Bild Information: So jubelt ein Sieger: Nils-Levi Bock vom GC Augsburg (Foto: DGV/stebl)

1. Youth Challenge voller Erfolg

2020 Youth Challenge
 

Aus der Not eine Tugend machen. So kann man im Corona-Jahr 2020 die Initiative zusammenfassen, die Youth Challenge ins Leben zu rufen. Die erste Auflage im GC Rhein-Wied und GC Spessart sind für alle Beteiligten ein voller Erfolg.

Neuwied – Selten sieht man so viele so glückliche Gesichter. Auf dem hoch oben über dem Rhein gelegenen Platz des GC Rhein-Wied duellierten sich die Jungen der Altersklassen 14, 16 und 18 und brachten bei herrlichem Sommerwetter am Finaltag das Turnier, das über drei Runden ausgetragen wurde, zu einem würdigen Abschluss.
Ganz besonders tat sich die AK 16 hervor, bei der Jugend-Nationalspieler Tom Haberer und Emil Albers mit jeweils 68 (-4) Schlägen die mit Abstand besten Scores des Tages ablieferten. Für den Spieler vom GC Hannover reichte dies, um nach den vorher gespielten Runden mit 74 und 69 Schlägen noch auf den Platz an der Sonne zu klettern, während der Youngster vom GC Buchholz-Nordheide sich mit einen Schlag mehr nach zweimal 72 Schlägen den dritten Platz sicherte.


Unter normalen Umständen wäre es um den Sieg in der AK 16 zum Stechen gekommen, denn Martin Obtmeier, der nach 70 und 67 Schlägen mit sattem Vorsprung als Leader gestartet war, hatte auf der Finalrunde einige Probleme und wechselte lange zwischen Bogey und Birdie hin und her, sammelte zwischendrin auch einen Doppelbogey ein und war damit zurückgefallen.
Mit einem Birdie auf dem 17. Grün glich der Niederbayer wieder aus und durfte am Ende mit einer 74 und einem Gesamtscore von -5 den Co-Sieg feiern.
Tom Haberer war überglücklich, nach langer Zeit endlich wieder eine Runde ohne Bogeys zu Ende zu bringen. Auf den Par-5-Bahnen gelangen dem Spieler aus dem Kader von Jungen-Bundestrainer Christoph Herrmann durchweg Birdies. „Das war eine sehr solide Runde. Zum Ende hin war es gegen Martin eine coole Battle. Auf der 18 ist mein Putt aus vier Metern zu Birdie und Sieg über die Lochkante gerollt. Es ist immer cool, am Sonntag die beste Runde zu spielen. Der Platz war wirklich in einem sehr guten Zustand, besonders die Grüns. Sehr schnell und sehr treu“, lobte der Co-Sieger der AK 16 auch die Arbeit der Greenkeeper, die die Grüns auf mehr als 10 Stimp gebracht hatten.
Emil Albers setzte seinen Driver solide ein und auch die Wedges funktionierten gut. So waren die Birdieputts alle gut machbar. „Der Platz ist sehr hügelig und kurz, was ich ganz gut finde“, war auch das Nordlicht angetan vom Austragungsort.

AK 14

Bei den Jüngsten war Nils-Levi Bock als Leader gestartet und sicherte sich am Ende auch den Sieg. Der Youngster vom GC Augsburg kam mit Runden von 76, 75 und 76 Schlägen auf gesamt +11 und hatte damit zwei Zähler weniger in den Büchern als Julian Kiessling vom GC Hösel und Benedikt Schuster vom Münchener GC, die sich schlaggleich mit +13 den zweiten Platz teilen.
Der Münchener war mit einer 72 der beste Spieler des Finaltags, hatte sich aber zum Auftakt mit einer 81 noch etwas schwer getan.

