) und Jannik de Bruyn (GC Hösel) gegen Vincent Norrman und David Nyfjall antreten. Gleich darauf folgen um 07:30 Uhr Alexander Herrmann (Stuttgarter GC Solitude) und Maximilian Herrmann (Stuttgarter GC Solitude) gegen Albin Bergstrom und Ludvig Aberg.

Zu den Ergebnissen der anstehenden Viertelfinal-Matches Zu den Ergebnissen der Zählspielqualifikation

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Live dabei: Herzogenaurach schaut The Open, weil Teamkollege Matthias Schmid beim Major mitmischt. Foto: Kirmaier Live dabei: Herzogenaurach schaut The Open, weil Teamkollege Matthias Schmid beim Major mitmischt. Foto: Kirmaier

British Open

Schmids Heimatclub im Open-Fieber

Teamkollegen, Trainer, Betreuer – im GC Herzogenaurach verfolgen sie ihren Ma...

weiterlesen
Rory McIlroy (Photo by Getty Images) Rory McIlroy (Photo by Getty Images)

British Open

Local Hero verhagelt Open-Auftakt

Rory McIlroy strauchelt gleich zum Auftakt der British Open.

weiterlesen
Matthias Schmid (Photo by Apollo18) Matthias Schmid (Photo by Apollo18)

British Open

Schmid hält mit trotz Pech am Li...

Matthias Schmid kann die erste Runde bei der British Open genießen.

weiterlesen
Es gab viele Gründe, bei dieser und über diese Team-EM zu jubeln (Foto: DGV/stebl) Es gab viele Gründe, bei dieser und über diese Team-EM zu jubeln (Foto: DGV/stebl)

Team-EMs

Historisch erfolgreich

Die Team-Europameisterschaften 2019 gehen in die Geschichte des deutschen Gol...

weiterlesen
Wie steht's bei den anderen Teams?
Partner des DGV
Partner des DGV