Bildergalerie

Nils-Levi Bock hatte einen aufregenden Tag erlebt. „Die Runde war sehr spannend und nervenaufreibend. Ich bin schon mit einem sehr guten Gefühl in die Finalrunde gegangen. Als ich nach neun Löchern Even Par lag, war ich mir sicher, sehr gut Chancen zu haben, auch zu gewinnen. Für mich ist es etwas Besonderes, dieses Turnier für mich zu entscheiden, denn es ist mein erster Sieg bei einem großen Turnier. Ich freue mich ganz dolle auf das nächste Turnier im GC Reischenhof und werde natürlich versuchen, auch das Turnier zu gewinnen. Vielen Dank an den DGV für die gute Organisation in dieser schwierigen Zeit“, strahlte der 13-Jährige, der 2018 als bisher größten Erfolg die Bayerische Vizemeisterschaft der Altersklasse gewonnen hatte.

AK 18

In der AK 18 hat Tim Bertenbreiter einen Start-Ziel-Sieg gefeiert und ließ auch am Finaltag keine Spannung aufkommen. Am Ende setzte sich der Bundesliga-Spieler des GC Hösel nach Runden mit 70, 69 und 72 Schlägen mit fünf Zählern Vorsprung klar durch.
Am Start war dem Westdeutschen noch etwas die Nervosität anzumerken, aber früh gewann Bertenbreiter Sicherheit, nachdem auf Bahn 1 der Ball zum Par fiel. Nach einem Birdie auf Bahn 5 und dem Eagle auf Bahn 7 war die Messe gelesen. Dennoch bleib der 17-Jährige konzentriert. „Erst auf Bahn 17 habe ich den Gedanken zugelassen, hier zu gewinnen. Ich wollte für mich die Runde unter Par beenden“, erklärte Bertenbreiter, warum er auf der finalen Bahn noch versuchte, das Grün zu driven. Der Ball lag zwar auf Fahnenhöhe, aber neben dem Grün. Es wurde ein sicheres Par.
Den zweiten Platz teilen sich Jan Göhlich vom Westfälischen GC Gütersloh (72, 70 und 74 Schläge) und Fabius Wenzlawek vom GC Fehmarn (76, 70 und 70 Schläge). Das Nordlicht hatte den besten Score der AK 18 an diesem Finaltag gespielt.


Spannung in AK 16 der Mädchen

An einem fast windstillen Tag bei besten Bedingungen auf dem Platz des GC Spessart erlebten auch die Mädchen eine harmonische und rundum gelungene 1. Youth Challenge.
Besonders spannend wurde es am Finaltag nur in der AK 16. Franca Siebeneck brachte nach soliden Runden mit 76 und 75 Schlägen eine starke 71 nach Hause und verbesserte ihren Gesamtscore damit auf +6. Dies reichte knapp für den Sieg vor zwei Athletinnen, die jeweils nur einen Schlag mehr brauchten und sich damit Platz zwei teilten.
Die Siegerin vom GC Brückhausen jubelte nach ihren ersten Triumph bei einem so stark besetzten Turnier: „Der Platz ist recht abwechslungsreich und dadurch ziemlich anspruchsvoll, aber doch gut spielbar. Heute war ich mit meinen Drives zufrieden, meine Putts waren anfangs nicht so gut, wurden dann aber immer besser.“
Die beste Runde der gesamten Konkurrenz lieferte Syndey Harz ab. Die Freiburgerin kletterte mit ihrer 70 (-2) noch auf den zweiten Rang und hatte am Finaltag eine sehr bunte Scorekarte. Sogar ein Eagle gelang der 16-Jährigen aus dem Breisgau.
Eline Dohrendorf vom Hamburger GC hatte am zweiten Tag mit einer 71 besonders geglänzt. Ein spätes Bogey am Finaltag verhinderte bei der Falkensteinerin, auf dem Treppchen sogar ganz oben zu stehen.

Start-Ziel-Sieg in der AK 18

Bei den „Großen“ sicherte sich Lea Ludwig einen Start-Ziel-Sieg. Die Kurpfälzerin war mit einer 72 solide gestartet und legte am zweiten Tag mit einer 71 einen kleinen Vorsprung zwischen sich und die Verfolgerinnen. Dadurch reichte eine 76 am Finaltag, um mit +3 am Ende jubeln zu dürfen.
„Es waren drei echt coole, aufregende und schöne Tage hier im GC Spessart. Es hat mir viel Spaß gemacht, den Platz als Herausforderung anzunehmen, denn der Platz ist schon sehr anspruchsvoll. Man braucht einen guten Plan von der Teebox. Außerdem muss man genau wissen, wo man den Ball platzieren sollte, da die Hanglagen, Doglegs und Ausgrenzen den Platz sehr anspruchsvoll machen. Da an allen drei Tagen mein langes Spiel gut war, konnte ich gut scoren.“ Die Spielerin des GC St. Leon-Rot hatte sich für dieses Jahr auch international viel vorgenommen, ist entsprechend froh, zumindest in Deutschland endlich wieder spielen zu können: „Ich bin glücklich, dass der DGV die Youth Challenge ins Leben gerufen hat, damit wir Jugendlichen trotz Covid 19 Turniere spielen können.“
Mit ihrer zweiten 75 in Folge sicherte sich Malu Brinker vom GC Mannheim-Viernheim bei einem Gesamtscore von +6 den zweiten Platz. Einen Schlag dahinter landete Maline Kraus. Die Spielerin aus dem Wolfspack des GC St. Leon-Rot brachte am Finaltag eine starke 70 (-2) ins Clubhaus und schob sich damit noch weit nach vorne. Zuvor hatte die 16-Jährige Scorekarten mit 76 und 77 Schläge unterschrieben.

Deutlicher Sieg in der AK 14

Bei den jüngsten Mädchen setzte sich Lilian Bühle deutlich durch. Die 14-Jährige vom GC Kirchheim-Wendlingen lag von Anfang an vorne und hatte nach Runden mit 79, 75 und 80 Schlägen in der Endabrechnung mit +18 fünf Zähler Vorsprung auf Lara Rieke.
Die junge Hubbelratherin spielte mit Runden von 81, 79 und noch einmal 79 Schlägen ziemlich konstant und hatte am Ende vier Schläge Vorsprung auf die Drittplatzierte.
Den Bronzeplatz nahm Charlotte Ritter ein. Die Bayerin vom Münchener GC brachte Scores mit 81, 82 und 80 Schlägen nach Hause.

Lilian Bühle hatte schon auf der Runde ein gutes Gefühl, aber erst, als ihr nach der Runde zum Sieg gratuliert wurde, wusste sie, dass es gereicht hatte. Die Siegerin war nervöser und angespannter, aber auf der Runde der gab sich das. Bühle hatte sehr viel Spaß gehabt und wird auch im GC Reischenhof wieder teilnehmen.

 

Bilder Mädchen GC Spessart

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Die Sieger in St. Leon-Rot (Foto: DGV/stebl) Die Sieger in St. Leon-Rot (Foto: DGV/stebl)

SLR Academy Invitational

Melichova und Gerhardsen holen d...

Die Sieger des SLR Academy Invitational stehen fest. An einem sommerlichen Ta...

weiterlesen
67! Sophie Witt übernimmt die Führung (Foto: DGV/stebl) 67! Sophie Witt übernimmt die Führung (Foto: DGV/stebl)

SLR Academy Invitational

Viele Premieren für Witt

Sophie Witt vom GC Hubbelrath spielt ihre bislang beste Runde überhaupt und ü...

weiterlesen
Ohne Bogey zur 66: Luisa Vogt (Foto: DGV/stebl) Ohne Bogey zur 66: Luisa Vogt (Foto: DGV/stebl)

SLR Academy Invitational

Ein bisschen Normalität

Der GC St. Leon-Rot ist Gastgeber des SLR Academy Invitational. Mit diesem in...

weiterlesen
Frederik Schott vom Düsseldorfer GC ist der Sieger der Herren-Konkurrenz des GTGA Invitational 2020. Bei den Damen setzte sich die Französin Lucie Malchirand durch. Fotos: GTGA Frederik Schott vom Düsseldorfer GC ist der Sieger der Herren-Konkurrenz des GTGA Invitational 2020. Bei den Damen setzte sich die Französin Lucie Malchirand durch. Fotos: GTGA

GTGA Invitational 2020

Stolpe: Frederik Schott triumphi...

Mit einem deutschen Sieg ist das GTGA Invitational 2020 presented by Allianz ...

weiterlesen
Turnierserie für AK 14, 16 & 18
Partner des DGV
Partner des DGV